Blog-Archive

AI| Iran’s ‘staggering’ execution spree: nearly 700 put to death in just over six months

The Iranian authorities are believed to have executed an astonishing 694 people between 1 January and 15 July 2015, said Amnesty International today, in an unprecedented spike in executions in the country.

This is equivalent to executing more than three people per day. At this shocking pace, Iran is set to surpass the total number of executions in the country recorded by Amnesty International for the whole of last year.

“Iran’s staggering execution toll for the first half of this year paints a sinister picture of the machinery of the state carrying out premeditated, judicially-sanctioned killings on a mass scale,” said Said Boumedouha, Deputy Director of Amnesty International’s Middle East and North Africa Programme.

“If Iran’s authorities maintain this horrifying execution rate we are likely to see more than 1,000 state-sanctioned deaths by the year’s end.”

Iran’s staggering execution toll for the first half of this year paints a sinister picture of the machinery of the state carrying out premeditated, judicially-sanctioned killings on a mass scale
Said Boumedouha, Deputy Middle East and North Africa Director at Amnesty International

The surge in executions reveals just how out of step Iran is with the rest of the world when it comes to the use of the death penalty – 140 countries worldwide have now rejected its use in law or practice. Already this year three more countries have repealed the death penalty completely.
Executions in Iran did not even stop during the holy month of Ramadan. In a departure from established practice, at least four people were executed over the past month.

While Amnesty International opposes the use of the death penalty unconditionally and in all cases, death sentences in Iran are particularly disturbing because they are invariably imposed by courts that are completely lacking in independence and impartiality. They are imposed either for vaguely worded or overly broad offences, or acts that should not be criminalized at all, let alone attract the death penalty. Trials in Iran are deeply flawed, detainees are often denied access to lawyers in the investigative stage, and there are inadequate procedures for appeal, pardon and commutation.

“The Iranian authorities should be ashamed of executing hundreds of people with complete disregard for the basic safeguards of due process,” said Said Boumedouha.

“The use of the death penalty is always abhorrent, but it raises additional concerns in a country like Iran where trials are blatantly unfair.”

The use of the death penalty is always abhorrent, but it raises additional concerns in a country like Iran where trials are blatantly unfair
Said Boumedouha

The reasons behind this year’s shocking surge in executions are unclear but the majority of those put to death in 2015 were convicted on drug charges.

Iran’s Anti-Narcotics Law provides mandatory death sentences for a range of drug-related offences, including trafficking more than 5kg of narcotics derived from opium or more than 30g of heroin, morphine, cocaine or their chemical derivatives.

This is in direct breach of international law, which restricts the use of the death penalty to only the “most serious crimes” – those involving intentional killing. Drug-related offences do not meet this threshold.

There is also no evidence to prove that the death penalty is a deterrent to crime and drug trafficking or use. Earlier this year, the deputy of Iran’s Centre for Strategic Research admitted that the death penalty has not been able to reduce drug trafficking levels.

“For years, Iranian authorities have used the death penalty to spread a climate of fear in a misguided effort to combat drug trafficking, yet there is not a shred of evidence to show that this is an effective method of tackling crime,” said Said Boumedouha.

For years, Iranian authorities have used the death penalty to spread a climate of fear in a misguided effort to combat drug trafficking, yet there is not a shred of evidence to show that this is an effective method of tackling crime
Said Boumedouha

Many of those convicted of drug-related offences come from disadvantaged backgrounds. Their cases are rarely publicized. In a letter circulated online in June, 54 prisoners held on death row in Ghezel Hesar prison near Tehran described their plight:

“We are the victims of a state of hunger, poverty and misery, hurled down into the hollows of perdition by force and without our will… If we had jobs, if we did not need help, if we could turn our lives around and stop our children from going hungry, why should we have gone down a path that guaranteed us our death?”

We are the victims of a state of hunger, poverty and misery, hurled down into the hollows of perdition by force and without our will… If we had jobs, if we did not need help, if we could turn our lives around and stop our children from going hungry, why should we have gone down a path that guaranteed us our death?
54 prisoners held on death row in Ghezel Hesar prison near Tehran

Among those executed in Iran are also members of ethnic and religious minorities convicted of “enmity against God” and “corruption on earth” including Kurdish political prisoners and Sunni Muslims.

Currently, based on monitoring work done by Amnesty International and other human rights organizations, several thousand people are believed to be on death row in Iran. The Iranian authorities have said that 80% of those awaiting execution are convicted of drug-related offences. They have not, however, provided an exact number.

“It is especially harrowing that there is no end in sight for this theatre of cruelty with Iran’s gallows awaiting thousands more death row prisoners,” said Said Boumedouha.

Prisoners in Iran are often left languishing on death row, wondering each day if it will be their last. In many cases they are notified of their execution only a few hours beforehand and in some cases, families learn about the fate of their loved ones days, if not weeks, later.

Background

Each year the Iranian authorities acknowledge a certain number of judicial executions. However, many more judicial executions are carried out but not acknowledged.

As of 15 July 2015, the Iranian authorities had officially acknowledged 246 executions this year but Amnesty International has received credible reports of a further 448 executions carried out in this time period. In 2014, 289 people were executed according to official sources but credible reports suggested that the real figure was at least 743.

Each year Amnesty International reports both the number of officially acknowledged executions in Iran and the number of executions the organization has been able to confirm took place, but which were not officially acknowledged. When calculating the annual global total number of executions Amnesty International has, to date, only counted executions officially acknowledged by the Iranian authorities.

The organization has reviewed this approach and believes it fails to fully reflect the scale of executions in Iran, about which the authorities must be transparent. In its 2015 annual report on the death penalty, and all other reporting on the death penalty in Iran, Amnesty International will use the combined figure of officially acknowledged executions and those executions not officially admitted but which the organization has confirmed took place.

Advertisements

DW| Teheran verstärkt Druck auf Blogger

Erneut verschärft der Iran sein Vorgehen gegen Internetuser: Teheran kündigt an, künftig alle Webnutzer zu identifizieren. Ein User wurde erst kürzlich wegen kritischer Facebook-Posts zum Tode verurteilt.

Blogger Soheil Arabi (Foto: privat)

Die fünfjährige Rodschan Arabi wünscht sich sehr, dass ihr Vater vorbeikäme, um sie von der Vorschule abzuholen. Doch das ist unmöglich. Ihr Vater Soheil Arabi sitzt im berüchtigten Teheraner Evin-Gefängnis – in der Todeszelle. Mehr als zwanzig Minuten im Monat darf die Tochter ihren Vater nicht sehen. Ihm wird vorgeworfen, auf Facebook den Propheten Mohammed beleidigt zu haben. Ein Vergehen, auf das in der Islamischen Republik Iran die Todesstrafe steht.

Die Einträge auf Facebook wurden auf acht verschiedenen Facebook-Accounts eingestellt. Die Behörden sind sich sicher, dass alle Konten Soheil Arabi gehören. Seine Frau Nastaran Naimi bestreitet das. Sie versucht nun – ebenfalls über Facebook – die Öffentlichkeit für den Fall ihres Mannes zu mobilisieren. Er habe nie selber etwas geschrieben, was man als Beleidigung des Propheten auffassen könnte, schreibt sie. Arabi habe lediglich Inhalte von anderen Webseiten kopiert und gepostet.

Soheil Arabi und seine Tochter (Foto: Masihian Zendani).
Soheil Arabi und seine Tochter

Nastaran Naimi, Fotografin wie ihr Mann Soheil Arabi, war zusammen mit ihm im November 2013 in ihrer gemeinsamen Wohnung in Teheran von Angehörigen der Revolutionsgarde festgenommen worden. Sie kam nach ein paar Stunden frei. Ihr Mann aber landete im Trakt 2A des Evin-Gefängnisses. Der untersteht der Revolutionsgarde. Er blieb dort zwei Monate lang in Einzelhaft. Unter Druck soll er ein „Geständnis“ abgelegt haben.

Jagd auf Facebook, Twitter und Co.

Anfang September wurde Arabi von einem Teheraner Revolutionsgericht zu drei Jahren Haft verurteilt – wegen „Propaganda gegen das System“ und „Beleidigung des Religionsführers“. Arabi legte Revision ein. Erst dann ergänzte das Teheraner Strafgericht die Vorwürfe um den Tatbestand „Beleidigung des islamischen Propheten“. Es folgte das Todesurteil. Am 24. November bestätigte Irans Oberster Gerichtshof dieses Urteil.

Menschenrechtsaktivisten und Organisationen wie Human Rights Watch (HRW) sind fassungslos. HRW fordert den Iran auf, sein Strafgesetzbuch dringend zu überarbeiten. Menschen sollten nicht weiter wegen friedlicher Meinungsäußerungen kriminalisiert werden. Die Menschenrechtsorganisationen fordern den Iran auf, das Todesurteil im Fall Arabi umgehend aufzuheben.

Möglicherweise zeigt der internationale Druck Wirkung. Die der Opposition nahestehende Internetseite „Kalameh“ berichtete Ende der Woche, der Oberste Gerichtshof wolle den Fall Soheil Arabi noch einmal überprüfen. Die Mitarbeiter von „Kalameh“ sind der Meinung, dass Sohei Arabi einer Kampagne der Revolutionsgarde zum Opfer gefallen ist. Sie mache Jagd auf Aktivisten in den sozialen Netzwerken.

Verhaftungswelle

Eingang Evin-Gefängnis in Teheran (Foto: FF)Evin-Gefängnis, Endstation für kritische Blogger

Tatsächlich hat es im Iran in den letzten zwölf Monaten auffallend viele Verhaftungen von Internetaktivisten gegeben. Allein im Juli wurden acht Aktivisten zu Haftstrafen zwischen acht und 21 Jahren verurteilt.

Ihnen wurde unter anderem „Versammlung und Gefährdung der nationalen Sicherheit“, „Propaganda gegen den Staat“ oder „Beleidigung der Heiligtümer“ vorgeworfen. Die offizielle, iranische Nachrichtenagentur IRNA beschreibt sie als „junge Menschen“ und „Administratoren von Facebook-Seiten“.

Bereits im September waren elf Personen verhaftet worden. Laut staatlichen Medien sollen sie gestanden haben, im Internet Witze über den verstorbenen Revolutionsführer Ayatollah Ruhollah Chomeini verbreitet zu haben.

„Eigentlich müssen sie die ganze Stadt verhaften, wenn sie nach Schuldigen suchen“, meint der iranische Blogger Arash Abadpour. „Die jungen Menschen wollen mit Programmen wie WhatsApp, Viber oder Facebook nur die staatliche Zensur umgehen und relativ frei miteinander kommunizieren. Aber die Machthaber wollen alles kontrollieren.“

„Alle User werden identifiziert“

Außenminister Zarif in Wien (Foto: picture-alliance/dpa)Außenminister Javad Zarif hat seine Twitter-Aktivitäten heruntergefahren

Am vergangenen Wochenende (06.122014) wurde deutlich, dass der Iran sogar noch einen Schritt weitergeht: Demnächst will Teheran will nicht nur unliebsame Internet-Inhalte filtern, sondern sämtliche Web-Nutzer identifizieren, sobald sie sich einloggen. „Wer künftig das Internet nutzen will, wird identifiziert“, sagte Telekommunikationsminister Mahmud Waesi am Samstag (6.12.2014). „Wir werden die Identität eines jeden Web-Users kennen“, zitierte ihn die Nachrichtenagentur Isna.

Der Zugang zu Facebook und anderen sozialen Netzwerken ist im Iran schon seit längerem gesperrt. Die Mitgliedschaft bei Facebook selbst ist offiziell nicht strafbar. Sogar Politiker aus der Regierung besitzen Facebook- und Twitter-Accounts, so etwa Irans Außenminister Mohammad Javad Zarif.

Viele Iraner nutzen Facebook dennoch mit Hilfe von VPN-Servern, die staatliche Zensurmechanismen umgehen. Dafür aber steht die Nutzung von VPNs unter Strafe, ohne die aber Facebook und Co. nicht zu erreichen sind. Präsident Hassan Rohani hatte im Wahlkampf versprochen, das zu ändern. Die jungen Menschen im Iran sollten freien Zugang zu Informationen und sozialen Medien bekommen.

Anderthalb Jahre nach Rohanis Sieg bei der Präsidentschaftswahl ist davon nichts zu sehen. Selbst Außenminister Zarif ist nicht mehr auf Facebook und Twitter aktiv. Rohanis Regierung hat keinen Einfluss auf die Justiz und das Parlament. Die Organe agieren unabhängig und sind weiterhin von konservativen Kräften dominiert.

Sorge um zum Tode Verurteilen

Hassan Rohani (Foto: MEHR)Internet-Freiheit gibt es auch unter Präsident Rohani nicht

Arash Abadpour, 2012 Juror beim internationalen Blog-Award Best of Blogs der Deutschen Welle, ist ernsthaft besorgt um Soheil Arabi: „Soheil Arabi ist ein Facebook-Aktivist wie viele andere junge Iraner. Sein Todesurteil soll eine Warnung für die anderen sein. Sie sollen wissen, dass der Staat es ernst meint und jede Form von Opposition mit härtesten Strafen verfolgt.“

Von Juni 2013 bis Juli 2014 wurden im Iran nach Angaben des UN-Sonderberichterstatters für Menschenrechte im Iran, Ahmad Shahid, mehr als 850 Menschen hingerichtet, mindestens acht davon waren minderjährig. 2012 wurden nach Zahlen von Amnesty International 269 Personen im Iran hingerichtet. Diese Zahl hat sich im ersten Amtsjahr von Hassan Rohani also verdreifacht.

Quelle: Deutsche Welle

Iran| Over 750 Estimated Executions (and Counting) in 2014

hang 2014 5

617 reported executions unntil November 7th – by the end ogf the year, the official number should reach 750 while the unnoficial toll is estimated at 1,000 – 1,200.

It’s hard to sometimes get a feel for every single person executed in Iran.

A good way to start is to go through the list provided by Iran Human Right Documentation Center. Yes, there are murderers, drug dealers and rapists which might not bother you that much but then those who were executed for the crime of Moharebeh (“waging war against God”) or “harassment” should make you uncomfortable.

soheil-arabiYou should feel uncomfortable because in Iran, writing a post against the Prophet (Mohammad) or against the Supreme Leader (Khamenei) can lead to a death sentence just as in the case Sohel Arabi  while you can write anything you want against your president.

6103572

You should feel uncomfortable because in Iran, killing someone in self-defence can lead to a death sentence if you are an underage woman and if your husband was working for the ministry of Intelligence as was the case for Reyhaneh Jabbari while you don’t have to fear that you will be forced to marry someone you didn’t want to.

ayatollah-boroujerdi4You should feel uncomfortable because in Iran, if you hold beliefs that divert from the rulings of the Islamic Revolution, you will find your self on death row as in the case ofAyatollah Hossein-Kazamani Boroujerdi while you have the luxury to be able to criticize your government if you feel that it doesn’t represent you.

not_availableYou should feel uncomfortable because in Iran there is a long list of people executed for “N/A” – information “Not Available” – but most of the victims are listed as “Human rights

activists” and that should make you wonder just how much youdon’t know about what goes on in Iran.

And then, there is the fact that the judicial system in Iran doesn’t help to achieve a fair trial – human rights lawyers are jailed, prisoners are tortured and are sometimes refused the rights to meet their lawyers, judges are very strict when it comes to religious offences etc…

What makes all of this frustrating is that the president of Iran, Rouhani, is accepted as a moderate president who is striving to bring Iran closer to the West and yet, the rate of exectutions in his first year as president is the highest in decades – over 250 more yearly executions than under Ahmadinejad!

Source 24/7Iran

UN-Experte entsetzt über Hinrichtungen im Iran

Die UNO ist besorgt über die steigende Zahl von Hinrichtungen und die Verschlechterung der Menschenrechtslage im lran. Der Jahresbericht des UN-Sonderberichterstatters über die Menschenrechtslage im Iran zieht eine erschreckende Bilanz.

shaheed-400

Der UN-Sonderberichterstatter über die Menschenrechtslage im Iran, Ahmed Shaheed (Bild), hat der Presse am 27. Oktober seinen Jahresbericht vorgestellt. Seit der Wahl des Regime-Präsidenten Rohani im Juni 2013 wurden demnach 852 Menschen im Iran hingerichtet, darunter acht Minderjährige. Damit hat der Iran weltweit die höchste Hinrichtungszahl pro Kopf.

Shaheed äußerte sich schockiert über das Spektrum der Taten, für die im Iran Todesurteile verhängt werden. „Wir haben erlebt, dass ein Mensch hingerichtet wurde, weil er für eine ausländische Organisation gespendet hat“, sagte Shaheed.

Entsetzt zeigte er sich über die Erhängung der 26-jährigen Reyhaneh Jabbari, die am 25. Oktober im Iran hingerichtet wurde, obwohl sich weltweit Menschenrechtler und sogar Regierungen für die Rettung der jungen Frau eingesetzt hatten.

Der UNO-Sonderberichterstatter warf dem iranischen Präsidenten vor, sein Versprechen aus dem Wahlkampf zur Verbesserung der Menschenrechtslage nicht eingehalten zu haben. Seit seinem Amtsantritt 2011 hat der UNO-Experte keine Erlaubnis zum Besuch des Irans erhalten.

Shaheed kritisierte auch die Einschränkung der Pressefreiheit im Iran. Demnach sind derzeit 35 Journalisten in Haft. Mindestens 300 Menschen seien zudem wegen ihres Glaubens inhaftiert, darunter 120 Mitglieder der religiösen Gemeinschaft der Bahai.

Es wird erwartet, dass die UNO-Generalversammlung im November über einen von Kanada eingebrachten Resolutionsentwurf abstimmt, in dem die Verletzung der Menschenrechte im Iran verurteilt wird.

Pressekonferenz des UN-Sonderberichterstatters über die Menschenrechtslage im Iran (Video)

Weitere Informationen

Menschenrechtsbeauftragter Strässer besorgt über Gesundheitzustand hungerstreikender Häftlinge in Iran

Anlässlich aktueller Meldungen über den kritischen Gesundheitszustand von neun inhaftierten und seit einem Monat hungerstreikenden Anhängern des mystischen Nematollahi-Gonabadi-Ordens, Angehörige einer religiösen Minderheit in Iran, erklärte der Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe im Auswärtigen Amt, Christoph Strässer, heute (02.10.):

Zusatzinformationen

Mit größter Besorgnis erfüllen mich Berichte über den kritischen Gesundheitszustand der neun inhaftierten Anhänger des Nematollahi-Gonabadi-Ordens. Diese waren aus Protest gegen anhaltende Repressionen gegenüber Angehörigen der religiösen Sufi-Minderheit in Iran vor einem Monat in Hungerstreik getreten.
Iran hat sich mit der Ratifizierung des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte verpflichtet, auch das Menschenrecht auf Religions- und Weltanschauungsfreiheit zu achten und zu schützen. Die Unterdrückung religiöser Minderheiten steht dazu in eklatantem Widerspruch.
Ich fordere Iran auf, seiner Verpflichtung nachzukommen, die Menschenrechte Aller unabhängig von religiöser oder ethnischer Zugehörigkeit zu achten und alle Personen, die aufgrund ihrer religiösen oder politischen Weltanschauung inhaftiert sind, unverzüglich frei zu lassen.
Darüber hinaus appelliere ich an alle Verantwortlichen in Iran, den Hungerstreikenden umgehend dringend benötigte medizinische Behandlungen zu gewähren.

Hintergrund:

Die Situation für ethnische und religiöse Minderheiten in Iran ist besorgniserregend. Während Juden, Christen und Zoroastrier laut der iranischen Verfassung als religiöse Minderheiten anerkannt sind und zumindest offiziell Religionsfreiheit genießen, werden Angehörige mystischer Orden innerhalb des Islams (z.B. des schiitischen Nematollahi-Gonabadi-Ordens), auch Sufis oder Derwische genannt, häufig diskriminiert oder durch gewaltsame Übergriffe an ihrer Religionsausübung gehindert.

Anfang September 2011 gab es schwere Übergriffe der Sicherheitskräfte in vielen Landesteilen, v.a. in Kavar, im Zuge derer eine Vielzahl von Sufis sowie Mitarbeiter der zum Nematollahi-Gonabadi-Orden gehörigen Website „Majzooban-e-Noor“  und deren Verteidiger festgenommen wurden. Neun der Inhaftierten – zu Haftstrafen von viereinhalb bis zehneinhalb Jahren verurteilt – sind aus Protest gegen die andauernde landesweite Verfolgung des Nematollahi-Gonabadi-Ordens und gegen die schlechten Haftbedingungen am 31.08.2014 in Hungerstreik getreten. Es handelt sich um die im Teheraner Evin-Gefängnis inhaftierten Omid Behrouzi, Mostafa Daneshjou, Afshin Karampour, Farshid Yadollahi, Mostafa Abdi, Reza Entesari, Amir Eslami, Hamidreza Moradi Sarvestani sowie Kasra Nouri im Nezam-Gefängnis Shiraz. Ihnen wurde u.a. „Propaganda gegen das Regime“ und „Handeln gegen die nationale Sicherheit“ vorgeworfen.

Iran: Alltag – jeden Tag mindestens ZWEI Hinrichtungen

Hinrichtungen gehören zum Alltag im Iran. Durchschnittlich werden täglich ZWEI Menschen hingerichtet. Die Dunkelziffer dürfte deutlich höher ausfallen, weil darin die vielen heimlichen Hinrichtungen in den Gefängnissen nicht mitgerechnet wurden.

Öffentliche Hinrichtungen werden häufig von vielen Tausend Menschen begleitet.  Es ist Alltag im Iran. Sicherlich hat dieses Auswirkungen auf die Menschen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

VOA اعدام هاي پنهاني زندان وکيل آباد مشهد

Iran: Sie hängen Kinder (Rouhollah Dadashi) – Hinrichtung gestern

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Iran: publicly hangs convicted teen murderer / Todesurteil vollstreckt

TEHRAN (AFP) — Iran on Wednesday publicly hanged a teenage boy convicted of killing an athlete billed as „Iran’s strongest man,“ local media reported.

Despite calls by human rights group Amnesty International for an 11th-hour stay of the 17-year-old’s execution, Alireza Molla-Soltani was sent to the gallows at the scene of the crime in the city of Karaj, west of the capital.

A large crowd of people had gathered to witness the hanging and security forces were present „to ensure the sentence was carried out without any glitches,“ the official IRNA news agency reported.

Molla-Soltani was sentenced to death last month for stabbing the popular athlete, Ruhollah Dadashi, to death in mid-July.

The teenager said at his trial he had killed only in self-defence after a driving dispute led him and two other youths into a confrontation with Dadashi, according to Amnesty.

Lies den Rest dieses Beitrags

Iran: 22 Hinrichtungen am Sonntag

 

 

 

 

 

 

 

 

Teheran – Im Iran sind einem Bericht zufolge 22 verurteilte Drogenhändler hingerichtet worden. Die Männern seien am Sonntag in Teheran und der der 45 Kilometer westlich gelegenen Stadt Karadsch gehängt worden, berichtete die staatliche Tageszeitung „IRAN“ am Montag. Alle seien bereits vorbestraft gewesen.

Die iranischen Behörden machen keine offiziellen Angaben über die Zahl der Hinrichtungen im Land. Nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen sind seit Jahresbeginn jedoch schon zahlreiche Menschen gehängt worden. Die Todesstrafe steht im Iran unter anderem auf Mord, Vergewaltigung, bewaffneten Raub und Entführung.

Quelle: net-tribune/RTL/dpaad

%d Bloggern gefällt das: