Deutschland| Psychologische Hilfe für Flüchtlinge

Flüchtlinge können in Deutschland auch Anspruch auf eine psychotherapeutische Behandlung geltend machen. So seien mit dem zum 1. März 2015 geänderten Asylbewerberleistungsgesetz grundsätzliche Verbesserungen verbunden, heißt es in der Antwort (18/4622) der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke (18/4579) zur psychosozialen Betreuung und Behandlung von traumatisierten Flüchtlingen.

In der Gesundheitsversorgung der Asylbewerber seien die Grundleistungen nach der Reform auf 15 Monate beschränkt, während es zuvor 48 Monate waren. In diesen ersten 15 Monaten bekämen Flüchtlinge nur eine Akut- und Schmerzversorgung. Anschließend hätten die Berechtigten Anspruch auf Gesundheitsleistungen auf dem Niveau der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die Leistungsbezieher erhielten somit wie Versicherte der GKV „notwendige und angemessene psychotherapeutische und andere Leistungen zur Krankenbehandlung“. Die Behandlung werde von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Ein Dolmetscher für die Verständigung zwischen Therapeut und Patient sei hingegen „nicht vom Leistungsanspruch der GKV-Versicherten umfasst“. Das Bundessozialgericht (BSG) habe darauf hingewiesen, „dass die Verständigung aller in der GKV Versicherten mit den an der vertragsärztlichen Versorgung beteiligten Leistungserbringern auch in ihrer jeweiligen Muttersprache nicht zum Leistungsumfang einer ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung gehört“. Allerdings gebe es zunehmend Ärzte und Psychotherapeuten, die auch eine Fremdsprache beherrschten. Berufsverbände und Kassenärztliche Vereinigungen böten zudem Suchportale an, die bei der Arztsuche nach Sprachkenntnissen differenzierten.

Quelle: Deutscher Bundestag

Iran’s Political Weapons: Rape and Torture

  • “[B]oth the ISIS and Islamic Republic [of Iran] use rape as a political weapon against Kurdish women on the basis of ethnicity, gender, and religion. The only difference is that the Islamic Republic denies its well-documented abuses while ISIS publically defends its enslavement of Kurdish women and girls.” — Dr. Amir Sharifi, Director, Kurdish Human Rights Advocacy Group.
  • “Women in Iran as a whole, and Kurdish women in particular, have very little legal protection against sexual harassment or violence.” — Dr. Amir Sharifi, Director, Kurdish Human Rights Advocacy Group.
  • One of the most savage forms of state-sponsored human rights abuse aimed at women in custody in Iran is the raping of virgins prior to execution.
  • Sixty-nine years after the fall of the Kurdish Republic, the fate of Kurds in Iranian Kurdistan is still in the hands of a regime hostile to them and to all the values of the West.

The rape and torture of Kurdish and dissidents in Iran — both women and men — is now widespread and systematic.

Most recently, on May 4, Farinaz Khosrawani, 25, a Kurdish woman employed at the Hotel Tara in Mahabad in Iranian Kurdistan, plunged from a fourth-floor window of the Tara Hotel, Kurdish news media reported.

Khosrawani allegedly jumped to her death to avoid being raped by an Iranian government security agent; the circumstances surrounding her death have not yet been confirmed.

Apparently furious over Khosrawani’s unexplained death, thousands of Kurds took to the streets, torching the hotel where she had worked. Police officers, according to news accounts, used tear gas to disperse the crowds.

“When Farina’s body was found in front of the hotel and crowds started to gather; the government security employee involved was arrested and taken for questioning,” according to the Kurdistan Human Rights Network (KHRN). “The news then reached social media and information regarding this issue was widespread. This has caused increased tensions and sensitivity around any news regarding confirmation of Farinaz’s cause of death.”

Farinaz Khosrawani (left), a 25-year-old Kurdish woman, on May 4 allegedly jumped to her death from the fourth floor of the Hotel Tara in Mahabad, Iranian Kurdistan, where she worked, to avoid being raped by an Iranian government security agent. At right, enraged Kurdish protestors in front of the burning Hotel Tara on May 7.

According to the National Council of Resistance of Iran (NCRI),”Iran’s suppressive forces brutally attacked people and fired tear gas and BB bullets injuring dozens. The angry crowd shouted anti-government slogans such as ‘Death to Basij Forces’ and ‘Death to the Dictator’ as they clashed with droves of suppressive forces. They also chanted: ‘My sister Farinaz’. There are many postings on the social media titled: ‘I am Farinaz’.”

Security forces conducted house raids and arrested people allegedly identified in protest videos and photos, according to the KHRN. “Those arrested were taken to detention centers outside of Mahabad; however, their exact location is unknown at this time.”

According to Dr. Amir Sharifi, the Director of the Kurdish Human Rights Advocacy Group, the tragic fate of Khosrawani reveals a persistent pattern of institutionalized violence and the murder of women: “Women in Iran as a whole, and Kurdish women in particular, have very little legal protection against sexual harassment or violence.”

Other instances include:

  • University student Hananeh Farhadi, who committed suicide after spending two months in an Iranian intelligence agency prison, according to the Kurdistan Press Agency (Kurdpa).
  • Shadieh Basami, 23, who set herself on fire after being raped by a soldier from Iran’s Islamic Revolutionary Guards Corps, as she told Kurdpa.

Dr. Sharifi writes: “An obvious similarity is the ways in which both the ISIS and Islamic Republic [of Iran] use rape as a political weapon against Kurdish women on the basis of ethnicity, gender, and religion. The only difference is that the Islamic Republic denies its well-documented abuses while ISIS publically defends its enslavement of Kurdish women and girls.”

Political dissidents as well as homosexuals have also become the victims of rape and torture in Iranian prisons:

  • Saeeda Siabi was arrested with her husband and four month-old baby, and raped while in prison.
  • Mojtaba Saminnejad, an Iranian blogger, journalist and human rights activist, said he was tortured by electrical shocks, threatened with rape and witnessed many rapes in prison.
  • Maryam Sabri said she was repeatedly raped by her interrogators in an unidentified detention center, after participating in demonstrations protesting the 2009 presidential election in Iran.
  • Matin Yar, (pseudonym), a young homosexual man, said he was tortured and raped in prison.

A detailed report by Justice for Iran (JFI) also revealed one of the most savage forms of state-sponsored human rights abuse aimed at women in custody in Iran: the raping of virgins prior to execution.

According to the report, many of the detained women were young, many of them were pregnant or had their young children with them at the time of their arrest: “Physical torture, such as being beaten, lashed and raped in front of their children, also created psychological trauma for both mother and child.”

“It is important to keep in mind that the suppression and human rights violations in Iran are much worse in the ethnic regions such as Kurdistan,” Mahmood Amiry-Moghaddam, the spokesman of Iran Human Rights, told Gatestone Institute. “Ethnic groups in Iran are not happy about the current situation and show their protest to the authorities whenever possible.”

The province of Mahabad is of great historic significance for Kurds. An independent Kurdish state — the Republic of Kurdistan — was established in Mahabad in January 1946. Although the independent Kurdish Republic existed for less than a year, it greatly inspired Kurdish patriots worldwide.[1]

On December 15, 1946, the Iranian army entered and re-occupied Mahabad, bringing a bloody and brutal end to the Kurdish Republic. The Kurdish Republic’s infrastructure was destroyed and the teaching of Kurdish was prohibited. On March 31, 1947, Qazi Muhammad, the President of the Republic of Kurdistan, was publicly hanged in Mahabad by an Iranian military court.[2]

Sixty-nine years after the fall of the Kurdish Republic, the fate of Kurds in Iranian Kurdistan is still in the hands of a regime hostile to them and to all the values of the West.

Uzay Bulut is a Turkish journalist based in Ankara.


[1] The Republic of Kurdistan (also known as the Republic of Mahabad) was the second modern self-declared Kurdish state in the Middle East (after the Republic of Ararat).

[2] McDowall, David (2004). A Modern History of The Kurds.

Quelle:Gatestone Institute

MB| Berliner Student gründet Online-Uni für Flüchtlinge ohne Papiere

Bild: Frank Seibert

Bildung gilt als einer der Schlüssel von Integration—eine eigentlich naheliegende Erkenntnis, die sich aber nur erschreckend langsam unter deutschen Politikern durchsetzt. Denn an der Umsetzung einer humaneren Flüchtlingspolitik hapert es nicht nur bei der Seenotrettung auf den Überfahrtrouten nach Europa, sondern auch beim Aufbau eines Bildungssystems, dass die Refugees in Deutschland mit offenen Armen aufnimmt. Denn die aktuellen Gesetze sind so gestrickt, dass Flüchtlinge von der Bildung eher ferngehalten werden sollen. Vor dem Weg in einen deutschen Hörsaal steht ein oft langwieriger bürokratischer Spießroutenlauf—der nicht selten ohnehin in der Abschiebung endet, bevor die Option einer Weiterbildung überhaupt in greifbare Nähe rückt.

Ein Student aus Berlin nimmt das Problem nun selbst in die Hand und entwickelt dafür mit einem kleinen Team eine elegante Lösung, wie er dem BR berichtet: An der Online-Uni Wings University sollen Flüchtlinge und Papierlose ihr Studium fortsetzen und einen international anerkannten Abschluss machen können; Zeugnisse spielen erstmal keine Rolle—nur die Qualifikation zählt. Dabei versteht sich das Projekt aber auch als alternative Bildungsinstitution, die dezidiert nicht nur Flüchtlingen sondern jedem offensteht.

weiterlesen

Bertelsmann Stiftung| Armutsgefährdete Kinder sind materiell unterversorgt und sozial benachteiligt

Jedes fünfte Kind in Deutschland gilt als armutsgefährdet. Verzicht und ein Mangel an gesellschaftlicher Teilhabe sind die Folgen. Doch die staatliche Unterstützung für Familien in prekären Lebenslagen orientiert sich zu wenig an den Bedarfen der Kinder. Zu diesen Ergebnissen kommen zwei Studien der Bertelsmann Stiftung.

In der Bundesrepublik wachsen 2,1 Millionen unter 15-Jährige in Familien auf, deren Einkommen unter der Armutsgefährdungsgrenze liegt. Eine repräsentative Befragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) verdeutlicht, was Armut für den Alltag der Kinder bedeutet: Er ist geprägt von Verzicht und einem Mangel an Teilhabe. Für eine zweite Untersuchung haben Armutsforscherinnen der Universität Frankfurt vertiefende Interviews mit Eltern und Fachkräften geführt. Demnach kann das staatliche Unterstützungssystem Armut nur unzureichend auffangen.

„Es gibt in Deutschland ein hohes Maß an verdeckter Armut, weil Familien trotz sehr geringem Einkommen kein Sozialgeld bekommen oder beantragen. Aber für fast eine halbe Million Kinder gelingt es dem Sozialstaat, sie über die Armutschwelle zu heben.“

Jörg Dräger, Mitglied des Vorstands der Bertelsmann Stiftung

Unterversorgung für viele Kinder in SGB-II-Familien der Normalfall

Das IAB hat den Lebensstandard von Kindern aus SGB-II-Haushalten untersucht und mit der Situation von Kindern in gesicherten Einkommensverhältnissen verglichen. Während im Bereich der elementaren Grundversorgung nur geringe Benachteiligungen vorliegen, zeigen sich in anderen Bereichen deutlichere Unterschiede: 20 Prozent der Kinder im Grundsicherungsbezug leben aus finanziellen Gründen in beengten Wohnverhältnissen – gegenüber 3,9 Prozent der Kinder, die in gesicherten Einkommensverhältnissen aufwachsen (Übrige). Drei von vier Kinder, deren Eltern SGB-II-Leistungen erhalten, können keinen Urlaub von mindestens einer Woche machen (Übrige: 21 Prozent), 14 Prozent leben in Haushalten ohne Internet (Übrige: 1 Prozent), 38 Prozent in Haushalten ohne Auto (Übrige: 1,6 Prozent) und knapp einem Drittel ist es aus finanziellen Gründen nicht möglich, wenigstens einmal im Monat Freunde zum Essen nach Hause einzuladen (Übrige: 3,3 Prozent). Bei jedem zehnten Kind mit SGB-II-Bezug besitzen nicht alle Haushaltsmitglieder ausreichende Winterkleidung (Übrige: 0,7 Prozent).

Das Aufwachsen von Kindern in armutsgefährdeten Familien ist vielfach geprägt von einem Bündel an Problemen. Das zeigen Familieninterviews der Armutsforscherinnen Sabine Andresen und Danijela Galic (Universität Frankfurt). Zur chronischen Geldnot kommen oftmals Krankheiten, Trennung der Eltern, beengte Wohnverhältnisse und unsichere Schulwege hinzu. Erziehung bedeutet für die Eltern häufig Erklärung von Nein-Sagen und Verzicht. Eine große Belastung, denn auch bei einkommensschwachen Eltern sind die Kinder der Lebensmittelpunkt: Sie wünschen sich für ihre Kinder vor allem gute Bildung und sind bereit, dafür eigene Bedürfnisse zurückzustellen.

Infografik "Alltagswünsche von Familien in prekären Lebenslagen"Infografik “Alltagswünsche von Familien in prekären Lebenslagen”

Bedarfe der Kinder in den Mittelpunkt stellen

Das Gefühl fehlender Selbstbestimmung führt bei einkommensschwachen Eltern oftmals zu Resignation und Erschöpfung. Auslöser ist auch Unzufriedenheit mit staatlicher Unterstützung. Eltern, die von der Grundsicherung leben, klagen über zu viele behördliche Anlaufstellen, wechselnde Ansprechpartner und bürokratische Hürden. Sie vermissen, als Familie mit spezifischen Problemlagen wahrgenommen zu werden. Die befragten Fachkräfte aus Verwaltung und Bildungseinrichtungen problematisieren ähnliche Themen und pflichten den Familien bei. Zeitmangel, bürokratische Hürden und verschiedene Zuständigkeitsbereiche erschweren passgenaue Unterstützung.

Infografik "Was Eltern und Fachkräfte sich vom staatlichen Unterstützungssystem wünschen"Infografik “Was Eltern und Fachkräfte sich vom staatlichen Unterstützungssystem wünschen”

“Materielle Unterversorgung und fehlende soziale Teilhabe sind eine schwere Hypothek, mit der Kinder ins Leben starten”, so Jörg Dräger. Wirksame Armutsbekämpfung müsse die Bedarfe der Kinder in den Mittelpunkt stellen. Das könne zugleich der Schlüssel sein, um das Vertrauen der Eltern in staatliche Angebote zu gewinnen, die sich an sie selbst richten.

Bislang, so die Andresen/Galic-Studie, konzentriere sich die Familien- und Sozialpolitik zu stark auf die Integration von Eltern in den Arbeitsmarkt. Empfehlenswert sei die Einrichtung zentraler Anlaufstellen mit festen Ansprechpartnern, die die jeweilige Familiensituation kennen. Zugleich sollten strukturelle Veränderungen Fachkräften mehr Entscheidungsspielräume und eine passgenaue Unterstützung ermöglichen. Zudem setzt sich die Bertelsmann Stiftung dafür ein, das Existenzminimum für Kinder zu überprüfen und die staatliche Grundsicherung anzupassen.

HINTERGRUNDINFO

Als armutsgefährdet wird statistisch eingestuft, wer von weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Netto-Einkommens lebt. Diese Schwelle liegt für eine vierköpfige Familie bei 1.848 Euro im Monat. Von den 2,1 Millionen armutsgefährdeten Kindern leben 950.000 und damit 8,9 Prozent aller Kinder in Deutschland in Haushalten, die staatliche Grundsicherung erhalten. Die Familien der restlichen 1,15 Millionen Kinder (10,8 Prozent) beziehen keine SGB-II-Leistungen. Zusätzlich zu diesen 2,1 Millionen leben 480.000 Kinder (4,5 Prozent) in Familien, deren Einkommen mit SGB-II-Leistungen oberhalb der Armutsschwelle liegen.

Zu den Studien

PUBLIKATION

FAZ| Eine Galerie namens Teheran

Unter dem Motto „A gallery as big as a town“ bekommt man in Teherans Straßen derzeit Kunstwerke statt Werbung zu sehen. Hilft Bürgermeister Mohammad Baqer Ghalibaf damit vor allem sich selbst?

10.05.2015, von HANNAH FEILER

© AFPVergrößernDas Projekt „A gallery as big as a town“ zeigt Werke internationaler und lokaler Künstler.

Teherans Oberbürgermeister Mohammad Baqer Ghalibaf hat seine Liebe zur Kunst entdeckt und die Stadt in eine Galerie verwandelt. Wo sonst für Banken oder südkoreanische Geschirrspülmaschinen geworben wird, ließ er Kunstwerke aufhängen – Picasso statt Konsumaufforderung. Zehn Tage lang sind 700 Werke iranischer und ausländischer Künstler auf 1500 Werbetafeln über die Stadt verteilt zu sehen. Der aus Teheran stammende Bildhauer und Maler Saeed Shahlapour ist der Kurator dieses Projekts. Bei der Auswahl der Kunstwerke sei er im Prinzip frei gewesen, habe aber einige Richtlinien befolgen müssen, erklärte er. So stand etwa von Anfang an fest, dass ein Großteil der Werke aus den Ateliers iranischer Künstler stammen sollte. Die übrigen 30 Prozent  zeigen die Gemälde und Fotografien ausländischer Künstler, darunter so große Namen wie Munch, Rembrandt, Picasso oder Henri Bresson-Cartier.

© TWITTERIn Teheran wurde die Stadt über Nacht zur Galerie und zeigt ein Gemälde von David Hockney

Die kuratorischen Bemühungen des Verschönerungskomitees wurden in den sozialen Netzwerken begeistert aufgenommen. Das Interesse an berühmten Gemälden, die man sonst nur in den großen Museen dieser Welt zu Gesicht bekommt, scheint groß zu sein. Gegenüber der New York Times kündigten Einwohner der Stadt bereits an, von nun an öfter ins Museum gehen zu wollen.

weiterlesen

Gatestone Institute| Ist der Iran wirklich ein Partner? / Is Iran Really a Partner?

  • Die Agenda des Iran ist klar. Er möchte sein wachsendes regionales Netzwerk nutzen, um die Region zu kontrollieren und seine Handlanger für indirekte Angriffe auf jedes Land zu nutzen, das ihm im Weg steht – während er sich die ganze Zeit über für die USA und den Westen als vernünftiger Partner im Krieg gegen den Islamischen Staat präsentiert.
  • Die Aggression der Islamischen Republik weitgehend ignoriert.

Die internationale Gemeinschaft versäumt es auf die Waffen- und Terrornetzwerke des Iran zu reagieren.

In den letzten Jahren sind die Netzwerke des Iran beträchtlich ausgeweitet worden, zumeist mit tödlichen Resultaten für die Region.

Währen das Atomprogramm des Iran im Fokus intensiver weltweiter Aufmerksamkeit steht, übersieht die internationale Gemeinschaft regelmäßig Irans transnationalen Schmuggel fortschrittlicher Waffen, ebenso seine Terrornetzwerke, die derzeit Kriege und Instabilität im gesamten Nahen Osten schüren.

Als Frachter getarnte Waffenschiffe, iranische Fluggesellschaften, die Waffen transportieren und Konvoys auf dem Land, die Geschosse, Raketen, Schusswaffen und Munition befördern, werden allesamt benutzt, um Mitglieder des regionalen Netzwerks des Iran zu bewaffnen.

Am 5. März 2014 enterte Israels Marine im Roten Meer die Klos-C und stellte fest, dass diese Munition aus dem Iran zum Gazastreifen schmuggelte, darunter eine große Anzahl M-302-Raketen, die unter Säcken mit Portland-Zement versteckt waren. (Bildquelle: IDF)

Die fehlende Aufmerksamkeit für diese Aggressionsakte ist recht erstaunlich angesichts des Ausmaßes des destruktiven Einflusses, den sie haben und zwar nicht nur auf den Nahen Osten, sondern für die internationale Sicherheit insgesamt.

Heute ist es möglich eine Reihe Schlachten zu betrachten, die in der Region toben; was sie öfter miteinander in diesem Netzwerk verbindet als dies nicht zu tun, ist der aufstachelnde Einfluss des Iran. Die im Ausland operierende Quds-Force, eine undurchsichtige Eliteeinheit der Revolutionsgarden der Islamischen Republik (IRGC) betreibt das Netzwerk. Iranische Waffen, Terrorfonds, militärisches Training und Ausbilder haben heute mehr Reichweite denn je zuvor und die IRGC haben ihre Präsenz in Südamerika konsolidiert.

Während eine Reihe Nahost-Regime implodieren und gescheiterte Staaten sowie sektiererische Konflikte hinterlassen, hat der Iran das Chaos genutzt, um feste Kontrolle über eine wachsende Zahl arabischer Hauptstädte zu auszuüben, darunter Sana’a, Bagdad, Damaskus und Beirut – ebenso über mehrere Regionen in arabischen Ländern – und wird hier vermutlich nicht stoppen. Im Jemen stürzte die mächtige, vom Iran gestützte, schiitische Houthi-Miliz gerade die Regierung. Dieser Erfüllungsgehilfe im Jemen könnte den Iran in die Lage versetzen die Kontrolle über äußerst wichtige Schiffsrouten an den Engpässen auf beiden Seiten der saudischen Halbinsel, der Straße von Hormuz und dem Bab el-Mandeb an sich zu ziehen.

Selbstverständlich läuft nicht alles so, wie der Iran es gerne hätte. Jüngste Rückschläge für das Regime Assad auf dem Schlachtfeld sind für den Iran schlechte Nachrichten, wie gerade ein hastiger Besuch des syrischen Verteidigungsministers im Iran zu Konsultationen und Anweisungen zeigte.

Nirgends ist iranische Intervention offensichtlicher als in Syrien; dort hat der Iran als Lebenserhaltungssystem des Regimes Assad agiert; ihm wurde geholfen einen Konflikt zu schüren, durch den mehr als 250.000 Menschen starben und mehr als 7 Millionen Flüchtlinge geschaffen wurden. Der Iran betrachtet das Regime Assad als regionale Schlüssel-Basis und strategische Brücke zu seinem wichtigsten Erfüllungsgehilfen: der Hisbollah im Libanon.

Die Unterstützung des Iran für Assad ermöglicht es diesem Konflikt – dem aktuell tödlichsten der Welt – Monat um Monat weiterzulaufen. Dieser Konflikt ist im Gegenzug das, was direkt zum Wuchern der radialen sunnitischen Gruppen, insbesondere des Islamischen Staates führte.

Irans libanesischer Erfüllungsgehilfe, die Hisbollah, ist die am stärksten bewaffnete Terroreinheit der Welt; sie kämpft Seite an Seite mit den Streitkräften Assads. Zusammen mit dem Iran hat die Hisbollah versucht Terrorbasen im südlichen Syrien aufzubauen, um grenzüberschreitende Angriffe auf Israel zu initiieren.

Teheran hat sein Quds-Force-Netzwerk nicht nur genutzt, um Lenkwaffen und Raketen an die Hisbollah im Südlibanon zu liefern; es hat der Hamas auch Dutzende Millionen Dollar gezahlt, damit sie Tunnel aus dem Gazastreifen nach Israel gräbt, um in der Zukunft Anschläge jenseits der Grenze zu verüben, über die Israelis ermordet und entführt werden.

Die Agenda des Iran ist klar. Er möchte sein wachsendes regionales Netzwerk nutzen, um die Region zu kontrollieren und seine Handlanger für indirekte Angriffe auf jedes Land zu nutzen, das ihm im Weg steht – während er sich die ganze Zeit über für die USA und den Westen als vernünftiger Partner im Krieg gegen den Islamischen Staat präsentiert.

Während die internationale Gemeinschaft zu Irans überbordender Einmischung in der Region weitgehend geschwiegen hat, haben von diesem Tun bedrohte Akteure des Nahen Ostens reagiert.

Eine von den Saudis geführte sunnitische Koalition arabischer Luftwaffen hat in den letzten Wochen einen Luftkrieg gegen die Houthi-Miliz im Jemen begonnen, um den Versuch zu unternehmen deren Vormarsch zu stoppen – bisher mit begrenztem Erfolg. Houthi-Rebellen schlugen zurück und beschossen diese Woche eine saudi-arabische Stadt mit Mörsern und Katjuscha-Raketen; sie trafen Schulen und Wohnhäuser und zwangen die Saudis einen lokalen Flughafen zu schließen.

Nach Berichten internationaler Medien, die von Israel noch nicht bestätigt wurden, sollen am Himmel über Syrien neuerdings israelische Kampfjets zu sehen gewesen sein, die im Geheimen Lieferungen iranischer und syrischer Waffen angriffen, die für die Hisbollah im Libanon vorgesehen waren – einer von einer Serie an angeblichen israelischen Angriffen auf fortschrittliche Waffen, die zur Hisbollah geschmuggelt werden sollen.

Andere als die nur regionalen Akteure scheinen ebenfalls zu reagieren. Ende April stellte die US Navy iranische Schiffe, die Waffen für die Houthis im Jemen lieferten und zwang sie zur Umkehr. Während die P5+1-Gespräche anscheinend einen schlechten Atomdeal zusammenschustern, der dem Iran die Tore zu Atomwaffen offen lässt, wird die Aggression der Islamischen Republik weitgehend ignoriert.

Quelle: Gatestone Institute

ZDF – Wohin mit den Flüchtlingen?

Viele Kommunen sind mit den steigenden Asylbewerberzahlen überfordert. Nach dem Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt hat die Bundesregierung nun erste Maßnahmen zur Unterstützung der Länder angekündigt.

Deutschland| Flüchtlingsgipfel: PK mit Angela Merkel zum Maßnahmenpaket am 08.05.2015

Pressekonferenz im Bundeskanzleramt zum Flüchtlingsgipfel und dem Maßnahmenpaket mit Statements von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Sigmar Gabriel (Vizekanzler), Thomas de Maizière (Bundesinnenminister), Hannelore Kraft (NRW-Ministerpräsidentin) und Horst Seehofer (Ministerpräsident Bayern).

Deutschland| 27.178 Asy­lan­trä­ge im April 2015

Im April 2015 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insge-samt 27.178 Asylanträge gestellt.

Dies bedeutet einen Anstieg von 136,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat April 2014.

Entschieden hat das Bundesamt im April 2015 über die Anträge von 19.199 Personen. Dies bedeutet einen Anstieg von 104 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat April 2014 (9.412 Entscheidungen). 5.140 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention (26,8 Prozent aller Asylentscheidungen).

Zudem erhielten 87 Personen (0,4 Prozent) subsidiären Schutz im Sinne der EU-Richtlinie 2011/95/EU. Bei 149 Personen (0,8 Prozent) wurden Abschiebungsverbote nach § 60 Absatz 5 oder Absatz 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.

Die Zahlen im Einzelnen:

  1.    Aktueller Monat

Beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge haben im April 2015 27.178 Personen einen förmlichen Asylantrag gestellt, davon 24.504 als Erstanträge und 2.674 als Folgeanträge. Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vorjahresmonat um 15.675 Personen (136,3 Prozent) gestiegen und ge-genüber dem Vormonat um 4.876 Personen (-15,2 Prozent) gesunken.

Insgesamt 13.709 Anträge wurden von Staatsangehörigen der Westbalkanstaaten Albanien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien gestellt, das sind 50,4 Prozent aller in Deutschland gestellten Asylanträge.

Hauptherkunftsländer im Februar 2015:

Zum Vergleich: Februar 2015 März 2015 April 2015
 1. Albanien 1.794 3.020 4.794
 2. Kosovo 7.728 11.729 4.608
 3. Syrien 4.237 4.620 4.461
 4. Serbien 2.849 2.833 2.279
 5. Irak 960 1.192 1.398
 6. Afghanistan 998 926 1.144
 7. Mazedonien 958 1.186 972
 8. Bosnien-Herzegowina 693 690 738
 9. Ukraine 340 395 460
10. Pakistan 360 247 457

Die Erst- und Folgeanträge bei den Hauptherkunftsländern imApril 2015:

Asylanträge Erstanträge Folgeanträge
Gesamt 27.178 24.504 2.674
davon:
Albanien 4.794 4.743 51
Kosovo 4.608 4.319 289
Syrien 4.461 4.224 237
Serbien 2.279 1.462 817
Irak 1.398 1.282 116
Afghanistan 1.144 1.119 25
Mazedonien 972 617 355
Bosnien-Herzegowina 738 472 266
Ukraine 460 453 7
Pakistan 457 434 23

Die Zahl der Asylerstanträge im April 2015 (24.504) stieg damit gegenüber dem Vorjahresmonat (10.199) um 140,3 Prozent und sank gegenüber dem Vormonat (28.681) um -14,6 Prozent. Hauptherkunftsländer waren Albanien, Kosovo und Syrien.

Die Zahl der Asylfolgeanträge im April 2015 (2.674) stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat (1.304) um 105,1 Prozent und sank gegenüber dem Vormonat (3.373) um 20,7 Prozent. Hauptherkunftsländer waren Serbien, Mazedonien und Kosovo.

Im April 2015 hat das Bundesamt über die Anträge von 19.199 Personen (Vorjahresmonat: 9.412, Vormonat: 22.754) entschieden. 5.140 Personen (26,8 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. August 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 132 Personen (0,7 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 5.008 Personen (26,1 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60 Absatz 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Im April 2015 erhielten 87 Personen (0,4 Prozent) nach § 4 des Asylverfahrensgesetzes subsidiären Schutz im Sinne der Richtlinie 2011/95/EU.

Darüber hinaus hat das Bundesamt im April 2015 bei 149 Personen (0,8 Prozent) Abschiebungsverbote nach § 60 Absatz 5 oder Absatz 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 8.629 Personen (44,9 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Dublin-Verfahren oder Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 5.194 Personen (27,1 Prozent).

II.  Laufendes Jahr 2015

In der Zeit von Januar bis April 2015 haben insgesamt 114.125 Personen in Deutschland Asyl beantragt, darunter 100.755 als Erstanträge und 13.370 als Folgeanträge. Gegenüber dem Vergleichszeitraum im Vorjahr (49.780 Personen) bedeutet dies eine Erhöhung um 64.345 Personen (129,3 Prozent).

Die Hauptherkunftsländer von Januar bis April 2015 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum:

Jan-April 2014 Jan-April 2015
1. Kosovo 1.722 27.767
2. Syrien 7.406 20.498
3. Serbien 6.593 11.416
4. Albanien 2.629 11.292
5. Irak 1.536 5.198
6. Afghanistan 3.321 4.513

33

7. Mazedonien 2.769 4.090
8. Bosnien-Herzegowina 2.383 2.876
9. Eritrea 1.449 1.817
10. Russische Föderation 2.024 1.721

Verteilung der Erst- und Folgeanträge bei den Hauptherkunftsländern von Januar bis April 2015:

Asylanträge Erstanträge Folgeanträge
Gesamt 114.125 100.755 13.370
davon:
Kosovo 27.767 25.427 2.340
Syrien 20.498 19.412 1.086
Serbien 11.416 7.175 4.241
Albanien 11.292 11.053 239
Irak 5.198 4.552 646
Afghanistan 4.513 4.374 139
Mazedonien 4.090 2.486 1.604
Bosnien-Herzegowina 2.876 1.711 1.165
Eritrea 1.817 1.787 30
Russische Föderation 1.721 1.395 326

Die Zahl der Asylerstanträge im bisherigen Jahr 2015 (100.755) stieg damit gegenüber dem Vorjahreszeitraum (43.519) um 131,5 Prozent. Hauptherkunftsländer waren Kosovo, Syrien und Albanien.

Die Zahl der Asylfolgeanträge im bisherigen Jahr 2015 (13.370) stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (6.261) um 113,5 Prozent. Hauptherkunftsländer waren Serbien, Kosovo und Mazedonien.

Von Januar bis April 2015 hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 77.146 Entscheidungen (Vorjahr: 42.876) getroffen. Insgesamt 25.658 Personen (33,2 Prozent) wurde die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach dem Abkommen über die Rechtsstellung der Flüchtlinge vom 28. August 1951 (Genfer Flüchtlingskonvention) zuerkannt. Darunter waren 782 Personen (1,0 Prozent), die als Asylberechtigte nach Art. 16a des Grundgesetzes anerkannt wurden, sowie 24.876 Personen (32,2 Prozent), die Flüchtlingsschutz nach § 3 des Asylverfahrensgesetzes i. V. m. § 60 Abs. 1 des Aufenthaltsgesetzes erhielten.

Weitere 439 Personen (0,6 Prozent) erhielten subsidiären Schutz nach § 4 des Asylverfahrensgesetzes im Sinne der Richtlinie 2011/95/EU. Darüber hinaus hat das Bundesamt von Januar bis April 2015 bei 594 Personen (0,8 Prozent) Abschiebungsverbote gemäß § 60 Abs. 5 und 7 Satz 1 des Aufenthaltsgesetzes festgestellt.

Abgelehnt wurden die Anträge von 29.613 Personen (38,4 Prozent). Anderweitig erledigt (z.B. durch Dublin-Verfahren und Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 20.842 Personen (27,0 Prozent).

Ende April 2015 lag die Zahl der noch nicht entschiedenen Anträge bei 209.700, davon 187.837 als Erstanträge und 21.863 als Folgeanträge (Vormonat: 199.831 anhängige Verfahren, davon 178.249 Erst- und 21.582 Folgeanträge; zum 31. April 2014 103.353 anhängige Verfahren, davon 94.175 Erst- und 9.178 Folgeanträge).

Weitere Informationen finden Sie unter www.bamf.de.

Quelle: BMI

Deutschland| “Wir müs­sen neue Ant­wor­ten auf die Mi­gra­ti­ons­fra­gen ge­ben”

Zahl der Asylanträge in 2015 steigt

Der Bund rechnet für das Jahr 2015 mit 450.000 Asylanträgen, davon 400.000 Erstanträge sowie 50.000 Folgeanträge. Das ergibt sich aus dem neuen Prog-noseschreiben, das den Ländern heute übermittelt wurde.

“Zwei Entwicklungen sind ursächlich für die nun erwartete Steigerung. Zum einen erhöht sich der Migrationsdruck aus den Westbalkanstaaten – nach dem Kosovo Anfang des Jahres kommen nun vermehrt Asylsuchende aus Albanien. Dazu kommt, dass die Migration über die Mittelmeerrouten weiter steigt. Der Konflikt in Syrien hält unvermittelt an, aber auch andere Krisenregionen verursachen die hohen Flüchtlingszahlen”, sagte Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière.

Mit 27.767 Asylanträgen ist der Kosovo im Jahr 2015 bislang Hauptherkunftsland – im Vergleich zu 1.722 im Vergleichszeitraum 2014. 11.292 Asylanträge wurden von Albanern gestellt – 2014 waren es 2.629. Über die Mittelrouten kommen trotz der Gefahren und teils schlechter Wetterverhältnisse unvermindert Flüchtlinge. 95 % der in Italien angelandeten Flüchtlinge beginnen ihre Überfahrt in Libyen, einem Staat ohne jegliche staatliche Ordnung. Weiter ist davon auszugehen, dass Anreizfaktoren wie etwa die vergleichsweise hohen Sozialleistungen und weiterhin geringe Rückführung letztinstanzlich abgelehnter und nicht geduldeter Asylbewerber sowie eine geringe Rückführungsquote bei Dublin eine Rolle für den Anstieg spielen.

Dazu der Bundesinnenminister: “Wir werden dauerhaft eine hohe Zahl von Flüchtlingen haben. Die Aufnahme von Schutzbedürftigen ist Teil unserer humanitären Verpflichtung, der wir uns verantwortungsvoll stellen. Sie ist aber eine Herausforderung für Bund, Ländern und Gemeinden gleichzeitig. Hierfür müssen wir neue Antworten geben, sowohl in Deutschland als auch in der Europäischen Union. Dazu werde ich auf dem Flüchtlingsgipfel der Bundeskanzlerin am 8. Mai 2015 konkrete Vorschläge unterbreiten.”

Das Prognoseschreiben wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erstellt und auf Basis der Entwicklungen regelmäßig angepasst wenn erforderlich.

Quelle: BMI

%d Bloggern gefällt das: