Blog-Archive

Arseh Sevom: Iran: Wrestling with the BBC, the South Pole, and the IOC

Post image for Iran: Wrestling with the BBC, the South Pole, and the IOC

Arseh Sevom — From the “not again” department, we hear news that the Intelligence Ministry won’t let up on the BBC and continues to arrest, hold, and harass journalists and filmmakers. Meanwhile, Jafar Panahi receives international acclaim despite being under house arrest and banned from filmmaking. The South Pole could become a vacation spot for Nowruz revelers if Iran’s claim to some of its vast territory holds up. The Supreme Leader chastises Ahmadinejad and the Larijani brothers for their very public dispute. And Iran and the US finally agree on one thing: removing wrestling from the Olympic games is just tragic.

Iran’s Intelligence Ministry Targets BBC

On Tuesday, February 19, Iran’s Intelligence Ministry released its third announcement [fa] regarding arrested journalists. The ministry claims the journalists worked for Western news agencies, specifically the BBC. In the ministry’s literature, the BBC is not just a news agency, it is “Psychological Operation Unit of British Government’s Spying Organization.” According to the announcement, a number of the detained journalists have been released on bail, while four others have fled the country.

The statement continues by providing a list of BBC-linked agencies, including Jaras, Kalemeh, Roozonline, Neday-e sabz-e azadi, Saham News, Khodnevis, Ghozar, Melli Mashabi, Radio Free Europe/Radio Liberty, Deutsche Welle, R.F.I, VOA, and even Man-o-to TV, all related to the “presidential elections sedition in 2009. The list is huge, as you can see, and may be well extended by “anonymous soldiers of Imam Zaman” in coming pronouncements.

Iran Claims the South Pole!

Mohammad Bagheri, a high-ranking official of the Iranian Armed Forces, said on Monday, February 18 that Iran can legally claim governance of some parts of the South Pole, Radiofarda [fa] reported. Here is the rationale behind his words: Iran has direct access to the high seas from Makran’s shores, there is no land in Iran’s path to the South Pole and, according to international rules and regulations, Iran can legally claim governance of some portions of the South Pole. While the legality of the issue needs to be addresses by an expert panel, let’s just say it’s right. Isn’t it weird? Maybe Iranian people can spend a holiday in South Pole in the coming years!

All jokes aside, a few months ago Iranian Navy Commander Rear Admiral Habibollah Sayyari said: “We have the capability to hoist Iran’s flags in various regions from the North Pole to the South Pole, and we are preparing plans for a presence near the South Pole.” Iran has shown its stubbornness on many occasions. So… maybe we should take the South Pole Project more seriously.

Jafar Panahi Awarded in Berlin Film Festival
Jafar PanahiIranian director Jafar Panahi shared the award for best script at the Berlin film festival on Saturday, February 16 for the film “Closed Curtain” with co-director Kamboziya Partovi. The film was made in secret, showing some aspects of Panahi’s life under house arrest. The film follows the story of a man and a woman on the run from security officers. Critics believe that the film shows Panahi’s depression and even thoughts of suicide. Panahi himself once said that he started the film in a state of deep melancholy, but recovered while shooting.

Iran banned Panahi from making films for 20 years in 2010 and sentenced him to six years in prison on charge of “propaganda against the state” following the country’s 2009 disputed presidential elections. And now Panahi has not only made a film, but yet again has been recognized with an award at an international film festival, angering Iranian authorities. ISNA [fa] reported on the objections of the head of Iran’s national cinema organization Javad Shamaghdari:

“We have protested to the Berlinfilm festival. Its officials should amend their behavior because in cultural and cinematic exchange, this is not correct.”

Maybe they have a right to be angry. The international community has seen fit to award student activist Majid Tavakoli last week and Jafar Panahi this week. It seems that for every prisoner of conscience in Iran there awaits an international honor!

TedX in Tehran

Despite the odds, Tehran hosted its first ever TedX conference. The Washington Post blogged about the eventhere.

Khamenei Reacts to Ahmadinejad and Larijani Dispute

Iran’s supreme leader Ayatollah Ali Khamenei reacted to the dispute between President Mahmoud Ahmadinejad and the powerful Larijani brothers (in which Ahmadinejad accused speaker of the parliament Ali Larijani and judiciary chief Ayatollah Sadeq Larijani of corruption). Speaking to a crowd in Tabriz, Khamenei sharply criticized the president and the brothers, Fars News Agency [fa] reported. He criticized Ahmadinejad’s behavior as “acting against sharia” and the parliament’s impeachment of Minister of Labour as a “bad decision”.

The Larijani brothers and Ahmadinejad expressed their “obedience” to Khamenei in separate letters, but, of course, Ahmadinejad did so in his own way. While Ali and Sadeq Larijani released their letters immediately following Khamenei’s speech, Ahmadinejad‘s had a one-day delay. The delay may mean nothing or it may point to disagreements between the Khamenei and Ahmadinejad camps. Having in mind the whole unrest and demonstrations after 2009 presidential elections and Khamenei’s determined attempts to keep Ahmadinejad in the office, it is reasonable to imagine Khamenei asking himself: “Was it worth it?!”

Olympics without Wrestling?!

wrestling-us-iranphoto tweeted by US wrestler Jason Buroughs

With a reported more than 300,000 wrestlers in Iran and a long history of medals, Iranian wrestling supporters were shocked by the news that The International Olympic Committee will remove wrestling from the 2020 Games. Wrestling is one of the oldest Olympic sports and one can barely find a rationale behind the decision. Wrestling, which combines freestyle and Greco-Roman events, goes back to the inaugural modern Olympics in Athens in 1896. Iran isn’t alone. Many countries are shocked by the news. See for yourself hereherehere, and everywhere.

The New York Times gives a great overview of wrestling culture in Iran, explaining the significance of the wrestler:

Wrestling, Mr. Dodangeh [a wrestling coach] said, is about becoming a “pahlavan,” a respectable, forgiving man, caring for the downtrodden and standing up for justice. “A good wrestler is a good, religious person,” he said.

It seems that it takes removal of wrestling from the Olympic Games to put Iran and America on the same side!

 

WAHNSINN!!! Iran protestiert gegen Preis für Filmemacher Panahi bei Berlinale

Die Regierung in Teheran hat gegen die Auszeichung des iranischen Filmemachers Dschafar Panahi bei der Berlinale Protest eingelegt. „Wir haben bei den Organisatoren des Filmfestivals von Berlin protestiert“, erklärte der stellvertretende Kulturminister Dschawad Schamakdari laut einem Bericht der iranischen Nachrichtenagentur Isna vom Montag. Die Regierung sei der Auffassung, dass die Macher des Festivals „ihr Verhalten korrigieren müssten“. „Alle Welt weiß, dass es einer Genehmigung bedarf, um einen Film zu machen und ihn ins Ausland zu schicken“, erklärte Schamakdari.

 

BILD: BERLINALE SETZT ZEICHEN FÜR DIE MEINUNGSFREIHEIT IM IRAN

Diese mutige Frau zeigt den Film ihres Vaters

Der iranische Regisseur und Regime-Kritiker Jafar Panahi darf nicht ausreisen

Berlinale - Meinungsfreiheit im Iran: Jafar Panahis verbotenen Film

Die junge zierliche Frau trägt ihre schulterlangen Haare offen. Gerade ist sie aus Teheran in Berlin gelandet.

Gestern huschte sie, in Begleitung von Berlinale-Chef Dieter Kosslick, über den roten Teppich. Es ist die Premiere von „Pardé“ („Geschlossener Vorhang“), dem iranischen Wettbewerbs-Beitrag. Ein Film, der in seiner Heimat nicht gezeigt werden darf! Dass er in Berlin zu sehen ist, ist eine Sensation.

Solmaz Panahi ist die Tochter des iranischen Filmemachers und Regime-Kritikers Jafar Panahi (52). Der wurde 2010 zu 20 Jahren Berufsverbot verurteilt, darf nicht ausreisen. Den Film „Pardé“ hat er heimlich gedreht und außer Landes geschmuggelt.

Panahis Tochter zeigt nun in Berlin für ihren Vater Gesicht. Bei ihrem Auftritt auf dem roten Teppich wagte sie aber nicht, etwas zu sagen. Nach einem Statement gefragt, lächelte sie nur schüchtern und schüttelte den Kopf. Panahis Co-Regisseur Kamboziya Partovi, seit 34 Jahren mit Panahi befreundet, durfte nach Berlin reisen und berichtete von den heimlichen Dreharbeiten in einer abgedunkelten Villa.

Die junge zierliche Frau trägt ihre schulterlangen Haare offen. Gerade ist sie aus Teheran in Berlin gelandet.

Gestern huschte sie, in Begleitung von Berlinale-Chef Dieter Kosslick, über den roten Teppich. Es ist die Premiere von „Pardé“ („Geschlossener Vorhang“), dem iranischen Wettbewerbs-Beitrag. Ein Film, der in seiner Heimat nicht gezeigt werden darf! Dass er in Berlin zu sehen ist, ist eine Sensation.

Solmaz Panahi ist die Tochter des iranischen Filmemachers und Regime-Kritikers Jafar Panahi (52). Der wurde 2010 zu 20 Jahren Berufsverbot verurteilt, darf nicht ausreisen. Den Film „Pardé“ hat er heimlich gedreht und außer Landes geschmuggelt.

Panahis Tochter zeigt nun in Berlin für ihren Vater Gesicht. Bei ihrem Auftritt auf dem roten Teppich wagte sie aber nicht, etwas zu sagen. Nach einem Statement gefragt, lächelte sie nur schüchtern und schüttelte den Kopf. Panahis Co-Regisseur Kamboziya Partovi, seit 34 Jahren mit Panahi befreundet, durfte nach Berlin reisen und berichtete von den heimlichen Dreharbeiten in einer abgedunkelten Villa.

Vollständiger Artikel

 

So politisch geht’s auf der Berlinale zu: Iran – Jafar Panahi / Shirin Neshat

Die Berlinale politisch

Der iranische Regisseur Jafar Panahi (hier bei der Berlinale 2006) darf nicht nach Berlin. Kulturstaatsminister Bernd Neumann hatte eindringlich an das Regime in Teheran appelliert, ihn zur Premiere seines Films reisen zu lassen.

Die Berlinale politisch

Die im Iran geborene Künstlerin Shirin Neshat setzt sich mit der Rolle der Frau in islamischen Gesellschaften auseinander. Bei der Berlinale sitzt sie in der Jury.

Die iranische Künstlerin Shirin Neshat (58), die zwar seit vielen Jahren in den USA lebt, doch sich mit kritischen Äußerungen zum Regime in Teheran nicht zurückhält.

Auch ihre Kunst ist politisch – in ihrer Fotoserie „Women of Allah“ thematisierte sie die Rolle der Frau im Iran, ein Leben zwischen Schleier und Waffe. Mit ihrem ersten Film „Women without Men“ erregte sie auf der Biennale 2009 in Venedig Aufsehen.

Women Without Men, Shirin Neshat’s first feature film, explores the 1954 CIA coup in Iran from the perspective of two very diferent women.

Women Without Men Discussion

 

 

Stellungnahme von Claudia Roth zum Knicks vor dem iranischen Botschafter

Münchner Sicherheitskonferenz

Im Netz kursiert derzeit ein Video, das Claudia Roth bei einer vermeintlich freundschaftlichen Geste mit dem iranischen Botschafter zeigt. Doch wie so oft zeigen die Bilder nur einen kleinen Ausschnitt der wirklichen Geschehnisse.

Claudia Roth kennt den Botschafter Irans, Ali Reza Sheikh Attar, aus der parlamentarischen Arbeit, wenn der Botschafter iranische Parlamentarier in Berlin begleitet hat. Darüber hinaus hat sie im Rahmen ihres langjährigen Einsatzes für die iranische Oppositionsbewegung an ihn immer wieder Appelle zum fairen Umgang mit iranischen Oppositionellen gerichtet.

Der Botschafter der Islamischen Republik Iran gibt einer Frau grundsätzlich nie die Hand, er hat auch Claudia Roth noch nie die Hand geschüttelt. In dieser Situation hat er offenbar den Versuch eines höflichen Entgegenkommens gemacht, ohne Claudia Roth wirklich die Hand geben zu müssen. Völlig überrascht von dieser unerwarteten Geste hat Claudia Roth sie mit einem kurzen Berühren der Hand des Botschafters erwidert. Ihre höfliche Reaktion war der Tatsache geschuldet, dass sie den iranischen Außenminister und den iranischen Botschafter am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz in einem Gespräch dazu bewegen wollte, den bekannten iranischen Filmemacher Jafar Panahi zur Berlinale ausreisen zu lassen. Bereits am Freitag vor der Sicherheitskonferenz hatte sich Claudia Roth mit diesem Anliegen in einem entsprechenden Brief an den Botschafter gewandt.

Im Wettbewerb der Berlinale läuft der neueste Film Panahis. Bei der letzten Berlinale war Jafar Panahi Jury-Mitglied, durfte dafür aber nicht nach Berlin ausreisen. Jafar Panahi ist im Iran aufgrund seiner Unterstützung der Oppositionsbewegung zu Haftstrafen und einem langjährigen Reise- und Berufsverbot verurteilt worden. Gegenwärtig steht er dort unter Hausarrest. Claudia Roth hofft, dass Jafar Panahi in diesem Jahr eine Ausreisegenehmigung zum Besuch der Berlinale bekommt. Sie wird auch in Zukunft mit ihrer Kritik an der Politik der iranischen Machthaber nicht nachlassen.

 

Quelle: http://www.claudia-roth.de/startseite/volltext-startseite/article/-013259b780/

 

 

 

Berlinale 2013: Wettbewerbsbeitrag – Pardé| Jafar Panahi, Kamboziya Partovi

Pardé

Closed Curtain

SYNOPSIS

Sie werden gesucht: der Mann und sein Hund, den er eigentlich nicht besitzen darf, da das Tier nach islamischen Geboten als unrein gilt. Die junge Frau, die an einer verbotenen Party am Ufer des Kaspischen Meers teilgenommen hat. Sie verbarrikadieren sich in einer abgelegenen Villa mit verhängten Fenstern und beäugen einander misstrauisch. Warum hat er sich den Schädel kahl rasiert? Woher weiß sie, dass er von der Polizei verfolgt wird? Beide sind sie Gefangene eines Hauses ohne Aussicht inmitten einer bedrohlichen Umgebung. Aus der Ferne hört man die Stimmen von Polizisten, aber auch das beruhigende Rauschen des Meeres. Einmal betrachten die beiden nachts den Sternenhimmel, bevor sie wieder hinter die Mauern zurückkehren.
Ob man es hier mit Outlaws in mehrfacher Hinsicht zu tun hat? Oder sind der Mann und die junge Frau Phantome, Kopfgeburten eines Filmemachers, der nicht mehr arbeiten darf? Jetzt betritt der Regisseur die Szene, die Vorhänge werden wieder aufgezogen. Die Wirklichkeit erhält Einzug, doch wird sie von der Fiktion immer wieder eingeholt. Eine absurde Situation: Zwei Drehbuchgestalten suchen und beobachten ihren Regisseur.

Iran 2013, 106 Min

Farsi

REGIE

Jafar Panahi, Kamboziya Partovi

DARSTELLER

Kamboziya Partovi
Maryam Moghadam
Jafar Panahi
Hadi Saeedi
Azadeh Toradi
Agha Olia
Zeynab Khanum

TERMINE

  • 120013

    Di 12.02. 16:00

    Berlinale Palast (D)

  • 130742

    Mi 13.02. 09:30

    Friedrichstadt-Palast (E)

  • 131073

    Mi 13.02. 10:00

    Haus der Berliner Festspiele (D)

  • 170884

    So 17.02. 18:00

    Cubix 8 (D)

LEGENDE

© Internationale Filmfestspiele Berlin

 

Panahi-Film in Cannes

SPON: Eingesperrt – und trotzdem im Kino präsent: Bei den Filmfestspielen von Cannes, die am 11. Mai starten, wird in einer Spezialvorführung der neue Film des gefeierten und verfolgten iranischen Regisseur Jafar Panahi gezeigt.

Schon auf der letzten Berlinale war die Solidarität mit ihm enorm, jetzt erhält der iranische Filmemacher auf einem weiteren großen europäischen Filmfestival Unterstützung: Der neue Film des zu jahrelanger Haft verurteilten Dschafar Panahi wird beim Festival in Cannes gezeigt. “In Film Nist” (“Dies ist kein Film”) sei für eine Spezialvorstellung ausgewählt worden, teilten die Organisatoren am Samstag mit. […]

NEGATIV: Zwei Filme der iranischen Regisseure Jafar Panahi und Mohammad Rasoulof erreichten in den letzten Tagen das Festival. Die Regisseure befinden sich gerade für sechs Jahre in Haft, und haben für die nächsten 20 Jahre Berufsverbot. Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: