Blog-Archive

Iran’s Political Future Uncertain as Top Official Dies

Rafsanjani may run for chairmanship of Iran’s Assembly of Experts

Source: Tehran Times

Ayatollah Akbar Hashemi Rafsanjani may run for the chairmanship of the Assembly of Experts, replacing late Ayatollah Mohammad-Reza Mahdavi Kani, a close source to him has said.


Read related article by Arman daily

Ayatollah Mahdavi Kani passed away on October 21. The 83-year-old ayatollah had gone into a coma on June 4 due to a major heart attack.

The Assembly of Experts is tasked with electing and supervising the leader of the Islamic Revolution.

The source close to Rafsanjani dismissed recent reports about his reluctance to be elected the chairman of the assembly, according to Jomhouri Islami newspaper.

„If certain people, whom I deem incompetent to be the chairman of the Assembly of Experts, intend to get nominated for the post, I will run for the chairmanship of the assembly,“ the source quoted Rafsanjani as saying.

Rafsanjani, who is currently chairman of the Expediency Council, held the post before Ayatollah Mahdavi Kani was elected the chairman of the assembly in March 2011.

oe24| Iran: Machtkampf in Führungsriege

Iran: Machtkampf in Führungsriege

Im Iran geht ein tiefer Riss durch die Führungsriege. Nach dem Tod des einflussreichen Expertenratchefs Ayatollah Mohammad Reza Mahdavi-Kani in der vergangenen Woche beginnen die Hardliner hinter den Kulissen für zwei wichtige Wahlen 2015 zu mobilisieren: Das Parlament und der Expertenrat müssen neu besetzt werden.

Im Expertenrat, jenem 86-köpfigen Gremium aus Geistlichen, das die Arbeit des Obersten Geistlichen Führers Ayatollah Seyed Ali Khamenei beurteilen, und ihn (ab-)wählen können, brodelt es hinter den Kulissen der Führung gewaltig. Schon im vergangenen Monat wurde die Wahl eines Nachfolgers für Mahdavi-Kani, der seit Juni im Koma lag, überraschend verschoben.

Furcht vor moderatem Kandidaten
„Es war so, dass sich die Hardliner im Expertenrat davor gefürchtet haben, dass ein moderater Kandidat als Nachfolger bestimmt wird und somit ihre eigene Macht beschneidet und den Einfluss des als moderat geltenden Präsidenten Hassan Rohani forciert hätte. Daher wurde diese Variante eines Interimschefs gewählt“, analysiert ein Teheraner Politologe.

Vollständiger Artikel

Mahdavi Kani’s death leaves room for hard-liners to expand

Ayatollah Mohammad Taghi Mesbah Yazdi listens to the opening speech during the Assembly of Experts‘ biannual meeting in Tehran, Sept. 14, 2010. (photo by REUTERS/Caren Firouz)

The passing of Ayatollah Mohammad Reza Mahdavi Kani has not only created a vacuum in the powerful institutions he oversaw, but also leaves the traditional conservatives within the Islamic Republic without a prominent head and at the mercy of more extreme leaders.

Mahdavi Kani was the most senior and respected leader within the traditional conservatives. Hechaired the Assembly of Experts, the body that supervises and elects the supreme leader, headed the Combatant Clergy Association and founded Imam Sadegh University, which many officials within the Islamic Republic attended.

While Iran has fluid political groups and associations rather than official political parties, Iranian conservatives, or Principlists as they are called, fall into two major groupings: traditional conservatives and hard-liners.

In an editorial in Ebtekar headlined, “The fate of the Principlists after the passing of Ayatollah [Mahdavi Kani],” Mostafa Danandeh wrote that before the emergence of “extreme conservatives” (hard-liners) such as former President Mahmoud Ahmadinejad and the Endurance Front, led by Ayatollah Mohammad Taghi Mesbah Yazdi, “traditional conservatives” took Ayatollah Mahdavi Kani’s statements “as the final word.”

Now, however, Danandeh predicts “fundamental changes” for conservatives after the loss of four major figures. In addition to Mahdavi Kani, prominent conservative Habibollah Asgaroladi died in November 2013. Ayatollah Hashemi Rafsanjani and Nategh Nouri, two individuals who were prominent within the Combatant Clergy Association, have “separated” from the conservatives over their positions in favor of Reformists in the contested 2009 presidential elections.

Danandeh wrote that the absence of these figures “leaves the field open for a return of the extremists from the right.” He accused these individuals “both inside and outside of parliament” of not tolerating any statements that oppose their own views and attempting to eliminate critics from the political arena. He said that extremists have built a presence in even the “most traditional conservative party, the Islamic Coalition Party.”

The editorial did not directly accuse Mesbah Yazdi of any wrongdoing, but indirectly stated that he has been nominated, as the unofficial leader of the conservatives, to take over some of the positions Mahdavi Kani left behind.

Mesbah Yazdi, who was known as Ahmadinejad’s spiritual mentor, is a hard-line cleric who has collided with President Hassan Rouhani on a number of issues and has long had issues with Mahdavi Kani.

According to foreign-based Digarban, Mesbah Yazdi did not issue a message of condolence for the passing of Mahdavi Kani due to their “deep and old differences, which has resulted in fissures between the conservatives.” This all has contributed to a lack of unity among conservatives, something many believe cost them the 2013 presidential election.

Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei presided over the prayers for Mahdavi Kani’s funeral. Standing behind the supreme leader was Rouhani, head of the judiciary Ayatollah Sadegh Larijani, parliament speaker Ali Larijani, head of the Basij organization Mohammad Reza Naghdi and the head of the armed forces. Also present were Ayatollah Ahmad Jannati, head of the Guardian Council; Ayatollah Rafsjanai, head of the Expediency Council; and Ayatollah Mahmoud Shahroudi, interim head of the Assembly of Experts.

After the funeral, Reza Naghdi offered the highest praise possible within the Islamic Republic. He told reporters that that if for any reason someone were unable to seek the advice of the supreme leader, they could always refer to Mahdavi Kani.

Source: AL-MONITOR

Irans Expertenrat sucht neuen Chef

AMIR LOGHMANY AUS TEHERAN

Nach Tod von Mahdavi-Kani könnte Einfluss von Expräsident Rafsanjani wachsen

Ein gutes Jahr vor zwei wichtigen Wahlen im Iran sind bis heute alle Versuche der konservativen Opposition, eine einheitliche Front zu bilden, fehlgeschlagen. In zwei lange vorbereiteten Konferenzen sollte ein neues Strategiepapier fertiggestellt und die Kluft zwischen den verschiedenen konservativen Kräften überwunden werden. Es war ein Fehlstart ohnegleichen. Die meisten namhaften Konservativen blieben fern und waren nicht bereit, sich mit dem alten Kader der früheren Regierung an einen Tisch zu setzen. Sie machen kein Hehl daraus, dass sie sich zur Politik von Präsident Hassan Rohani hingezogen fühlen.

Rafsanjani könnte wieder an die Spitze

Im Winter 2015/2016 stehen neben den Parlamentswahlen auch die Wahlen zur Neuzusammensetzung des Expertenrats bevor. Ein Mann steht wieder im Mittelpunkt des Interesses: Expräsident Ali Akbar Hashemi Rafsanjani, der bis 2011 an der Spitze des Rats stand. Die Ultrakonservativen haben ihn als denjenigen ausgemacht, der die gemäßigten konservativen Kräfte im Iran um sich gesammelt und ermuntert hat, Hassan Rohani zu unterstützen.

Ein wichtiger Pfeiler der Konservativen, Ayatollah Mohammed Reza Mahdavi-Kani, Chef des Expertenrats nach Rafsanjani, verstarb am Dienstag nach langer Krankheit. Die Ultrakonservativen haben die Befürchtung, dass nun Rafsanjani wieder an die Spitze kommen könnte.

Der Expertenrat ist deshalb so wichtig, weil ihm die Aufgabe zukommt, beim Tod des religiösen Führers dessen Nachfolger zu wählen. Seit Monaten wird im Iran hinter vorgehaltener Hand darüber diskutiert und verschiedene Varianten einer neuen Führung durchgedacht.

Ob wie bisher, die Macht in einer Person, oder vielleicht in einem Gremium konzentriert sein soll, ist eine Frage, die wahrscheinlich der Expertenrat in den kommenden Jahren zu beantworten hat. Rafsanjani wird zugetraut, dass er, wie bei der Wahl Ali Khameneis vor 25 Jahren, eine große Rolle spielen kann. Damals setzte er gegen viele Bedenken Khamenei als Nachfolger Ayatollah Khomeinis durch.

Gegen die „Unmoral“

Ihre Schwäche hindert die Ultrakonserativen aber nicht daran, im Parlament einen Feldzug gegen die Verwestlichung der Gesellschaft und „Unmoral“ zu führen. Satellitenempfänger sollen verboten und die islamischen Vorschriften bei Frauen und Jugendlichen strenger durchgesetzt werden. Das ermutigt Extremisten: In Isfahan gibt es derzeit eine Welle von Säureattacken gegen Frauen, die ihr Haar „schlecht“ bedecken.

Quelle: (Amir Loghmany aus Teheran, DER STANDARD, 23.10.2014)

KAS| Die iranische Demokratiebewegung holt sich ihre Stimme zurück |5. Hafis-Dialog in Weimar

5. Hafis-Dialog in Weimar

Oliver Ernst,  Berlin, 21. Okt. 2014 – Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

Referenten vor dem Goethe-Hafis-Denkmal in Weimar

Referenten vor dem Goethe-Hafis-Denkmal in Weimar

Der Hafis-Dialog in Weimar bringt seit dem Jahr 2010 deutsche und iranische Experten zusammen, um aus verschiedenen Perspektiven über die Entwicklungen im Iran und die deutsch-iranischen Beziehungen zu sprechen. Kaum ein Thema ist dazu besser geeignet als die politische Entwicklung im Iran, die sowohl im Iran selbst als auch im Ausland extrem unterschiedlich bewertet wird. Mehrere der Experten waren zum fünften Hafis-Dialog aus dem Iran angereist und brachten ihre aktuellen Erfahrungen in die Diskussion ein.

Bijan Khajehpour, iranischer Wirtschaftsanalyst bei Atieh International, Dr. Rouzbeh Parsi, von der Universität Lund, Dr. Walter Posch, von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik, Adnan Tabatabai, vom neuen Center for Applied Research in Partnership with the Orient, und Christian Funke, Lehrbeauftragter an der Universität Bayreuth, diskutierten auf dem Panel über das Thema „Die Entwicklung der demokratischen Identität im Iran“. Moderiert wurde die Diskussion von Dennis Schröder, der in Teheran das DAAD-Informationszentrum leitet, das in diesem Jahr seine Arbeit aufgenommen hat.

Im Mittelpunkt der Diskussion stand die sehr dynamische Entwicklung seit der Wahl von Präsident Rohani im Juni 2013. Was bedeutet seine Wahl für die politische Landschaft im Iran, die in stark polarisierte Lager gespalten ist? Welchen Einfluss haben die Ereignisse von 2009, als Millionen gegen die mutmaßlich manipulierte Wiederwahl des damaligen Präsidenten Ahmadinedschad demonstrierten, heute noch auf die aktuelle Situation?

Ein Panelist des Hafis-Dialogs 2014, der 2009 im Iran dabei war und wie viele andere Iraner inhaftiert wurde und nach seiner Haftentlassung aus dem Land fliehen musste, ist der Wirtschaftswissenschafter Bijan Khajehpour.

Sehr präzise analysierte Khajehpour, warum nach den acht Jahren unter Präsident Ahmadinedschad, der die liberalen Reformen seines Vorgängers, Präsident Chatami zurückgenommen hatte und den kalten Wind der Intoleranz durch das Land wehen ließ, Rohani im ersten Wahlgang zum Präsidenten gewählt wurde:

„Im Jahr 2009 war das Regime nicht bereit, eine pluralistische Gesellschaft zu akzeptieren. Heute das das Regime verstanden, dass man der Gesellschaft mehr Raum geben muss und nicht weiter unterdrücken kann.“ Allerdings dienten die aktuellen Verhaftungen und Hinrichtungen dazu, die Regierung von Präsident Rohani „zu unterminieren“.

Die grüne Bewegung, die 2009 nach ihren Massenprotesten unterdrückt worden war, habe man zwar nicht mehr auf der Straße gesehen, sie habe sich aber ab 2010 in eine „online-Bewegung“ verändert und in vielen Blogs engagiert. Tatsächlich gehört Iran zu den Ländern im Nahen Osten, die am aktivsten soziale Netzwerke im Internet und Blogs betreiben. 2013 wurde daher im Iran auch online für eine starke Wahlbeteiligung mobilisiert. Der Einfluss der grünen Bewegung wurde durch den damaligen Slogan der Reformbewegung deutlich „Mousawi und Karroubi: Wir haben damals versprochen, unsere Stimmen zurück zu holen!“ Mousawi und Karroubi sind die beiden Anführer der Grünen Bewegung, die seit mehreren Jahren wegen ihrer oppositionellen politischen Arbeit unter Hausarrest stehen und die 2009 im Namen der Grünen Bewegung Neuwahlen gefordert hatten, da sie die Rechtmäßigkeit der Wiederwahl Ahmadinedschads anzweifelten. Die Proteste im Jahr 2009 standen unter den Motti: „Wo ist meine Stimme?“ und „Gebt uns unsere Stimmen zurück!“

Die Kluft, die es 2009 zwischen Regime und Gesellschaft gegeben habe, sei noch nicht ganz geschlossen, so Khajehpour. Aber die iranische Gesellschaft habe sich in einem „sozialen Sprung“ fortentwickelt. Ein diesbezügliches Phänomen gesellschaftlichen Engagements sei aktuell beispielsweise die unter anderem auch von Künstlern und Sportlern getragene Kampagne gegen die Todesstrafe. Khajehpour beschrieb die gesellschaftlichen Entwicklungen im Iran als einen wechselnden Kontrast zu den dominierenden politischen Kräften: Unter dem pro-westlichen Schah sei die Gesellschaft weniger westlich gewesen, unter der Herrschaft des Religionsführers seinen die Iraner dagegen heute weniger religiös. Die drei vorherrschenden und ehemals stark polarisierten Identitäten – religiöser, nationalistisch-vorislamischer und westlicher Ausprägung, passten heute, in einer „moderaten Generation“ zusammen, so Khajehpour.

Khajehpour schlug einen Bogen zu Hafis, dem großen persischen Dichter und Namensgeber des Hafis-Dialogs: „Was hat das alles mit Hafis zu tun? Hafis sei zu seiner Zeit auch ein Dissident gewesen und habe seine Dichtung als Dissident eingesetzt.“ Er zitierte einen Hafis-Vers: „Obwohl unsere Haus sehr gefährlich ist und unser Weg sehr weit – es gibt keinen Weg, der kein Ende hat.“

Walter Posch stellte in seinem Impulsreferat „Das iranische Machtgefüge und Reformperspektiven unter Präsident Rohani“ vor. Er beschrieb die komplexen politischen Institutionen im System der Islamischen Republik und das jeweilige Zusammenspiel bzw. die Konkurrenzen, die teilweise zu einem „doppelten Machtkampf zwischen den Eliten und zwischen den Leuten auf der Straße“ beitrügen. Reformperspektiven unter Präsident Rohani sah Posch als große Herausforderung an, da es nicht allein mit dem Ende der Sanktionen zu einer Lösung der „strukturimmanenten Probleme Arbeitslosigkeit und Unterentwicklung“ kommen werde. Die von Rohani in einem umfassenden Buch dargelegten wirtschaftspolitischen Vorstellungen bewertete Posch eher kritisch: Auf den 600 Seiten käme kein einziges Mal der Begriff des „freien Unternehmertums“ vor. Allerdings hielt er Rohani zugute, dass dieser Regeln aufstelle und gegen Korruption vorgehe. Der Rechtsstaat werde so „irgendwann Zug um Zug verwirklicht.“

Enttäuscht von der bisherigen Amtszeit von Präsident Rohani sind nicht nur die Anhänger der Grünen Bewegung, da ihre Anführer immer noch unter Hausarrest stehen, sondern auch die Menschenrechtler. Die Situation der Menschenrechte beschrieb Rouzbeh Parsi als weiterhin sehr schlecht. Es gebe erhebliche Unterschiede zwischen der Gesetzeslage und der gerichtlichen Praxis. Folter sei zwar gesetzlich verboten, existiere aber. Eigentlich dürften die Iraner per Gesetz ohne Anmeldung demonstrieren, in der Praxis sei dies aber nicht so. Die sehr schlechte Menschenrechtsbilanz sei „seit der Wahl von Rohani nicht besser geworden“. Auch die Beendigung der gegen Iran gerichteten Sanktionen würden in der ersten Zeit – aufgrund der zu erwartenden Reaktionen der gegen liberale Reformen eingestellten Hardliner – keine Verbesserung der Menschenrechtslage bringen, aber in der langfristigen Dreijahres-Perspektive seien diese Verbesserungen wahrscheinlich. Rouzbeh beschrieb die lange Geschichte der europäischen Menschenrechtspolitik gegenüber Iran, die z.B. in europäisch-iranischen Menschenrechtsdialogen mündete. Dialoge über Menschenrechte und gute Regierungsführung setzten aber innenpolitische Diskurse voraus, die sehr langsam wirksam würden, ohne Einflussnahme von außen, meinte Parsi. Wie wichtig der Menschenrechtsdiskurs im Iran heute sei, bemerkte Parsi: „Auch die Leute die gegen die Menschenrechte sind, müssen sich damit befassen – sie haben keine andere Wahl.“

Adnan Tabatabai befasste sich in seinem Beitrag mit dem Legitimationsbegriff einerseits und mit dem Interesse des Systems andererseits. Dabei zeigte er das Spannungsverhältnis auf zwischen dem Bedürfnis, die Stimmen der Bevölkerung zur Legitimation zu gewinnen und der Notwendigkeit der Systemgefährdung durch Antagonismen in der Herrschaftselite entgegenzutreten. Gerade die Präsidentschaft Ahmadinedschads sein von diesen Antagonismen durchsetzt gewesen, die gegen die Interessen des Systems waren. Iran brauche daher eine „Phase der De-Radikalisierung“. Der Sieg des „Pragmatikers“ Rohani war letztlich die Konsequenz aus dieser Entwicklung, da nach Tabatabai „Pragmatismus eher in der Lage ist, die Responsivität des Staates gegenüber der Bevölkerung zu sichern“. Allerdings sei schon vor der Präsidentschaftswahl 2013 klar gewesen, dass, „egal wer Präsident werde, es einer langen Phase der Aussöhnung und Entradikalisierung“ bedürfe.

Christian Funke beschrieb die Bedeutung der Wahlen für die politische Entwicklung und Dynamik im Iran. Trotz des Manipulationsverdachts, der über Wahlen liege, seien diese verhältnismäßig offen und dabei das Hauptinstrument politischer Massenpartizipation. Dabei bewertet die Reformbewegung insbesondere eine hohe Wahlbeteiligung als positiv: „Hohe Wahlbeteiligung macht Manipulation nicht unmöglich, steigert aber ihre Kosten“, meinte er. Dass trotz der Wahlkrise des Jahres 2009 eine hohe Wahlbeteiligung bei den Wahlen 2013 zu verzeichnen war, begründete er damit, dass die Iraner meinten „abzustimmen gibt uns ein Fenster der Hoffnung“ und dass gleichzeitig die Ereignisse nach den Wahlen des Jahres 2009 verdrängt und relativiert wurden. Auch die Stimmung am Wahltag und das iranische Nationalgefühl seien wichtige Faktoren bei der Präsidentschaftswahl gewesen. Die Wahlen des Jahres 2013 stellen im Hinblick auf das Jahr 2009 eine ernüchternde Rückkehr zum status quo ante dar. Funke bilanziert, „dass es auf absehbare Zeit keinen legitimen Raum für grundlegende politische Veränderungen geben wird, der auf der Teilhabe von breiteren Schichten der Bevölkerung und der Zivilgesellschaft außerhalb etablierter Systemkräfte beruht.“

Wie wird es im Iran weiter gehen? In welchem Verhältnis wird sich die mögliche außenpolitische Öffnung zur innenpolitischen Lage entwickeln?

Auch wenn diese Fragen derzeit nicht abschließend beantwortet werden können, so skizzierte doch Bijan Khajehpour einen interessanten Analyserahmen: „Das islamische Regime möchte nie Schwäche projizieren, sondern aus einer Position der Stärke etwas machen“, erklärte er. Die Legitimität im Inneren, die der iranische Präsident Rohani durch den klaren Wahlsieg im Juni 2013 genießt, wie auch die recht selbstbewusste Verhandlungsposition des Iran bei den Nuklearverhandlungen, die durch die breite Unterstützung des zivilen Atomprogramms in der iranischen Bevölkerung abgesichert ist, machen deutlich, dass die Krise von 2009 und das harte Sanktionsregime den Iran nicht in eine Sackgasse getrieben haben. Im Gegenteil: diese politischen Krisen haben den Iran eventuell wieder ein Stück in Richtung einer republikanischen Entwicklung vorangebracht. Ob die demokratische Transformation an Fahrt gewinnen wird, hängt aber auch davon ab, ob die Reformer die urbane Mittelschicht dauerhaft für ein politisches Engagement gewinnen können. Die politische und wirtschaftliche Liberalisierung des Systems ist hierzu aber unabdingbar erforderlich.

Publikationen

Iran: Machtkampf um Chameneis Nachfolge entbrannt

14:14 06/10/2014
MOSKAU, 06. Oktober (RIA Novosti).

Iranische Medien spekulieren über den baldigen Tod des geistlichen Oberhauptes der Islamischen Republik (Rahbar), Ajatollah Ali Chamenei. Um seine Nachfolge ist offenbar ein scharfer Kampf entbrannt, vermutet die Zeitung „Kommersant“ in ihrer Montagsausgabe.

Erste Gerüchte über Chameneis kritischen Gesundheitszustand tauchten Anfang September auf. Damals gab der 75-Jährige jedoch Entwarnung und rief die Iraner auf, für seine Gesundheit zu beten.

Laut Medienberichten geht es ihm aber zunehmend schlechter. Sogar Ex-Präsident Machmud Ahmadinedschad, dessen Verhältnis zu Chamenei in den vergangenen Jahren als zerrüttet galt, besuchte den iranischen Religionsführer im Krankenhaus.

Der als liberal und prowestlich geltende politische Kurs von Präsident Hassan Rouhani scheint auf der Kippe zu stehen.

Das iranische Machtsystem sei „sehr kompliziert“, so Alexej Malaschenko, Experte vom Moskauer Carnegie-Center. „Über die Nachfolge Chameneis werden die konservativen Geistlichen, die liberalen Kräfte und die Islamische Revolutionsgarde entscheiden, auf die Chamenei großen Einfluss hat.“ Dass dieser Kampf erbittert geführt wird, weiß Chamenei offenbar selbst, denn aus dem Krankenhaus rief er die iranischen Politiker auf, ihre ideologischen Kontroversen zu überwinden und „die Einheit der Nation zu wahren“.

Seit Rouhanis Präsidentschaftswahlsieg streiten die Revolutionsgarde und die Liberalen um den außenpolitischen Kurs des Landes, vor allem in Bezug auf die Verhandlungen über Irans Atomprogramm. Die Revolutionswächter haben den 66-jährigen Ajatollah Mahmud Chaschemi Schahrudi als Chameneis Nachfolger in Stellung gebracht.

Sollte er zum geistlichen Oberhaupt berufen werden, wird Präsident Rouhani wegen seines prowestlichen Kurses wohl unter Druck gesetzt werden. Denn Schahrudi gilt als erzkonservativ, anti-liberal und Verfechter des Atomprogramms.

Die Chancen des gemäßigten Konservativen Ali Akbar Chaschemi-Rafsandschani (80 Jahre) und des liberalen Ajatollahs Sadek Laridschani sind dagegen eher gering.

Doch unabhängig von der Person wird der Nachfolger Chameneis in den nächsten Jahren keinen so großen Einfluss auf den jetzigen Kurs der Islamischen Republik haben. Experten vergleichen die aktuelle Situation mit der nach dem Tod des Anführers der Islamischen Revolution, Ajatollah Chomeini, im Jahr 1989. Damals kam Chameneis Kandidatur eher überraschend: Er war bis dahin ein unbeschriebenes Blatt in der iranischen Politik und galt als Kompromisskandidat. „Selbst wenn ein neuer Rahbar kommt, wird Irans Politik in der nächsten Zukunft konstant bleiben“, vermutet Experte Malaschenko. Rouhanis habe eine hohe Autorität, und zwar nicht nur in der Heimat, sondern auch im Ausland. „Das iranische Establishment wertet die Veränderungen unter seiner Führung positiv, darunter die Aufhebung eines Teils der anti-iranischen Sanktionen des Westens.“

„Es ist schwer vorauszusagen, wie der Machtkampf im Iran endet“, sagte der Vizeleiter des Instituts für strategische Schätzungen, Viktor Misin. „Es ist aber unwahrscheinlich, dass Teheran wieder in Isolation geraten will, nachdem es seine Bereitschaft zum Dialog gezeigt und davon profitiert hat.“

Quelle: RIA NOVOSTI

Iran Prepares for a Leadership Transition (Stratfor)

Summary

Though Iran has been broadcasting pictures and videos of top state officials and noted foreign dignitaries visiting Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei in the hospital, the health of the man who has held the most powerful post in the Islamic Republic remains unclear. The unusual public relations management of what has been described as a prostate surgery suggests Tehran may be preparing the nation and the world for a transition to a third supreme leader.Iranian efforts to project an atmosphere of normalcy conceal concerns among players in the Iranian political system that a power vacuum will emerge just as the Islamic republic has reached a geopolitical crossroads.

Analysis

Any transition comes at the most crucial time in the 35-year history of the Islamic Republic due to unprecedented domestic political shifts underway and, more importantly, due to international events.

Pragmatic conservative President Hassan Rouhani’s election in June 2013 elections led to a social, political and economic reform program facing considerable resistance from within the hard-right factions within the clerical and security establishments. The biggest issue between the presidential camp and its opponents is the ongoing process of negotiations with the United States over the Iranian nuclear program.

Nuclear Talks and Syria

After an unprecedented breakthrough in November 2013 that saw an interim agreement, the negotiation process has hit a major snag, with a final agreement not reached by a July 20, 2014, deadline, though the deadline for negotiations was extended to Nov. 24, 2014. Some form of partial agreement had been expected, with talks kicking into high gear ahead of the opening session of the General Assembly of the United Nations in New York on Sept. 18.

A mood of pessimism in Tehran has since been reported, however, with senior Foreign Ministry officials prepping the media for the eventuality that the talks might fail. The risk of failure comes from the fact that Rouhani can only go so far in accepting caps on Iran’s ability to pursue a civilian nuclear program before his hawkish opponents will gain the upper hand in Iran’s domestic political struggle. Stratfor sources say Rouhani did not want to attend this year’s General Assembly, but Foreign Minister Mohammad-Javad Zarif reportedly convinced the president that his visit might help the negotiating process.

As if the negotiation itself was not enough of a problem for Rouhani, the U.S. move to support rebel forces in Syria that would fight both the Islamic State and Iran’s ally, the Assad regime, is a major problem for Tehran. U.S. and Iranian interests overlapped with regard to the IS threat in Iraq. But in Syria, the United States must rely on anti-Iranian actors to fight IS and the Obama administration seeks to topple the Assad regime. Accordingly, less than a year after the two sides embarked upon a rapprochement, tensions seem to be returning.

A New Supreme Leader

On top of this stressor, uncertainties surrounding Khamenei’s health have shifted Iran’s priorities to the search for a new supreme leader. The unusual manner in which Tehran continues to telegraph Khamenei’s hospitalization to show that all is well — while at the same time psychologically preparing the country and the outside world for the inevitable change — coupled with the (albeit unverified) 2010 release by WikiLeaks of a U.S. diplomatic cable reporting that the supreme leader was suffering from terminal cancer suggests the political establishment in Tehran is preparing for a succession. Khamenei himself would want to prepare a succession before he can no longer carry out his official responsibilities.

Before Khamenei was elected supreme leader in 1989, the idea of a collective clerical body was in vogue among many clerics. The country’s second-most influential cleric, Ayatollah Ali Akbar Hashemi Rafsanjani, on several occasions has proposed a „jurisprudential council“ consisting of several top clerics as an alternative to the supreme leader’s post. His proposal has not gained much traction, but with succession imminent, it might seem more attractive as a compromise should the competing factions prove unable to reach a consensus.

Constitutionally, an interim leadership council takes over should the incumbent supreme leader no longer be able to carry out his duties until the Assembly of Experts elects a successor. Considering the factionalized nature of the Iranian political elite, it is only normal to assume that the process to replace Khamenei will be marred by a major struggle between the various camps that make up the conservative establishment. After all, this is an extremely rare opportunity for those seeking change and for those seeking continuity to shape the future of the republic.

For the hardliners, already deeply unnerved by what they see as an extremely troubling moderate path adopted by Rouhani, it is imperative that the next supreme leader not be sympathetic to the president. From their point of view, Khamenei has given the government far too much leeway. For his part, Rouhani knows that if his opponents get their way in the transition, his troubles promoting his domestic and foreign policy agenda could increase exponentially.

Possible Successors

The country’s elite ideological military force, the Islamic Revolutionary Guards Corps, will no doubt play a key role in who gets to be supreme leader. Likewise, the religious establishment in Qom will definitely have a say in the matter. The revolutionary-era clerics who have long dominated the political establishment are a dying breed, and the Assembly of Experts would not want to appoint someone of advanced age, since this would quickly lead to another succession.

Stratfor has learned that potential replacements for Khamenei include former judiciary chief Ayatollah Mahmoud Hashemi Shahroudi, a cleric close to Khamenei and known for his relative moderate stances. They also include Hassan Khomeini, the oldest grandson of the founder of the republic, Ayatollah Ruhollah Khomeini. He is close to the president’s pragmatic conservative camp and the reformists, but pedigree may not compensate for his relatively left-wing leanings and his relatively young age of 42. Finally, they include current judiciary chief Mohammed-Sadegh Larijani, the younger brother of Speaker of Parliament Ali Larijani who some believe is the preferred candidate of the Islamic Revolutionary Guards Corps.

The key problem that has surrounded the post of the supreme leader since the death of the founder of the republic is the very small pool of potential candidates to choose a replacement from: Most clerics either lack political skills, while those that do have political savvy lack requisite religious credentials. Khamenei was a lesser cleric to the status of ayatollah shortly before assuming the role of supreme leader, though he has demonstrated great political acumen since then. Khomeini was unique in that he had solid credentials as a noted religious scholar, but also had solid political credentials given his longtime leadership of the movement that culminated in the overthrow of shah in 1979. Since Khomeini fell out with his designated successor, Ayatollah Hossein-Ali Montazeri, in 1987, no one has had both qualities. Whoever takes over from Khamenei will be no exception to this, even though he will need to be able to manage factional rivalries at one of the most critical junctures in the evolution of the Islamic Republic.

Source: STRATFOR

Who Is Hassan Rouhani ?

.
In April 2006, Rouhani was caught on tape, boasting that while talks [on Iran’s nuclear program] were taking place, Iran was able to complete installing equipment for the conversion of yellowcake — a key stage in the nuclear fuel process — but at the same tine convince the Europeans that nothing was afoot.

by Banafsheh Zand

The eleventh Iranian elections are over but were not really open and fair. No election can be fair when the candidates have been handpicked and propped up by one man: the Supreme Leader, Ali Khamenei. The entire event, mostly a show for international consumption, was orchestrated within a police state. „I recently heard,“ Khamenei said, „that someone at the U.S. National Security Council said, ‚We do not accept this election in Iran.‘ We do not give a damn.“

Khamenei has often said, „Any vote that is cast for the candidates who have been picked, is a vote for the Islamic Republic. In fact all voting is a vote of trust and support for the regime.“ Iranians who voted were not electing a president but validating the Velayat’eh Faqih (the absolute mandate of jurists).

Iranian media and the internet are totally censored; the actions of the regime’s elite never reach the people inside. Additionally, both foreign and domestic media have been banned, with the exception of CNN, who sent American reporters. Part of that coercive measure has included the imprisonment of various Iranian journalists.

.

Hassan Rouhani, the only cleric among the candidates, is a relic from the early days of the Revolution. His birth name is Hassan Feridoon — a more Persian name then his Muslim name, Rouhani, meaning spiritual. Since the government takeover of the Islamic Revolution, Rouhani has held multiple positions, including Secretary and Representative of the National Security Council, member of the Assembly of Experts, member of the Expediency Council, President of the Center for Strategic Research, and various positions in the Iranian Parliament. In the early days of the revolution he was put in the position of Military Coordinator where he purged the existing military and replaced them with Khomeini loyalists. During the Iran-Iraq war, he served as Rafsanjani’s right hand man. Lies den Rest dieses Beitrags

Rouhani: Rival Constituencies

Alireza Nader

Hassan Rouhani now faces the hard part. Iran’s president-elect won a decisive and surprising victory because he appealed to three conflicting constituencies— conservatives, reformists exiled from the political system, and Iranians dissatisfied with the status quo. Now his ability to govern will depend on satisfying disparate factions. Each has its own set of expectations—and each is also intent on coming out on top.
      Rouhani may be able to deliver results precisely because he is an insider. Since the 1979 revolution, he has served in some of the Islamic Republic’s highest positions. Before his 2013 election, Rouhani was Iran’s national security advisor for 16 years and then head of a government think tank. So he has close ties to Iran’s military and national security establishment. Rouhani has also been a deputy speaker of parliament and a member of the Assembly of Experts ― the only constitutional body with the authority to appoint and dismiss the supreme leader. Among 686 candidates who registered, he was one of only eight allowed to run for the presidency. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: