Blog-Archive

WDR5| Sanktionen und Wirtschaftsmisere

Morgenecho-Serie: Wahlen im Iran – Wer kommt nach Ahmadinedschad?

Selten war die Islamische Republik so isoliert wie heute. Wirtschaftlich geht es dem Iran aufgrund harter Sanktionen und eklatanter Managementfehler zunehmend schlecht. Der 56-jährige Mahmoud Ahmadinedschad hat als Präsident die Geschicke Irans gelenkt. Atomprogramm, Holocaustleugnung, umstrittene Wiederwahl – wie kein iranischer Präsident vor ihm hat Ahmadinedschad nach außen und innen polarisiert.

Von Reinhard Baumgarten

Bild: Die internationalen Sanktionen zeigen im Land deutliche Wirkung. Überall steigen die Preise drastisch; Rechte: picture alliance / dpa
Steigende Preise durch Sanktionen

Die internationalen Sanktionen, der EU-Ölboykott und die Einschränkung des Geld­ver­kehrs tun weh, sagt der Politikwissenschaftler Prof. Sadegh Z. von der Uni Te­he­ran. „Ich fürchte, was auch immer die Intensionen gewesen sein mögen: die Menschen im Iran leiden, nicht das islamische Regime. Die Menschen haben keine Medizin, sie müssen das Zwei- und Dreifache dessen zahlen, was Deutsche, Ame­ri­kaner oder Afghanen zahlen. Und das ist wegen der Sanktionen“, so der Politikwissenschaftler.

„Wir haben nur noch Arme und Reiche“

Irans Ölexporte sind auf den niedrigsten Stand seit 1986 gefallen – das Land führt nur noch rund eine Million Fass pro Tag aus. Die Deviseneinnahmen des Landes sind um die Hälfte zu­rück­gegangen. Die Wirtschaft steckt IWF-Daten zufolge in einer Rezes­sion. Der Händler Ali im Bazar von Teheran spürt die Folgen am eigenen Leib. „Die Geschäfte laufen sehr mies“, sagt Ali. Der Bazar befinde sich im Dämmerzustand. „Wir können nicht gut absetzen, die Leute kaufen einfach nicht.“ Lies den Rest dieses Beitrags

Iran: The real cost of sanctions

We look at the impact of increased sanctions against the Islamic Republic and ask who it really affects.

Video

The United States has unveiled aggressive new sanctions targeting Iran’s currency and car industry that are among the toughest yet. They are aimed at making Iranian money all but unusable outside the country.

Sanctions now make it harder for the compromise we need in a couple of months time when you have a new Iranian president – so they represent an absence of diplomatic nuance within Washington.

Shashank Joshi, research fellow of the Royal United Services Institute

 

The White House is increasing pressure on Tehran to stop it from developing nuclear weapons and „meet its international obligations“.

The latest measures mark the first time Iran’s currency, the rial, has been directly targeted by sanctions.

The sanctions apply to foreign financial institutions making what is described as significant transactions in the rial, and those holding significant amounts of the currency outside Iran. However, the meaning of ’significant‘ in this case, has not been made clear.

The sanctions also ban the sale of goods and services to Iran’s car industry, the second largest employer after the energy sector.

White House spokesman Jay Carney announced the measures: „The steps taken today are part of President Obama’s commitment to prevent Iran from acquiring a nuclear weapon, by raising the cost of Iran’s defiance of the international community. Even as we intensify our pressure on the Iranian government, we hold the door open to a diplomatic solution. However, Iran must understand that time is not unlimited.“

Tehran has always insisted its programme is for peaceful purposes – for generating power and medical devices; but the US claims Iran is working to develop nuclear weapons. Lies den Rest dieses Beitrags

Bundestag: Gesundheitliche Versorgung von Folteropfern und traumatisierten Flüchtlingen in Deutschland | Kleine Anfrage

Antwort der Bundesregierung
auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Maria Klein-Schmeink, Josef Philip
Winkler, Volker Beck (Köln), weiterer Abgeordneter und der Fraktion
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

– Drucksache 17/13327 –

Gesundheitliche Versorgung von Folteropfern und traumatisierten Flüchtlingen in Deutschland

Vo r b e m e r k u n g d e r F r a g e s t e l l e r

Dem Bericht der Bundesregierung über die medizinische Versorgung von Folteropfern und Traumatisierten zufolge ist davon auszugehen, dass bis zu
40 Prozent der Personen, die in die Europäische Union (EU) einreisen und Schutz suchen, traumatische Situationen wie Krieg, Bürgerkrieg, Verfolgung,
Folter oder Flucht erlebt haben. Neben der spezifischen Diagnose einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) leiden diese Menschen oft an Erkrankungen wie depressiven Störungen, Angststörungen bis hin zur Suizidgefährdung. Zudem kann es zu Missbrauch oder Abhängigkeit von Alkohol
und anderen psychoaktiven Substanzen kommen.
Leistungen zur medizinischen Versorgung nach § 4 des Asylbewerberleistungsgesetzes (AsylbLG) werden in der Bundesrepublik Deutschland nur
bei akuter Krankheit bzw. akutem Behandlungsbedarf und bei schmerzhafter Krankheit erbracht. Zusätzliche Leistungen nach § 6 AsylbLG „können“ für sonstige unerlässliche Behandlungen zur Sicherung der Gesundheit gewährt werden. Leistungsberechtigt nach dem AsylbLG sind Asylbewerberinnen und Asylbewerber und Geduldete sowie deren Familienangehörige. Außerdem fallen auch Inhaberinnen und Inhaber humanitärer Aufenthaltserlaubnisse unter das AsylbLG. Aufgrund dieser Ermessenregelung haben traumatisierte Flüchtlinge einen erschwerten Zugang zur gesundheitlichen Versorgung, insbesondere im Bereich der psychischen Gesundheit. Die Einschätzung des Gesundheitszustandes nach
Ermessen wird von oft nicht ausreichend qualifiziertem Personal in der Ausländer- bzw. der Sozialbehörde durchgeführt. Zudem bestehen lange, regional unterschiedliche Wartezeiten bei den Therapieeinrichtungen für Folteropfer und traumatisierte Flüchtlinge.

Für anerkannte Flüchtlinge gilt das Regelangebot der gesetzlichen Krankenversicherung. Hier fehlen jedoch häufig die fachlichen Voraussetzungen zur
Behandlung Traumatisierter. Zudem bestehen Sprachbarrieren. Lies den Rest dieses Beitrags

Bündnis 90/Die Grünen: Export von Zensurtechnologie verbieten

Die Bundesregierung soll den Export von Überwachungs- und Zensurtechnologie an autoritäre Staaten verhindern. Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert in einem Antrag (17/13489), der an diesem Donnerstag auf der Tagesordnung des Deutschen Bundestages steht, „sofort alle Möglichkeiten zu nutzen, um den Export von entsprechender Technologie und Software auf nationaler Ebene zu regulieren und in autoritäre Staaten zu unterbinden“. Außerdem soll die Entwicklung von Überwachungs- und Zensursoftware durch private Unternehmen nicht länger mit öffentlichen Geldern gefördert werden. Die Bundesregierung wird aufgefordert, sich auf europäischer und internationaler Ebene verstärkt für den freien und ungehinderten Zugang zum Internet einzusetzen.

Die Fraktion begründet ihren Antrag mit dem Hinweis, für Regimekritiker würden in autoritären Staaten erhebliche Gefahren entstehen, wenn die Telekommunikation von offizieller Seite behindert, manipuliert oder überwacht werde.

 

Bloomberg: South Korea Reduces Crude Imports From Iran by Half in April

South Korea, the world’s fifth-largest oil importer, cut crude shipments from Iran by 51 percent in April from a year earlier, customs data show.

Purchases last month were 507,821 metric tons, compared with 1.04 million tons a year earlier, according to data on the Korea Customs Service’s website today. The volume was 556,658 tons in March, the figures showed. The April deliveries were equivalent to about 124,000 barrels a day.

South Korea halted imports of Iranian crude in August and September after the start of a European Union ban on insurance coverage for tankers carrying oil from the Persian Gulf nation. The injunction was a part of sanctions by Western countries intended to pressure the Islamic republic to stop its nuclear program, which the U.S. and Israel say is aimed at developing atomic weapons and Iran says is for civilian purposes.

South Korea resumed crude shipments from Iran in October after the Persian Gulf nation offered its own vessels for transporting the commodity.

The Asian nation’s total crude imports fell 5 percent to 9.34 million tons last month from a year earlier, the customs data show.

Source: Bloomberg

 

Reuters: U.N. watchdog, EU’s Ashton to press Iran in nuclear dispute

Herman Nackaerts, head of a delegation of the International Atomic Energy Agency (IAEA), speaks to journalists at the airport in Vienna after arriving from Iran January 18, 2013. REUTERS-Leonhard Foeger
European Union foreign policy chief Catherine Ashton speaks at the start of an EU foreign ministers meeting in Luxembourg April 22, 2013. REUTERS-Francois Lenoir

1 of 2. Herman Nackaerts, head of a delegation of the International Atomic Energy Agency (IAEA), speaks to journalists at the airport in Vienna after arriving from Iran January 18, 2013.

Credit: Reuters/Leonhard Foeger

By Fredrik Dahl and Parisa Hafezi

VIENNA/ISTANBUL |

(Reuters) – Iran faces international pressure over its nuclear program in two separate meetings on Wednesday, but no breakthrough is expected with the Islamic state focused on next month’s presidential election.

In Vienna, the U.N. nuclear agency will once again urge Iran to stop stonewalling its inquiry into suspected atomic bomb research by Tehran, which denies any intent to make such arms.

The talks started around 10 a.m. (4 a.m. EDT) at Iran’s diplomatic mission in the Austrian capital.

„Differences remain but we … are determined to solve these issues,“ Herman Nackaerts, deputy director general of the International Atomic Energy Agency (IAEA), told reporters.

Later over dinner in Istanbul, the European Union’s top diplomat will meet Iran’s chief nuclear negotiator – also now a presidential candidate – to discuss a broader diplomatic effort bid to resolve a row that could ignite war in the Middle East.

The two sets of talks represent distinct diplomatic tracks but are linked because both center on suspicions that Iran may be seeking the capability to assemble nuclear bombs behind the facade of a declared civilian atomic energy program.

Any movement in the decade-old standoff will probably have to wait until after Iranians vote on June 14 for a successor to President Mahmoud Ahmadinejad, analysts and diplomats say.

Even though it is Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei who decides Iran’s nuclear policy, the conservative leadership may want to tread cautiously ahead of a poll in which loyalists will be challenged by two major independents.

With the election coming up, „the Iranians will do everything to keep everything stable,“ one Western envoy said.

SPECTRE OF MILITARY ACTION

Israel and the United States have threatened possible military action if diplomacy and increasingly tough trade and energy sanctions fail to make Iran curb its nuclear program.

Tehran says its nuclear activity has only peaceful purposes and that it is Israel, widely believed to be the Middle East’s only nuclear-armed power, that threatens peace and stability.

The IAEA has been trying for more than a year to coax Iran into letting it resume an inquiry into what the U.N. watchdog calls the „possible military dimensions“ of its nuclear work.

Wednesday’s talks in Vienna will be the 10th round of negotiations between the two sides since early 2012, so far without a framework agreement that would give the IAEA the access it wants to sites, officials and documents.

Full Story

 

Gesetzentwurf: EU-Kommission beschließt Grundrecht auf Bankkonto

Die EU-Kommission will allen Bürgern zu einem Girokonto verhelfen. Banken sollen künftig fast keine Interessenten mehr abweisen dürfen. Rund 58 Millionen EU-Bürger sind derzeit ohne eigenes Konto, oft haben sie daher kaum Chancen auf eine Wohnung oder einen Mobilfunkvertrag.

Brüssel – In der EU könnte schon bald ein Grundrecht auf ein Girokonto gelten. Die EU-Kommission hat am Mittwoch einen entsprechenden Vorschlag für eine Richtlinie vorgelegt. Demnach dürfen Banken Interessenten mit Wohnsitz in der EU künftig nicht mehr abweisen. Ausnahmen seien lediglich für schwerwiegende Gründe wie Geldwäsche[http://www.spiegel.de/thema/geldwaesche/] vorgesehen, sagte EU-Verbraucherkommissar Tonio Borg.

Zudem will Borg die Banken gemeinsam mit Binnenmarktkommissar Michel Barnier zu besserem Service auch auf anderen Gebieten verpflichten. Dem Entwurf müssen noch das Europaparlament[http://www.spiegel.de/thema/europaparlament/] und die EU-Mitgliedstaaten mit qualifizierter Mehrheit zustimmen.
„Dieser Vorschlag ermöglicht Verbrauchern in der gesamten EU, Zugang zu einem Konto zu erhalten, Bankenangebote zu vergleichen und – wenn sie unzufrieden sind – zu einem anderen Anbieter zu wechseln“, sagte Borg. Hoffnungen auf eine Selbstregulierung der Finanzbranche hat die Kommission eigenen Angaben zufolge begraben.
Nun sollen die Mitgliedstaaten ihre Geldinstitute zu mehr Kundenfreundlichkeit verpflichten, auch gegenüber sozial schwachen oder verschuldeten Verbrauchern. Sollte der Entwurf der Kommission von EU-Parlament und den nationalen Regierungen abgenickt werden, müssten die Länder die neuen Vorgaben in ihren Rechtsrahmen aufnehmen.

Alle Banken müssten dann ihre Kunden regelmäßig über angefallene Entgelte informieren, und zwar aufgeschlüsselt nach einem einheitlichen Standard.In jedem Land soll zudem eine unabhängige Internetseite einen Gebührenvergleich zwischen sämtlichen Kontoanbietern ermöglichen.Zudem will die Kommission Kontowechsel erleichtern: Künftig soll es genügen, der jeweils neuen Bank einen Auftrag zur Abwicklung des alten Kontos zu erteilen. Der neue Anbieter muss sich dann laut der EU-Vorlage innerhalb von 15 Tagen kostengünstig um alles Weitere kümmern.Auch die Einrichtung eines Kontos im EU-Ausland soll für EU-Bürger vereinfacht werden.
Das Bundesverbraucherministerium begrüßte das geplante Grundrecht auf ein Konto auf Guthabenbasis. „Nach wie vor ist es ein großes Ärgernis, dass Banken vielen Menschen noch immer den Zugang zu einem Girokonto verwehren“, erklärte ein Sprecher von Verbraucherministerin Ilse Aigner[http://www.spiegel.de/thema/ilse_aigner/] (CSU). Die von der Kommission angestrebte Stärkung des Wettbewerbs um die Bankkunden sei ein richtiger Schritt.
Laut Kommission verfügen 58 Millionen EU-Bürger über 15 Jahren nicht über ein Girokonto, wodurch sie von vielen Dingen des alltäglichen Lebens ausgeschlossen seien. Allein in den EU-Ländern Bulgarien und Rumänien sei jeweils die Hälfte der Bevölkerung betroffen. In Deutschland geht die Zahl derer, die ohne Konto leben, Schätzungen zufolge in die Hunderttausende

 

Bundestag: Grüne besorgt um gesundheitliche Versorgung von Folteropfern

Nach Ansicht der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen besteht in Deutschland eine Unterversorgung mit qualifizierten Fachkräften für die gesundheitliche Betreuung von Folteropfern und traumatisierten Flüchtlingen. In einer Kleinen Anfrage (17/13327) schreiben die Abgeordneten, es sei davon auszugehen, dass bis zu 40 Prozent der Menschen, die in die EU einreisen und Schutz suchen, traumatische Situationen wie Krieg, Bürgerkrieg, Verfolgung, Folter oder Flucht erlebt hätten. Neben posttraumatischen Belastungsstörungen litten diese Menschen oft an Erkrankungen wie depressiven Störungen, Angststörungen bis hin zu Suizidgefährdung. Für anerkannte Flüchtlinge gelte zwar das Regelangebot der gesetzlichen Krankenversicherung, häufig fehlten aber die fachlichen Voraussetzungen zur Behandlung Traumatisierter.

Die Fraktion will daher wissen, welche Konsequenzen die Bundesregierung aus den in einem Bericht der Europäischen Kommission aus dem Jahr 2007 festgestellten Mängeln im Hinblick auf die Bedürfnisse besonders schutzbedürftiger Menschen zieht. Laut Bericht hätten sie einen „unzureichenden Zugang zu medizinischer Versorgung“, zudem gebe es einen „Mangel an besonderer Behandlung für Opfer von Folter und Gewalt bei unzureichender Kostenübernahme“.

Die Bundesregierung soll Auskunft darüber geben, wie sie einerseits die Datenlage zur gesundheitlichen Versorgung von Folteropfern und traumatisierten Flüchtlingen verbessern will und ob sie ein Verfahren „zur Ermittlung dieser besonders vulnerablen Flüchtlingsgruppen eingerichtet“ hat. Gefragt wird zudem, in welchem Maße die Regierung die Gesundheitsversorgung für Flüchtlinge „über eine minimale Versorgung von Akuterkrankungen“ hinaus ausbauen will und welche Maßnahmen sicherstellen sollen, dass auch die wachsende Gruppe der „Menschen ohne Papiere“ mit „wenigstens einer medizinischen Grundversorgung erreicht wird“.

Die Grünen wollen auch wissen, welche Schlussfolgerungen die Regierung aus der Tatsache zieht, „dass die derzeit vorhandenen Psychosozialen Behandlungszentren nach eigenen Angaben lediglich 15 Prozent des Bedarfs decken können“ und wie sie erreichen will, dass Flüchtlinge den nötigen Zugang zu qualifiziertem Gesundheitspersonal mit ausreichenden

Fremdsprachenkenntnissen und psychotherapeutischen Fachkenntnissen im Bereich Traumafolgen erhalten.

In ihrer Vorbemerkung zur Anfrage stellen die Parlamentarier fest, neben dem mangelnden Personal gebe es auch eine „prekäre und instabile Mischfinanzierung“ bei der Versorgung der Flüchtlinge. Weil staatliche Mittel in der Regel nur projektbezogen und zeitlich begrenzt bewilligt würden, fehlten „langfristige strukturelle Förderungen“.

Quelle: Deutscher Bundestag

Das Ende der ‚Gastarbeit‘. Europäische Anwerbestopps 1970-1974 (Marcel Berlinghoff)

Studien zur Historischen Migrationsforschung, Band 27, Ferdinand Schöningh Verlag, Paderborn 2013, 49,90 Euro.ISBN: 978-3-506-77668-6
War es wirklich die Ölkrise, die die „Gastarbeiter-Ära“ beendete? Das Buch untersucht die Entstehungsgeschichte der Anwerbestopps in den 1970er Jahren und die Gründe für die Schließung der Grenzen für Arbeitsmigranten.
http://www.schoeningh.de

 

Sensiblen Sprachgebrauch fördern

EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström hat sich Anfang April über Twitter dafür ausgesprochen, den stigmatisierenden Begriff „illegaler Migrant“ in offiziellen EU-Dokumenten zukünftig nicht mehr zu verwenden. Sie schloss sich damit einem Vorstoß der weltweit größten Nachrichtenagentur Associated Press (AP) an. Die Agentur mit Hauptsitz in New York hatte in der ersten Aprilwoche beschlossen, den Begriff aus ihrem sogenannten „Stylebook“ zu streichen, an dem sich Journalisten beim Verfassen ihrer Print-, Rundfunk- und TV-Beiträge orientieren. So könne zwar weiterhin von „illegaler Einwanderung“ als einer rechtswidrigen Handlung gesprochen werden. Menschen an sich seien aber niemals illegal, erklärte AP-Chefredakteurin Kathleen Carroll in einem Beitrag auf der Homepage der Nachrichtenagentur. http://blog.ap.org

 

%d Bloggern gefällt das: