Blog-Archive

theGUARDIAN| Jafar Panahi asks for Golden Bear winner Taxi to be shown in Iran

The Iranian director, who is not allowed to leave the country, said ‘no prize is worth as much as my compatriots being able to see my films’ after he wins top prize at Berlin film festival

Taxi film still
Taxi driver … Jafar Panahi in a still from his Golden Bear-winning film. Photograph: Berlinale/Photoshot

Jafar Panahi, the Iranian director who won the top Golden Bear prize at the Berlin film festival for Taxi, has pleaded with Iran to screen it, saying “no prize is worth as much as my compatriots being able to see my films.”

In 2010, Panahi was convicted of spreading anti-government propaganda and endangering national security with his work, and was sentenced to a jail term and a ban on film-making. While he has never had to serve his prison time, he was placed first under house arrest, during which he made his film This Is Not a Film, which was famously smuggled to the Cannes film festival on a USB stick hidden in a cake.

He has since been allowed to move more freely around Iran, though his passport has not been returned to him, making travel to film festivals like Berlin impossible. He has made This Is Not a Film, Taxi and another film, Closed Curtain, despite the ban.

In an interview with Iranian media following his Golden Bear win, Panahi said: “I’m really happy for me and for Iranian cinema,” but took the opportunity to decry the Iranian government. “The people in power accuse us of making films for foreign festivals. They hide behind political walls and don’t say that our films are never authorised for screening in Iranian cinemas.”

Taxi film still
A still from Taxi. Photograph: Berlinale/Photoshot

more

Taxi (2015 film) by Jafar Panahi | BERLINALE 2015: Winner of the price of „Fédération Internationale de la Presse Cinématographique“ (FIPRESCI)

Taxi (Persian: تاکسی‎) is a 2015 Iranian drama film starring and directed by Jafar Panahi. It premiered in competition at the 65th Berlin International Film Festival.[1] Similar as Abbas Kiarostami’s Ten and A Taste of Cherry,[2] it has been described as „a portrait of the Iranian capital Tehran“[3] and as a „documentary-like film is set in a Tehran taxi that is driven by Panahi“[4] with passengers who „candidly confide[e]“ to Panahi.[5] According to Jean-Michel Frodon, the passengers include „Men and women, young and old, rich and poor, traditionalists and modernists, video pirates vendors and advocate of human rights, [who sit] in the passenger seat of the inexperienced driver [who they refer to as] Harayé Panahi, ‚Mr. Panahi.'“ The passengers are played by non-professional actors, whose identities remain anonymous.[2]

Taxi
Directed by Jafar Panahi
Produced by Jafar Panahi
Written by Jafar Panahi
Starring Jafar Panahi
Production
company
Jafar Panahi Film Productions
Release dates
Running time
82 minutes
Country Iran
Language Persian

Like his previous two films This Is Not a Film and Closed Curtain, it was made despite Panahi’s 20-year ban from making films.[6]His previous two films had been shot in extreme secrecy in Panahi’s apartment and in a private house. In this film Panahi filmed out in the open on the streets of Tehran.[2]

Shortly after the film’s premiere at Berlin was announced, Panahi released an official statement in which he promised to continue making films despite the ban and said „“Nothing can prevent me from making films since when being pushed to the ultimate corners I connect with my inner-self and, in such private spaces, despite all limitations, the necessity to create becomes even more of an urge.“[5] At the Berlin Film Festival, the film won the FIPRESCI Prize.[7]

Cast

  • Jafar Panahi

References

  1. Jump up^ „Jafar Panahi’s New Film in Competition. Sebastian Schipper, Werner Herzog, Benoit Jacquot and Further Titles Added to the Selection“. Berlinale. January 14, 2015. RetrievedJanuary 18, 2015.
  2. ^ Jump up to:a b c Frodon, Jean-Michel (February 5, 2015). „‚Taxi‘ de Jafar Panahi, premier événement de la Berlinale“ (in French). Slate France. Retrieved February 5, 2015.
  3. Jump up^ „Banned Iranian filmmaker part of the Berlin Film Festival lineup“. Haaretz.com. January 14, 2015. Retrieved January 18, 2015.
  4. Jump up^ „Berlinale to screen „Atom-Heart Mother““. Tehran Times. January 16, 2015. Retrieved January 18, 2015.
  5. ^ Jump up to:a b Vivarelli, Nick (January 26, 2015). „Iranian Auteur Jafar Panahi Issues Statement on Irrepressible Need to Direct Despite Moviemaking Ban“. Los Angeles, CA: Variety. RetrievedJanuary 28, 2015.
  6. Jump up^ „‚Taxi‘ Panahi was the competition in Berlin“. BBC Persian. January 15, 2015. Retrieved January 18, 2015.
  7. Jump up^ „BERLIN 2015: Jafar Panahi ganó el FIPRESCI con Taxi“. fancinema. Retrieved 14 February 2015.

External links

Berlinale- Geheimes Interview mit dem iranischen Regisseur Jafar Panahi

Der Regisseur Jafar Panahi ist im Iran wegen angeblich staatsfeindlicher Propaganda zu sechs Jahren Haft und 20 Jahren Berufsverbot verurteilt. Dennoch gelang es ihm den Film „Taxi“ zu drehen, der auf der Berlinale 2015 gezeigt wird. Bericht: ZDF Heute Journal

Jafar Panahi – the man behind „TAXI“| Berlinale 2015: Winner of the price of „Fédération Internationale de la Presse Cinématographique“ (FIPRESCI)

Berlinale 2015: And the winner is „TAXI“ for the member of the Jurys of „Fédération Internationale de la Presse Cinématographique“ (FIPRESCI) .

 

Jafar Panahi (persisch ‏جعفر پناهی‎; * 11. Juli 1960 in Mianeh, Provinz Ost-Aserbaidschan) ist ein iranischer Filmregisseur. In seinen Filmen setzt er sich immer wieder kritisch mit Politik und Gesellschaft in der Islamischen Republik auseinander. 2010 wurde Panahi zu einer Haftstrafe und einem 20-jährigen Berufsverbot verurteilt.

Leben

Jafar Panahi ist einer der wichtigsten unabhängigen Filmemacher im Iran. Er studierte in den 1980er Jahren in Teheran Film- und Fernsehregie. Nach einigen Fernseharbeiten und Kurzfilmen war er Assistent von Abbas Kiarostami. Sein Debütfilm Der weiße Ballonwurde 1995 bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Sein nächster Film Der Spiegelgewann 1997 das Filmfestival von Locarno. Der größte Erfolg war für ihn der Gewinn des Goldenen Löwen bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2000 mit dem Film Der Kreis. Der Film wurde jedoch vom iranischen Regime verboten und nicht im Iran gezeigt. 2003 erhielt Crimson Gold den Hauptpreis auf der Semana Internacional de Cine de Valladolid. Sein Film Offside erlebte auf derBerlinale 2006 am 17. Februar 2006 seine Welturaufführung und gewann einen Tag später einen Silbernen Bären.

Im Februar 2010 sollte Panahi als Ehrengast der 60. Berlinale im Rahmen des World Cinema Fund Day an einer Diskussion zum Thema „Iranisches Kino: Gegenwart und Zukunft, Erwartungen innerhalb und außerhalb des Landes“ teilnehmen. Die Ausreise aus seinem Heimatland wurde Panahi jedoch verwehrt.[1] Er war zuvor in Nader Davoodis kritischem Dokumentarfilm Red, White & The Greenaufgetreten, der in der Berlinale-Reihe Panorama Dokumente gezeigt wurde und die Hoffnung der iranischen Intellektuellen, Jugend und Frauen auf einen politischen Wechsel deutlich macht.[2]

Panahi unterstützte bei den umstrittenen iranischen Präsidentschaftswahlen 2009 die Oppositionsbewegung Grüne Bewegung von Mir Hossein Mussawi gegen den Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad.[3]

Nach Angaben Oppositioneller wurde Panahi zusammen mit seiner Frau, seiner Tochter und weiteren Dissidenten am 1. März 2010 in seinem Haus von der iranischen Polizei festgenommen.[4] Ebenfalls festgenommen wurde Mohammed Rasoulof, mit dem er wiederholt zusammenarbeitete.[5] Panahi wurde zunächst ohne Anklage in das Evin-Gefängnis gebracht, wo er knapp drei Monate lang inhaftiert blieb. Er trat in den Hungerstreik, unter anderem weil er einen eigenen Anwalt forderte. Zahlreiche internationale Intellektuelle wie Michael Moore, Steven Spielberg, Robert Redford, Abbas Kiarostami haben sich für seine Freilassung eingesetzt. Panahi kam am 25. Mai 2010 gegen Zahlung einer Kaution von 200.000 US-Dollar stark abgemagert bis zum Beginn des Strafprozesses frei.[3][6] Bereits im Sommer 2009 war Panahi nach einer Gedenkveranstaltung für Neda Agha-Soltan kurzzeitig inhaftiert worden.[7]

Der Prozess fand am 20. Dezember 2010 statt. Panahi wurde dabei zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt; gleichzeitig erhielt er ein Berufsverbot von 20 Jahren, darf keine Interviews geben oder ins Ausland reisen. Gemäß seiner Anwältin muss Panahi wegen „Propaganda gegen das System“ ins Gefängnis. Konkret wird ihm vorgeworfen, er habe einen regimekritischen Film über die Wahlen und die anschließenden Ausschreitungen vorbereiten wollen.[3][8][9]

Panahi hatte in Abwesenheit seinen Platz in der Wettbewerbsjury bei den 61. Internationalen Filmfestspielen von Berlin behalten. Das Festival setzte damit ein Zeichen, Panahis Freiheitskampf zu unterstützen.[10] Außerdem sollte er mit Filmvorführungen und Diskussionen unterstützt werden. In mehreren Sektionen wurde jeweils ein Film von ihm gezeigt.[11] Aus Solidarität mit Jafar Panahi, der vom religiösen Regime des Iran an der Ausreise zur Berlinale 2011 gehindert wurde, erschien die tageszeitung (taz) am 11. Februar 2011 in grüner Farbe, der Farbe der iranischen Oppositionsbewegung.[12] Bis zum Ende der Berlinale hatte Festival-Direktor Dieter Kosslick daran geglaubt, Panahi würde am Ende noch auf seinem Juryplatz sitzen. Die Preisverleihung musste dennoch ohne ihn stattfinden. Die starke Solidarität Kosslicks führte allerdings zu einer weltweiten Berichterstattung des Fall Panahis.[13]

Anfang Mai 2011 gab die Festivalleitung der Filmfestspiele von Cannes die Uraufführung von Jafar Panahis und Mojtaba Mirtahmasbs In Film Nist (englischsprachiger Titel: This is not a Film) bekannt. Der 75-minütige Dokumentarfilm zeigt einen Tag im Lebens Panahis, während er über Monate auf seine Verurteilung warten musste.[14]

Im Oktober 2011 bestätigte ein iranisches Berufungsgericht sowohl die sechsjährige Haftstrafe als auch das zwanzigjährige Berufs- und Reiseverbot gegen Panahi.[15] Anfang März 2012 erklärte der Botschafter Irans in Deutschland, Ali Reza Sheikh Attar, dass Panahi zu diesem Zeitpunkt in zweiter Instanz vor Gericht stehe.[16]

Panahis Film Pardé lief im Wettbewerb der Berlinale 2013.[17]

In Taxi, dem neuen Film von Panahi, spielt er selbst einen Taxifahrer, der verschiedene Fahrgäste durch die Straßen Teherans fährt. Die Kamera ist unauffällig am Armaturenbrett des Autos befestigt und wird in einzelnen Szenen sichtlich von Panahi geschwenkt. Taxi ist im Wettbewerb der 65. Berlinale vertreten. Panahi schmuggelte den Film nach Berlin.[18]

Auszeichnungen

  • 2000: Goldener Löwe der Filmfestspiele von Venedig für den Spielfilm Der Kreis
  • 2012: Sacharow-Preis für geistige Freiheit des Europäischen Parlamentes[19], gemeinsam mit der iranischen Rechtsanwältin und Menschenrechtsaktivistin Nasrin Sotudeh
  • 2013: National Society of Film Critics Award als bester Experimentalfilm für This Is Not a Film
  • 2013: Silberner Bär für das beste Drehbuch, gemeinsam mit Kambuzia Partovi für Pardé

Filme

  • Yarali Bashlar (1988, Kurzdokumentarfilm)
  • Kish (1991, Dokumentarfilm)
  • Doust (1992, Kurzfilm)
  • Zire Darakhatan Zeyton (Quer durch den Olivenhain, 1994, Regieassistenz)
  • Badkonake Sefid (Der weiße Ballon, 1995)
  • Ardekoul (1997, Kurzdokumentarfilm)
  • Ayneh (Der Spiegel, 1997)
  • Dayereh (Der Kreis, 2000)
  • Talaye Sorkh (Crimson Gold, 2003)
  • Offside (2006)
  • Ākordeon (Das Akkordeon, 2010, Kurzfilm)
  • In Film Nist (Dies ist kein Film, 2011)[20]
  • Pardé (Closed Curtain, 2013)
  • Taxi (2015)

Einzelnachweise

  1. Hochspringen vgl. Elterlein, Eberhard von: Ein Film aus dem Iran sorgt für Furore. In: Berliner Morgenpost, 17. Februar 2010, Nr. 47, S. 21
  2. Hochspringen vgl. Berlinale: Ein Volk begehert auf. In: zeit.de, 17. Februar 2010 (aufgerufen am 19. Februar 2010)
  3. Hochspringen nach:a b c Sechs Jahre Haft wegen „Propaganda“. In: tagesschau.de vom 21. Dezember 2010; Archiv-Version
  4. Hochspringen vgl. Rückschau: Künstler im Knast. In: ttt – titel, thesen, temperamente vom 28. März 2010 (aufgerufen am 30. März 2010)
  5. Hochspringen Bert Rebhandl: Unfreier Mitarbeiter in: Der Standard vom 24. Jänner 2011. Abgerufen am 3. Juni 2011.
  6. Hochspringen Der Tagesspiegel: Iran: Filmemacher Jafar Panahi gegen Kaution frei, 25. Mai 2010.
  7. Hochspringen vgl. Al Jazeera: Iran targets reformist publications, 2. März 2010.
  8. Hochspringen Panahi zu sechs Jahren Haft verurteilt. In: Spiegel Online vom 21. Dezember 2010
  9. Hochspringen The Guardian: Iran: Iran jails director Jafar Panahi and stops him making films for 20 years, 20. Dezember 2010.
  10. Hochspringen Jafar Panahi behält Platz in Berlinale-Jury. In: Focus vom 21. Januar 2011
  11. Hochspringen Berlinale unterstützt iranischen Filmemacher Panahi. In: Welt Online vom 18. Januar 2011
  12. Hochspringen Tageszeitung, 11. Februar 2011.
  13. Hochspringen Mit Humor ist manchmal doch viel mehr zu erreichen In: zenithonline vom 17. Februar 2011
  14. Hochspringen vgl. Offizielle Pressemitteilung bei festival-cannes.com, 7. Mai 2011 (englisch; aufgerufen am 9. Mai 2011).
  15. Hochspringen Frankfurter Allgemeine Zeitung: Haftstrafe für Dschafar Panahi bestätigt, 15. Oktober 2011.
  16. Hochspringen 3sat, Kulturzeit, Maren Beuscher: Video: Interview mit Ali Reza Sheikh Attar, 1. März 2012
  17. Hochspringen http://www.berlinale.de/en/presse/pressemitteilungen/wettbewerb/wettbewerb-presse-detail_16404.html
  18. Hochspringen Dietmar Dath: „Die Wahrheit als Mitfahrgelegenheit.“ In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, E-Paper vom 7. Februar 2015, online abgerufen am 10. Februar 2015.
  19. Hochspringen Sacharow-Preis geht an iranische Aktivisten
  20. Hochspringen Lasst diesen Blick frei in: FAZ vom 23. Mai 2012, Seite 31

Quelle: DPA /AP / Spiegel/Tagesspiegel/Wikipedia

CLOSED CURTAIN – DIRECTED BY JAFAR PANAHI AND KAMBOZIA PARTOVI

Iranian dissident/filmmaker Jafar Panahi (THE WHITE BALLOON, THE MIRROR, THIS IS NOT A FILM) lives under house arrest and is banned from movie-making. CLOSED CURTAIN, his most recent non-film, made in secret, combines documentary and fictitious elements. A screenwriter goes into hiding with his dog after the regime declares dogs “impure” and bans them from walking in public (this is an actual law). In the darkened rooms of a seaside villa, a Pirandello-inspired drama unfurls with Panahi sometimes playing himself, acting out his most melancholy fantasies as both neighbors and strangers appear and disappear with eerie regularity, much as you would expect them to in any society in which the absurd has become the norm.

IRAN • 2013 • 106 MINS. • IN FARSI WITH ENGLISH SUBTITLES • VARIANCE FILMS

SRF| «Manuscripts don’t burn»: Mord und Folter im Gottesstaat Iran

Regisseur Mohammad Rasoulof hat in Cannes einen Film gezeigt, der im Iran aufgrund der Zensur nie ins Kino kommen wird: Er handelt von der Verfolgung regimekritischer Schriftsteller in den 90ern. Aktuell wählt Iran einen neuen Präsidenten – vier Jahre nach den blutigen Protesten von 2009.

Mann läuft durch dunklen KorridorBild in Lightbox öffnen.Bildlegende:Regisseur Rasoulof schildert die Überwachungsmechanismen einer Diktatur; Szene aus dem Film «Manuscripts don’t burn». OUTNOW.CH

«Manuscripts don’t burn – Dast-Neveshtehaa Nemisoosand» ist einer jener Filme, bei denen man sich fragt, wie sie überhaupt entstehen konnten. Wie ist es möglich, die Droh-, Mord- und Überwachungsmechanismen einer Diktatur dermassen klar und offen zu schildern, wie es Mohammad Rasoulof hier tut? Lies den Rest dieses Beitrags

Arseh Sevom: Iran: Wrestling with the BBC, the South Pole, and the IOC

Post image for Iran: Wrestling with the BBC, the South Pole, and the IOC

Arseh Sevom — From the “not again” department, we hear news that the Intelligence Ministry won’t let up on the BBC and continues to arrest, hold, and harass journalists and filmmakers. Meanwhile, Jafar Panahi receives international acclaim despite being under house arrest and banned from filmmaking. The South Pole could become a vacation spot for Nowruz revelers if Iran’s claim to some of its vast territory holds up. The Supreme Leader chastises Ahmadinejad and the Larijani brothers for their very public dispute. And Iran and the US finally agree on one thing: removing wrestling from the Olympic games is just tragic.

Iran’s Intelligence Ministry Targets BBC

On Tuesday, February 19, Iran’s Intelligence Ministry released its third announcement [fa] regarding arrested journalists. The ministry claims the journalists worked for Western news agencies, specifically the BBC. In the ministry’s literature, the BBC is not just a news agency, it is “Psychological Operation Unit of British Government’s Spying Organization.” According to the announcement, a number of the detained journalists have been released on bail, while four others have fled the country.

The statement continues by providing a list of BBC-linked agencies, including Jaras, Kalemeh, Roozonline, Neday-e sabz-e azadi, Saham News, Khodnevis, Ghozar, Melli Mashabi, Radio Free Europe/Radio Liberty, Deutsche Welle, R.F.I, VOA, and even Man-o-to TV, all related to the “presidential elections sedition in 2009. The list is huge, as you can see, and may be well extended by “anonymous soldiers of Imam Zaman” in coming pronouncements.

Iran Claims the South Pole!

Mohammad Bagheri, a high-ranking official of the Iranian Armed Forces, said on Monday, February 18 that Iran can legally claim governance of some parts of the South Pole, Radiofarda [fa] reported. Here is the rationale behind his words: Iran has direct access to the high seas from Makran’s shores, there is no land in Iran’s path to the South Pole and, according to international rules and regulations, Iran can legally claim governance of some portions of the South Pole. While the legality of the issue needs to be addresses by an expert panel, let’s just say it’s right. Isn’t it weird? Maybe Iranian people can spend a holiday in South Pole in the coming years!

All jokes aside, a few months ago Iranian Navy Commander Rear Admiral Habibollah Sayyari said: “We have the capability to hoist Iran’s flags in various regions from the North Pole to the South Pole, and we are preparing plans for a presence near the South Pole.” Iran has shown its stubbornness on many occasions. So… maybe we should take the South Pole Project more seriously.

Jafar Panahi Awarded in Berlin Film Festival
Jafar PanahiIranian director Jafar Panahi shared the award for best script at the Berlin film festival on Saturday, February 16 for the film “Closed Curtain” with co-director Kamboziya Partovi. The film was made in secret, showing some aspects of Panahi’s life under house arrest. The film follows the story of a man and a woman on the run from security officers. Critics believe that the film shows Panahi’s depression and even thoughts of suicide. Panahi himself once said that he started the film in a state of deep melancholy, but recovered while shooting.

Iran banned Panahi from making films for 20 years in 2010 and sentenced him to six years in prison on charge of “propaganda against the state” following the country’s 2009 disputed presidential elections. And now Panahi has not only made a film, but yet again has been recognized with an award at an international film festival, angering Iranian authorities. ISNA [fa] reported on the objections of the head of Iran’s national cinema organization Javad Shamaghdari:

“We have protested to the Berlinfilm festival. Its officials should amend their behavior because in cultural and cinematic exchange, this is not correct.”

Maybe they have a right to be angry. The international community has seen fit to award student activist Majid Tavakoli last week and Jafar Panahi this week. It seems that for every prisoner of conscience in Iran there awaits an international honor!

TedX in Tehran

Despite the odds, Tehran hosted its first ever TedX conference. The Washington Post blogged about the eventhere.

Khamenei Reacts to Ahmadinejad and Larijani Dispute

Iran’s supreme leader Ayatollah Ali Khamenei reacted to the dispute between President Mahmoud Ahmadinejad and the powerful Larijani brothers (in which Ahmadinejad accused speaker of the parliament Ali Larijani and judiciary chief Ayatollah Sadeq Larijani of corruption). Speaking to a crowd in Tabriz, Khamenei sharply criticized the president and the brothers, Fars News Agency [fa] reported. He criticized Ahmadinejad’s behavior as “acting against sharia” and the parliament’s impeachment of Minister of Labour as a “bad decision”.

The Larijani brothers and Ahmadinejad expressed their “obedience” to Khamenei in separate letters, but, of course, Ahmadinejad did so in his own way. While Ali and Sadeq Larijani released their letters immediately following Khamenei’s speech, Ahmadinejad‘s had a one-day delay. The delay may mean nothing or it may point to disagreements between the Khamenei and Ahmadinejad camps. Having in mind the whole unrest and demonstrations after 2009 presidential elections and Khamenei’s determined attempts to keep Ahmadinejad in the office, it is reasonable to imagine Khamenei asking himself: “Was it worth it?!”

Olympics without Wrestling?!

wrestling-us-iranphoto tweeted by US wrestler Jason Buroughs

With a reported more than 300,000 wrestlers in Iran and a long history of medals, Iranian wrestling supporters were shocked by the news that The International Olympic Committee will remove wrestling from the 2020 Games. Wrestling is one of the oldest Olympic sports and one can barely find a rationale behind the decision. Wrestling, which combines freestyle and Greco-Roman events, goes back to the inaugural modern Olympics in Athens in 1896. Iran isn’t alone. Many countries are shocked by the news. See for yourself hereherehere, and everywhere.

The New York Times gives a great overview of wrestling culture in Iran, explaining the significance of the wrestler:

Wrestling, Mr. Dodangeh [a wrestling coach] said, is about becoming a “pahlavan,” a respectable, forgiving man, caring for the downtrodden and standing up for justice. “A good wrestler is a good, religious person,” he said.

It seems that it takes removal of wrestling from the Olympic Games to put Iran and America on the same side!

 

BILD: BERLINALE SETZT ZEICHEN FÜR DIE MEINUNGSFREIHEIT IM IRAN

Diese mutige Frau zeigt den Film ihres Vaters

Der iranische Regisseur und Regime-Kritiker Jafar Panahi darf nicht ausreisen

Berlinale - Meinungsfreiheit im Iran: Jafar Panahis verbotenen Film

Die junge zierliche Frau trägt ihre schulterlangen Haare offen. Gerade ist sie aus Teheran in Berlin gelandet.

Gestern huschte sie, in Begleitung von Berlinale-Chef Dieter Kosslick, über den roten Teppich. Es ist die Premiere von „Pardé“ („Geschlossener Vorhang“), dem iranischen Wettbewerbs-Beitrag. Ein Film, der in seiner Heimat nicht gezeigt werden darf! Dass er in Berlin zu sehen ist, ist eine Sensation.

Solmaz Panahi ist die Tochter des iranischen Filmemachers und Regime-Kritikers Jafar Panahi (52). Der wurde 2010 zu 20 Jahren Berufsverbot verurteilt, darf nicht ausreisen. Den Film „Pardé“ hat er heimlich gedreht und außer Landes geschmuggelt.

Panahis Tochter zeigt nun in Berlin für ihren Vater Gesicht. Bei ihrem Auftritt auf dem roten Teppich wagte sie aber nicht, etwas zu sagen. Nach einem Statement gefragt, lächelte sie nur schüchtern und schüttelte den Kopf. Panahis Co-Regisseur Kamboziya Partovi, seit 34 Jahren mit Panahi befreundet, durfte nach Berlin reisen und berichtete von den heimlichen Dreharbeiten in einer abgedunkelten Villa.

Die junge zierliche Frau trägt ihre schulterlangen Haare offen. Gerade ist sie aus Teheran in Berlin gelandet.

Gestern huschte sie, in Begleitung von Berlinale-Chef Dieter Kosslick, über den roten Teppich. Es ist die Premiere von „Pardé“ („Geschlossener Vorhang“), dem iranischen Wettbewerbs-Beitrag. Ein Film, der in seiner Heimat nicht gezeigt werden darf! Dass er in Berlin zu sehen ist, ist eine Sensation.

Solmaz Panahi ist die Tochter des iranischen Filmemachers und Regime-Kritikers Jafar Panahi (52). Der wurde 2010 zu 20 Jahren Berufsverbot verurteilt, darf nicht ausreisen. Den Film „Pardé“ hat er heimlich gedreht und außer Landes geschmuggelt.

Panahis Tochter zeigt nun in Berlin für ihren Vater Gesicht. Bei ihrem Auftritt auf dem roten Teppich wagte sie aber nicht, etwas zu sagen. Nach einem Statement gefragt, lächelte sie nur schüchtern und schüttelte den Kopf. Panahis Co-Regisseur Kamboziya Partovi, seit 34 Jahren mit Panahi befreundet, durfte nach Berlin reisen und berichtete von den heimlichen Dreharbeiten in einer abgedunkelten Villa.

Vollständiger Artikel

 

Stellungnahme von Claudia Roth zum Knicks vor dem iranischen Botschafter

Münchner Sicherheitskonferenz

Im Netz kursiert derzeit ein Video, das Claudia Roth bei einer vermeintlich freundschaftlichen Geste mit dem iranischen Botschafter zeigt. Doch wie so oft zeigen die Bilder nur einen kleinen Ausschnitt der wirklichen Geschehnisse.

Claudia Roth kennt den Botschafter Irans, Ali Reza Sheikh Attar, aus der parlamentarischen Arbeit, wenn der Botschafter iranische Parlamentarier in Berlin begleitet hat. Darüber hinaus hat sie im Rahmen ihres langjährigen Einsatzes für die iranische Oppositionsbewegung an ihn immer wieder Appelle zum fairen Umgang mit iranischen Oppositionellen gerichtet.

Der Botschafter der Islamischen Republik Iran gibt einer Frau grundsätzlich nie die Hand, er hat auch Claudia Roth noch nie die Hand geschüttelt. In dieser Situation hat er offenbar den Versuch eines höflichen Entgegenkommens gemacht, ohne Claudia Roth wirklich die Hand geben zu müssen. Völlig überrascht von dieser unerwarteten Geste hat Claudia Roth sie mit einem kurzen Berühren der Hand des Botschafters erwidert. Ihre höfliche Reaktion war der Tatsache geschuldet, dass sie den iranischen Außenminister und den iranischen Botschafter am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz in einem Gespräch dazu bewegen wollte, den bekannten iranischen Filmemacher Jafar Panahi zur Berlinale ausreisen zu lassen. Bereits am Freitag vor der Sicherheitskonferenz hatte sich Claudia Roth mit diesem Anliegen in einem entsprechenden Brief an den Botschafter gewandt.

Im Wettbewerb der Berlinale läuft der neueste Film Panahis. Bei der letzten Berlinale war Jafar Panahi Jury-Mitglied, durfte dafür aber nicht nach Berlin ausreisen. Jafar Panahi ist im Iran aufgrund seiner Unterstützung der Oppositionsbewegung zu Haftstrafen und einem langjährigen Reise- und Berufsverbot verurteilt worden. Gegenwärtig steht er dort unter Hausarrest. Claudia Roth hofft, dass Jafar Panahi in diesem Jahr eine Ausreisegenehmigung zum Besuch der Berlinale bekommt. Sie wird auch in Zukunft mit ihrer Kritik an der Politik der iranischen Machthaber nicht nachlassen.

 

Quelle: http://www.claudia-roth.de/startseite/volltext-startseite/article/-013259b780/

 

 

 

Berlinale 2013: Wettbewerbsbeitrag – Pardé| Jafar Panahi, Kamboziya Partovi

Pardé

Closed Curtain

SYNOPSIS

Sie werden gesucht: der Mann und sein Hund, den er eigentlich nicht besitzen darf, da das Tier nach islamischen Geboten als unrein gilt. Die junge Frau, die an einer verbotenen Party am Ufer des Kaspischen Meers teilgenommen hat. Sie verbarrikadieren sich in einer abgelegenen Villa mit verhängten Fenstern und beäugen einander misstrauisch. Warum hat er sich den Schädel kahl rasiert? Woher weiß sie, dass er von der Polizei verfolgt wird? Beide sind sie Gefangene eines Hauses ohne Aussicht inmitten einer bedrohlichen Umgebung. Aus der Ferne hört man die Stimmen von Polizisten, aber auch das beruhigende Rauschen des Meeres. Einmal betrachten die beiden nachts den Sternenhimmel, bevor sie wieder hinter die Mauern zurückkehren.
Ob man es hier mit Outlaws in mehrfacher Hinsicht zu tun hat? Oder sind der Mann und die junge Frau Phantome, Kopfgeburten eines Filmemachers, der nicht mehr arbeiten darf? Jetzt betritt der Regisseur die Szene, die Vorhänge werden wieder aufgezogen. Die Wirklichkeit erhält Einzug, doch wird sie von der Fiktion immer wieder eingeholt. Eine absurde Situation: Zwei Drehbuchgestalten suchen und beobachten ihren Regisseur.

Iran 2013, 106 Min

Farsi

REGIE

Jafar Panahi, Kamboziya Partovi

DARSTELLER

Kamboziya Partovi
Maryam Moghadam
Jafar Panahi
Hadi Saeedi
Azadeh Toradi
Agha Olia
Zeynab Khanum

TERMINE

  • 120013

    Di 12.02. 16:00

    Berlinale Palast (D)

  • 130742

    Mi 13.02. 09:30

    Friedrichstadt-Palast (E)

  • 131073

    Mi 13.02. 10:00

    Haus der Berliner Festspiele (D)

  • 170884

    So 17.02. 18:00

    Cubix 8 (D)

LEGENDE

© Internationale Filmfestspiele Berlin

 

%d Bloggern gefällt das: