Blog-Archive

IAEA and Iran – DOKUMENTATION

IAEA and Iran

Documents

IAEA Reports

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

IAEA Resolutions

2012

2011

2009

2006

2005

2004

2003

UN Security Council Resolutions and Statements

2010

2008

2007

2006

Member States Communications

Iran

China, France, Germany, Russia, UK, USA

UK

China, France, Germany, Russia, UK, USA, EU

France, Germany, UK

Background Facts and Figures

 

Additional Documentation

 

News

Statement by IAEA and Iran Following Technical Talks in Tehran
11 November 2013 | Following technical talks between IAEA and Iranian experts in Tehran today, here is the text of a joint statement read by Tero Varjoranta, IAEA Deputy Director General and Head of the Department of Safeguards, and H.E. Ambassador Reza Najafi of the Islamic Republic of Iran. More →

Additional News Resources

 

Iran Takes Tough Stance on Chemical Weapons in Syria

On at least one issue—and at least rhetorically—Iran and the United States agree. Both Tehran and Washington are now on the record in calling the use of chemical weapons “a red line.” Iran’s toughening position may reflect its own experience when Saddam Hussein repeatedly used several types of chemical weapons against Iran during the 1980-1988 war launched by Iraq. The United Nations verified at least seven uses of mustard or nerve gasses in specific operations. 
On April 30, Foreign Minister Ali Akbar Salehi said that use of chemical weapons by anyone in Syria is Iran’s “red line.” The United States recently called for a U.N. investigation based on new evidence of sarin gas use in Syria’s civil war. But Salehi reportedly suggested that the rebels might be responsible. Iran accuses Western and Arab countries of fueling the conflict and supporting foreign fighters against President Bashar Assad. The following are excerpted remarks by top leaders on Syria.

Chemical Weapons
            “We have always emphasized that using chemical weapons, by anyone, is our red line… [The United Nations should] identify the main culprit behind the use of chemical weapons in the country before it is too late and the situation gets out of control in Syria… We oppose any type of production, stockpiling and use of weapons of mass destruction, and this stance is the clear message and consistent policy of Iran…” Foreign Minister Ali Akbar Salehi to Iranian news media on April 30 Lies den Rest dieses Beitrags

The Mysterious Case of Robert Levinson

Robert Levinson, a retired FBI agent, disappeared from Iran’s Kish Island on March 9, 2007. He was reportedly investigating cigarette smuggling while working as a private investigator. Levinson’s family first received evidence that he was alive in November 2010. In the 54-second video, Levinson asked for a U.S. government response to his captors‘ demands, which have not been publicized.

In March 2011, former Secretary of State Hillary Clinton announced that new information indicated that Levinson was being held in southwest Asia. His unidentified captors sent a set of photographs to his family the following month. Levinson, dressed in an orange prison jumpsuit, held a sign bearing a different message in each photo. “This is the result of 30 years serving for USA,” one read.

On March 8, 2013 Secretary of State John Kerry called on Iran to uphold its offer to help find LevinsonTehran responded two days later. “We are ready to cooperate through the intelligence entities to shed light on this issue,” Iranian Foreign Minister Ali Akbar Salehi reportedly said on March 10. The following is a statement by Secretary Kerry and remarks by Foreign Minister Salehi.

Foreign Minister Ali Akbar Salehi
            “We have said many times that we do not have any information in this regard…”
            “We have repeatedly announced that we are ready to cooperate on humanitarian ground to find… how he disappeared… We are ready to cooperate through the intelligence entities to shed light on this issue. I once again repeat that this person is not in Iran and the Americans have already acknowledged this.” March 10, according to ISNA and IRNA news agencies
Press Statement by Secretary of State John Kerry
March 8, 2013
            Tomorrow marks the sixth anniversary of the disappearance of U.S. citizen Robert Levinson, a retired FBI agent who went missing in Iran on March 9, 2007.
            A husband and father to seven children, Mr. Levinson has missed birthdays, anniversaries, weddings, and other important milestones since his disappearance six years ago from Iran’s Kish Island. He is also the grandfather of two, the second of which was born in his absence.
            The United States continues to welcome the assistance of our international partners in this investigation and calls on the Government of the Islamic Republic of Iran to uphold its offer to help find Mr. Levinson and return him safely to his family.
            I met with Mr. Levinson’s wife and son today to reiterate that the U.S. Government remains committed to locating Mr. Levinson and reuniting him safely with his family.
            Last year the FBI announced a $1 million reward for information on Mr. Levinson’s whereabouts that could lead to his safe return. Anyone who may have information about this case is asked to contact the FBI.
Photo Credit: Released by the Levinson family.
Source: USIP

 

Horst Teltschik: Iran-Politik des Westens von Anfang an falsch

Im Gespräch mit EurActiv.de zieht Horst Teltschik, selbst langjähriger Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, kritische Bilanz des jüngsten Treffens und analysiert, warum die westliche Iran-Politik von Anfang an falsch war, wie der Westen die Konflikte in der iranischen Führung für sich nutzen soll, warum die EU-Chefdiplomatin Catherine Ashton ihren Job falsch versteht und warum Margaret Thatcher cleverer war als David Cameron.

Zur Person

Horst Teltschik (72) leitete von 1999 bis 2008 die Münchner Sicherheitskonferenz. Zuvor war er außenpolitischer Berater von Bundeskanzler Helmut Kohl und stellvertretender Kanzleramtschef, dann Geschäftsführer der Bertelsmann-Stiftung, Vorstandsmitglied bei BMW und „President Boeing Deutschland“. Weltweit bekannt wurde er als Chef der Münchner Sicherheitskonferenz. Als internationaler Politikberater ist er nach wie vor gefragt.

 

____________

EurActiv.de: Soeben erteilte der iranische Ayatollah Ali Khamenei den bilateralen Gesprächen mit den USA eine klare Abfuhr. Dabei war das Angebot dieser bilateralen Gespräche gerade erst in der Münchner Sicherheitskonferenz entstanden. Was soll der Westen von der Reaktion des Ayatollah halten?

TELTSCHIK: Die Absage von Ayatollah Ali Khamenei an bilaterale Gespräche mit den USA ist natürlich mehr als bedauerlich. Seine Aussagen sowie die von Präsident Mahmud Ahmadinedschad diese Woche in Kairo und auch die des iranischen Außenministers Ali Akbar Salehi auf der Münchner Sicherheitskonferenz zeigen erneut, dass es in der iranischen Führung nicht nur erhebliche Meinungsunterschiede gibt, sondern im Vorfeld der Präsidentenwahl härter werdende Machtkämpfe.

EurActiv.de: Wie sollte sich der Westen jetzt verhalten?

TELTSCHIK: Es geht jetzt darum, wer den ersten Zug macht. Der Westen könnte die Konflikte innerhalb der iranischen Führung verstärken und durch eine wohlüberlegte Vorleistung für sich nutzen.

Jedenfalls muss er weiterhin verhandlungsbereit bleiben, denn die Gespräche mit der Internationalen Atomenergieorganisation in Wien (IAEO) gehen weiter, und das Gespräch P5+1 (USA, Russland, China, Großbritannien, Frankreich mit Deutschland) soll nach wie vor stattfinden.

EurActiv.de: Ist 2013 dennoch etwas Bewegung oder so etwas wie ein Durchbruch im iranisch-westlichen Verhältnis zu erwarten?

TELTSCHIK: Der iranische Präsident wird ja demnächst aus seinem Amt ausscheiden. Wir wissen nicht, wer ihm nachfolgt. Vielleicht der jetzige Parlamentspräsident, Ali Laridschani, der war der erste Iraner, der nach München zu meiner Konferenz kam. Das war zwar nicht sehr erhellend. Aber immerhin: Er kam.

Ob Laridschani als neuer Präsident flexibler wäre, wissen wir nicht. Er wird es vorher nicht andeuten. Wenn Syrien für die Iraner wegbricht, sind sie geschwächt. Sie hätten dann keinen politischen Counterpart.

Es hängt auch vom Verhalten der Israelis ab. Wenn die Israelis glauben, sie müssten die Verhandlungen zwischen Iran und den USA nicht abwarten, weil es für sie gefährlich sein könne, wenn sich die Amerikaner auf ein Spiel einlassen, und sie glauben, intervenieren zu müssen, wäre das eine Katastrophe. In diesem Zusammenhang halte ich Benjamin Netanjahu für unberechenbar.

Was US-Präsident Barack Obama machen und ob er sich engagieren wird, weiß man nicht. Wird sich Außenminister John Kerry, wie er es angekündigt hat, um den palästinensisch-isrealischen Konflikt kümmen? Wird er Druck auf Israel ausüben

EurActiv.de: Und wird er von beiden Seiten akzeptiert?

TELTSCHIK: Sobald die Palästinenser das Gefühl haben, Kerry will wirklich eine Zweistaatenlösung, werden sie ihn akzeptieren. Bei Netanjahu bin ich mir nicht sicher. Das ist eine große Unbekannte.

EurActiv.de: Hätte sich der Westen gegenüber Iran anders verhalten sollen?

TELTSCHIK: Ich persönlich bin der Meinung, dass die Politik gegenüber Iran von Anfang an falsch ist. Die Sanktionen haben zwar gewisse Wirkung, aber werden unterlaufen von Indien, von China, von dem einen oder anderen Golfstaat, auch von russischer und von türkischer Seite. Ich hab das schon erlebt, als der Irak mit Sanktionen überzogen war.

Als in Iran die Barbie-Puppen verboten und alle Geschäfte durchsucht wurden, hätte ich Barbie-Puppen abgeworfen und das Land mit Barbie-Puppen überzogen. Ich hätte sie korrumpiert. Die Iraner lieben mehrheitlich den American Way of Life. Dem würde ich auf allen Ebenen entsprechen, aber nicht Sanktionen verhängen.

Auf meiner letzten Sicherheitskonferenz hatte ich sogar eine offizielle Anfrage von Iran, ob ich nicht Mahmud Ahmadinedschad einlade. Der wollte zur Konferenz kommen. Das wäre ja eine Bombe gewesen. Es war mir dann aber doch zu brisant. Aber wer weiß, was er gesagt hätte. Vielleicht hätte es Bewegung gegeben. Doch ich musste befürchten, dass die amerikanische Delegation nicht kommt. In solchen Fragen sollte man ruhig mutiger sein.

EurActiv.de: Sie haben von 1999 bis 2008 die Münchner Sicherheitskonferenz geleitet. Wie lautet Ihr Resümee der 49. Konferenz, die vor wenigen Tagen zu Ende ging? Was hat sie gebracht?

TELTSCHIK: Die Münchner Sicherheitskonferenz hat erneut bewiesen, dass sie die bedeutendste Sicherheitskonferenz weltweit ist. Ihre Bedeutung liegt in zwei Dingen:

Die, die kommen und reden dürfen, nutzen die Konferenz sehr häufig für Botschaften. Jüngstes Beispiel war eben der iranische Außenminister mit der Botschaft, dass sein Land zu bilateralen Gesprächen mit den USA bereit sei. Umgekehrt sagte US-Vizepräsident Joe Biden, dass die Amerikaner zu bilateralen – also nicht nur zu den multilateralen – Gesprächen bereit sind. Für die Weltöffentlichkeit waren das doch klare Botschaften.

Zweitens bietet sich die Chance, dass sich die Parteien, die oft aus politischen Gründen nicht in der Öffentlichkeit aufeinandertreffen wollen, sich auf dieser privaten Konferenz ohne Protokoll und ohne Medien in Suiten treffen und austauschen können. Für die Konfliktparteien können sich aus diesen informellen dann offizielle Gesprächsebenen entwickeln.

Die Konferenz kann keine Konflikte lösen. Das wäre eine Illusion. Aber sie ist eine Art Resonanzboden.

EurActiv.de: Es zeigten sich aber auch Defizite der Konferenz. Ist der Rummel nicht zu groß für fruchtbringenden Meinungsaustausch?

TELTSCHIK: Das größte Problem der Konferenz ist es für den Veranstalter, Nein sagen zu müssen: Nein, Sie können nicht teilnehmen. Oder: Sie können teilnehmen, aber nicht reden. Jeder Präsident, jeder Regierungschef, jeder Minister will reden. Doch bei fünfzig Ministern: No way!

Da geht es meinem Nachfolger Wolfgang Ischinger nicht besser als mir damals. Man sagt zu wenig Nein, man lässt zu viele Reden zu, man hat zu viele Foren, sodass kaum noch Diskussion stattfindet. Wenn jeder auf dem Podium fünf Minuten reden soll, aber zehn Minuten spricht, und wenn die Moderatoren – Ischinger moderiert ja nicht selbst, sondern lässt moderieren – einleitend selber 10, 15 Minuten reden, dann bleibt keine Zeit für Diskussion. Dann gibt es vielleicht noch ein, zwei schriftliche Fragen, bei denen man nicht einmal mehr den Frager erlebt. Ich habe diese Erfahrungen anfangs auch gemacht. Da muss man daraus lernen.

Ferner: Die Konferenz muss natürlich immer die aktuellen Themen aufgreifen. Es gibt Standardthemen, die zur Tradition gehören. Die transatlantischen Beziehungen müssen immer auf der Agenda stehen. Aktuelle Themen waren diesmal Mali und natürlich Syrien und Iran.

Aus Syrien kam ein Führer der Opposition, der sehr vage war in seinen Aussagen. Da wäre es gut gewesen, wenn man hätte nachfragen können: Wer seid ihr denn, wenn Baschar al-Assad stürzt? Was vertritt ihr eigentlich?

Auch Sergei Lawrow, der russiche Außenminister, war viel zu vage. Lehnt jeden Eingriff ab. Aber was ist denn die Alternative? Auch da gab es keine Möglichkeit nachzufragen.

Das Thema Syrien war inhaltlich jedenfalls nicht erleuchtend.

 

Quelle: EurActiv.de

 

Welt: „Sie benehmen sich wie ein nuklearer Geisterfahrer“

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz staucht CDU-Außenpolitiker Polenz Irans Außenminister Salehi geradezu zusammen. Der Vorfall zeigt: Auch deutsche Außenpolitiker verlieren die Geduld mit dem Iran.Von 


Wies den Iranischen Außenminister Ali Akhbar Salehi (r.) bei der Sicherheitskonferenz in München scharf zurecht: CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz (l.)

Foto: pa/dpaWies den Iranischen Außenminister Ali Akhbar Salehi (r.) bei der Sicherheitskonferenz in München scharf zurecht: CDU-Außenpolitiker Ruprecht Polenz (l.)

Nach zehn Jahren Verhandlungen mit dem Iran, nach immer neuen Ausflüchten und Zeitschinden scheint nun auch den Deutschen der Geduldsfaden mit Teheran zu reißen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz kam es so zu einer harten Auseinandersetzung zwischen Irans Außenminister Ali Akhbar Salehi und dem Vorsitzenden des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Ruprecht Polenz (CDU) in dessen Folge Polenz den Iraner mehrfach deutlich zurechtwies.

„Sie benehmen sich wie ein nuklearer Geisterfahrer auf der Autobahn und tun so, als ob alle anderen falsch liegen und nur Sie richtig“, sagte er. Auch das iranische Respekt-Gerede kann Polenz offenbar nicht mehr ertragen: „Es passt nicht zusammen, dass man selbst Respekt einfordert und andere Staaten in der Region komplett respektlos behandelt.“, sagte Polenz.

„Was man in Freitagspredigten über die USA und Israel sagt, ist unsäglich. Was man am Jerusalemtag über Israel sagt, ist unsäglich“, meinte Polenz und bekam dafür Szenenapplaus aus dem Publikum. Es komme jetzt darauf an, dass der Iran die Chance, die ihm die USA biete, auch ergreife. Der Iran stehe in der Beweispflicht gegenüber der internationalen Gemeinschaft, dass sein Atomprogramm friedlich sei und nicht umgekehrt.

Vollständiger Artikel

 

Berlin/Köln: Iranische Filmtage – 1.-10.März 2013

Gewünscht – Toleriert – Verboten:  (Neue) Räume für den
iranischen Film?
Iranische Filmtage in Berlin und Köln
Datum: Freitag, 01. März bis Montag, 04. März 2013  in Berlin
Donnerstag, 07. März bis Sonntag, 10. März 2013 in Köln
Ort: Kino der Kulturbrauerei Berlin und Filmhaus Kino in Köln
Well Played – Filmtagereihe mit Podiumsdiskussionen des Referats
Nahost und Nordafrika der Heinrich-Böll-Stiftung in Kooperation mit
der Melanchthon Akademie Köln
U.a. mit:
Negar Tahsili (Regisseurin, Iran)
Loghman Khaledi (Regisseur, Iran)
Massoud Bakhshi (Regisseur, Iran)
Kurator: Amin Farzanefar
In heutigen Gesellschaften spiegelt der öffentliche Raum ein Spannungsfeld
zwischen dem Entfaltungswillen einzelner Individuen und einem verbindlichen
Netz sozialgemeinschaftlicher Regeln wider. Er wird Begegnungsfeld von
Mehrheiten und Minderheiten, Geschlechtern und Generationen. Im Iran ist
die Gestaltung wie auch die Nutzung des öffentlichen Raumes von religiösen
und anderen Regeln bestimmt und begrenzt. Dies zeigt sich allerorten: neben
der Werbung globaler Ladenketten prangen riesige Banner mit schiitischen
Heiligen, religiösen Führerfiguren und frommen Erbauungssprüchen. Die
islamischen Bekleidungsvorschriften und die Geschlechtertrennung stellen
zwei besonders offenkundige Aspekte dar, die den Alltag auch im äußeren
Erscheinungsbild stark prägen.
Neben den vom Staat bzw. der Staatsreligion klar vorgegeben und strikt
einzuhaltenden Regeln und Grenzen ist der öffentliche Raum aber auch in
einem erheblichen Maß von sozialen Instanzen und Traditionen bestimmt.
Vor allem die Familie, aber auch Nachbarschaft und Kollegenkreis melden
Ansprüche an ihre einzelnen Mitglieder an,  mit denen sie massiv in deren
Leben eingreifen und ihnen weitere Regeln und Grenzen auferlegen.
Trotz dieser staatlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen  – und vor
allem trotz Repression und Zensur – entstehen im Iran weiterhin
gesellschaftskritische und aussagestarke Filme. Dies ist nur möglich, weil
Filmschaffende, Autorinnen und Autoren und Kulturschaffende
immer wieder neue Räume für ihre Kreativität auftun, in denen
sie sich verorten und ihre Werte und Anschauungen entwickeln
und verteidigen können. Mit der Schaffung neuer geistiger
Lebensräume können sie gegen die vermeintliche politische
Erstarrung ankämpfen.
Die an jeweils vier Tagen in Berlin und Köln vorgestellten
Dokumentar-, Spiel- und Kurzfilme sollen die Lebendigkeit, Vielfalt
und Vielschichtigkeit der iranischen Gesellschaft aufzeigen und damit
auch die iranischen Künstlerinnen und Künstler in ihrem steten Einsatz
um Pluralität und Meinungsvielfalt unterstützen.
Sprache:
Farsi mit englischen Untertiteln
Tickets:
5,50 €/ erm. 4,50 € / Filmtage-Karte: 20,-€
Karten gibt es an der Kinokasse oder können unter 030 44 35 44 22
vorbestellt werden. (Vorbestellte Karten bitte 15 Minuten vor Filmbeginn abholen).
Die Filmtage-Karte berechtigt zum freien Eintritt in alle Filmvorführungen
und gilt als Gutschein für Einzeltickets, die ebenso bis 15 min vor Filmbeginn
abgeholt werden müssen.
PROGRAMM

Gewünscht – Toleriert – Verboten: (Neue) Räume für den iranischen Film?
Programm der Berliner Filmtage

Freitag, 1. März 2013 18.00 Uhr Eröffnung der Filmtage mit einem kleinen Empfang im Foyer des Kinos

19.00 Uhr Spielfilm „A respectable Family“ von Massoud Bakhshi, 2012, 87 min Nach 22 Jahren im Ausland wird Khosro Amini zu einem Gastsemester in den Iran eingeladen und eckt als liberaler Freigeist überall an – beruflich wie privat. Er will zurück, das Ausreisevisum wird nicht erteilt, dann tauchen unbekannte Verwandte auf und Khosro erfährt von einem Erbe des todkranken Vaters – immer kafkaesker und verschlungener wird der Aufenthalt des Heimkehrers. Massoud Bakhshis Familien-Thriller enthält dokumentarisches Material aus dem Iran-Irak-Krieg von 1980 bis 1988, behält aber auch die jüngsten Ereignisse seit 2009 im Blick.

21.15 Uhr Dokumentarfilm „Street Sultans“ von Paliz Khoshdel und Faraz Fesharaki, 2011, 38 min „Die Stadt ist unser Spielplatz“ – die Dokumentation zeigt junge Pioniere der Parkour und Free Running-Bewegung in der Teheraner Plattenbausiedlung Ekbatana. Der Film vermittelt die Faszination der Jugendlichen für ihr Hobby, aber auch die Vorurteile der Nachbarschaft und Offiziellen.

Dokumentarfilm “Maybe Tommorrow” von Ramtin Lavafi, 2011, 63min Das dokumentarische Porträt zeigt zwei junge Rockmusiker, die gegen viele Widerstände ankämpfen müssen. Die Präsidentschaftswahl von 2009 verhagelt ihnen nun auch noch das endlich genehmigte Konzert. Der eine schmeißt sein Englischstudium hin, arbeitet in einer Druckerei und wartet „auf eine Gelegenheit“, der andere gibt Philosophiekurse. Ungewöhnlich ist ihr Entschluss, als Straßenmusiker Erfahrung zu sammeln – im Iran nicht gerne gesehen. Damoon und Salah sind typische Vertreter einer Generation auf der Suche nach Sinn und Orientierung.

Samstag, 2. März 2013 17.30 Uhr Tanz-Kunstfilm „Diamond Zone“ von Davoud Zare, 11 min Kurzer, atmosphärisch intensiver und moderner Tanzfilm, der mit der Tatsache spielt, dass moderner Tanz im Iran keine öffentliche Plattform findet.

Dokumentarfilm „ Moving Up“ von Loghman Khaledi, 2011, 58 min Der Alltag des Müllmannes Shahriyar ist hart. Einzig beim Schreiben kann er alle Probleme hinter sich lassen und so feilt er in den wenigen Stunden, die ihm neben Arbeit und Familie bleiben, unermüdlich an seinen Geschichten und Gedichten. Er muss Unverständnis, Spott und Schikane von seinen Kollegen und Nachbarn erdulden, und auch Verleger und Buchhändler wollen diesen „Don Quijote der Literatur“ nicht ernst nehmen. Seine Familie leidet unter der öffentlichen Ablehnung und versucht, ihn von seinen literarischen Aktivitäten abzubringen. Doch Shahriyar geht seinen Weg.

20.00 Uhr Spielfilm „The Orange Suit“ von Darius Mehrjui, 2012, 107 min Ein Fotograf bekommt ein Feng-Shui-Buch in die Hände und ist fortan besessen – nicht nur in der Wohnung, auch auf den Teheraner Straßen will er aufräumen. Er bewirbt sich bei der städtischen Müllabfuhr und startet in orangener Dienstkluft eine volksnahe Umweltbewegung, an der von der Boulevardpresse bis zu den Honoratioren alle profitieren wollen. „The Orange Suit“ ist eine von intelligenten Einfällen und Wendungen strotzende Satire auf die iranische Gesellschaft und die persische Seele. Der hässliche Plastikabfall meint nicht nur den realen Müll-Overkill in einer der schmutzigsten Städte der Welt.

22.00 Uhr Kurzfilmnacht

Kurzfilm „The wind is blowing on my street“ von Saba Riaz, 2012, 16 min
Ein Tag im Leben einer Studentin: die Zulassung für die Auslandsuni steckt im Briefkasten, die
Haustüre fällt zu aber das Kopftuch ist drinnen geblieben – plötzlich wird der Aufenthalt auf der Strasse
zum Abenteuer.
Dokumentar-Kunstfilm von „Our Persian Rug“ von Massoud Bakhshi, 2010, 26 min
Anhand eines persischen Teppichs wird eine Familiengeschichte rekonstruiert: Zwischen Lüge und
Wahrheit, Zeitgeschichte und persönlicher Biografie entsteht ein mal beunruhigendes, mal
hoffnungsvolles Gesamtbild.
Newsif, Experimentalfilm von Mohammad Esmaili, 2011, 7 min
Ein junger Mann läuft im Treppenhaus um die Wette mit einer entlang der Außenfassade langsam
herunter fallenden Feder. Eine Selbstermächtigung inmitten Ohnmachtsgefühle erweckender
Architektur, die Umnutzung der gesichtslosen Beton-Wohnsilos der Vorstädte, eine kafkaeske Replik
auf die sinnlose Sport-Ästhetik jugendlicher Nike- und Coca-Cola-Werbeclips.
Sonntag, 3. März 2013
17.00 Uhr
Dokumentarfilm „Nessa“ von Loghman Khaledi, 2011, 52 min
Nessas Familie kann nicht damit umgehen, dass sie als erfolgreiche Schauspielerin in der
Öffentlichkeit steht und übt Druck auf sie aus. Ihr Bruder wird sogar ihr gegenüber gewalttätig: er
befürchtet das Gerede seiner Clique. Nessa muss zwischen der Familie und einem selbstbestimmten
Leben entscheiden…
19.15 Uhr
Spielfilm “There are things you dont know” von Fardin Saheb-Zamani, 91 min
Ein nihilistischer Taxifahrer entwickelt während seiner Nachtfahrten allmählich Gefühle und Interesse
für eine „Stammkundin“, eine rätselhafte junge Ärztin. Fardin Saheb-Zamanis Film, mit den beiden
Stars Leila Hatami („Nader und Simin“) und Ali Mosaffa, gibt episodische Einblicke in die Teheraner
Gesellschaft und ist Beispiel für einen neuen nüchterneren und realistischeren Stil im iranischen Kino:
in dem soziale und persönliche Konflikte durchaus deutlich gezeigt und benannt werden.
Montag, 4. März 2013
18.00 Uhr
„Rose and Nightingale“: Geschlechterfragen in der modernen iranischen Kunst, Präsentation von
Negar Tahsili, ca. 60 min 2012
Performance, Bodyart, Neue Medien: Die moderne iranische Kunst ist international erfolgreich.
Die Filmemacherin Negar Tahsili hat einige Vertreter der Künstlerszene daraufhin befragt, wie sie in
ihren Arbeiten Genderfragen behandeln (können). Ihr neues Projekt vergleicht, wie das Thema
„Geschlechteridentität“ in Vergangenheit und Gegenwart kulturell verstanden und künstlerisch
umgesetzt wird. Dabei wird auch die Absurdität einiger Gesetze des gegenwärtigen Regimes feinsinnig
herausgearbeitet.
19.30 Uhr
Podiumsdiskussion
Identität und Öffentlichkeit: Der iranische Film als Vermittler in einem restriktiven Umfeld?“
Ein Gespräch mit Massoud Bakhshi, Negar Tahsili und Loghman Khaledi
Moderation: Antonie Nord
Herkunft, Alter, Weltanschauung und Geschlecht tragen maßgeblich zur Identitätsbildung eines
Menschen bei. Dabei wird die Identität in einem Wechselspiel von Gruppenzugehörigkeiten und
soziale Rollen, dem Wir, und der Erfahrung der Einzigartigkeit, dem Ich, entwickelt. Identität als
Identifikation mit einer Gruppe ist oftmals auch das Ergebnis von Erziehung und äußeren Zwängen So
kann der Ausbruch aus der bisherigen Identität durchaus ein befreiender Akt sein, der nicht unbedingt
in die Isolation führen muss, wohl aber die Lösung von fremdbestimmten Identitäten sein kann. Wie
gehen iranische Filmschaffende mit dem Wechselspiel von Ich und Wir in ihrer Arbeit um und wo
können sie als Vermittlerinnen und Vermittler in ihrer Gesellschaft wirken?
21.30 Uhr Ende der Filmtage in Berlin

Zeit und Ort:

Freitag, 1. März bis Sonntag, 3. März im Kino der Kulturbrauerei Berlin, Schönhauser Allee 36, 13189 Berlin

Montag, 4. März, ab 18.00 Uhr in der Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

%d Bloggern gefällt das: