Blog-Archive

WELT| „Möchte die Stimme derer sein, die sprachlos sind“

Die iranischstämmige Schriftstellerin Bahiyyih Nakhjavani lebt im Exil. Ihre Gedanken aber sind bei ihren verfolgten Glaubensbrüdern von den Bahai im Iran – um die macht sie sich derzeit große Sorgen.

Sie werden verfolgt, inhaftiert und in den Untergrund gezwungen – die etwa 300.000 Anhänger des Bahai-Glaubens im Iran leben unter extremem Druck. 120 Bahai sollen laut des UN-Sonderberichterstatters für Menschenrechte in iranischer Haft sitzen. Viele Anhänger des Glaubens verlassen das Land, denn auch unter der etwas moderater auftretenden Regierung von Präsident Hassan Ruhani hat sich ihre Lage bisher nicht verbessert. Die Schriftstellerin Bahiyyih Nakhjavani beobachtet die Situation der Bahai in ihrem Geburtsland mit großer Sorge. Die 66-Jährige gehört dem Glauben an, war allerdings erst drei Jahre alt, als ihre Eltern mit ihr den Iran verließen. Inzwischen lebt sie als Autorin in Frankreich. Im Jahr 2000 hat sie mit ihrem ersten Roman „Die Satteltasche“ einen internationalen Bestseller geschrieben, derzeit arbeitet sie an ihrem neuen Buch über die Diaspora. Mit der „Welt“ spricht sie über die Lage der Bahai im Iran, Heimatgefühle und den Einfluss ihres Glaubens auf ihre Arbeit.

Die Welt: Sie wurden im Iran geboren, sind in Uganda aufgewachsen und haben in den USA, Sierra Leone, Zypern, Großbritannien und Belgien gelebt. Mittlerweile wohnen Sie in Frankreich. Wie haben diese vielen Ortswechsel Ihre Arbeit als Autorin geprägt?

Bahiyyih Nakhjavani: Ich habe einige Dinge beobachtet, die mich schockiert haben. Solche Empörung treibt mich sehr stark an, und sie bringt mich dazu, schreiben zu wollen. Ein anderes Mal habe ich etwas gesehen, das Mitgefühl bei mir ausgelöst hat. Dann möchte ich die Stimme derer sein, die selbst sprachlos sind. Das ist ebenfalls ein starker Antrieb für mich, zu schreiben. Ich denke aber, im tiefsten Inneren sind all diese verschiedenen Erfahrungen, das Reisen, der Aufbruch und das Bestreben, irgendwo sesshaft zu werden, eine Metapher für jeden Versuch eines Autors, etwas zu schreiben. Jede weiße Seite ist wie ein neues Land.

Die Welt: Im Alter von drei Jahren haben Sie den Iran bereits verlassen. Fühlen Sie sich trotzdem als Perserin?

Nakhjavani: Die Auswanderung war keine bewusste Entscheidung. Obwohl wir im Ausland lebten, haben wir eine Art persischen Stempel aufgedrückt bekommen.Uganda, wo ich aufgewachsen bin, war britisches Protektorat. Die Hauptstadt Kampala war in drei Sektoren unterteilt: Es gab Inder, Afrikaner und Europäer, die Briten. Wir als persische Familie passten nicht in diese Struktur. Deswegen waren wir dann Perser. Ich will keine Klischees nennen, aber wenn man in einer persischen Familie aufgewachsen ist, dann hat man diesen Geruch in der Nase und dann ist da natürlich noch die Sprache.

Vollständiger Artikel

Berlin| Versuche über das Vertrauen: Bahiyyih Nakhjavanis [Iran/F] Short Storys über die iranische Diaspora

Witzlebenstraße 30 14057 Berlin – zum Stadtplan
Dienstag 16.09.2014 – Anfangszeit: 20:00 Uhr
Versuche über das Vertrauen: Bahiyyih Nakhjavanis  Short Sto...
Kulturen des Vertrauens
20.00 Uhr – St. Canisius_CHARLOTTENBURG

Das Leben im Exil ist für Außenstehende nur schwer vorstellbar. Bahiyyih Nakhjavani beschreibt diese Exil-Existenz in ihren neuen Texten, in denen sie die alltäglichen Erfahrungen persischer Exilanten zwischen der Banalität des Alltags und den schönen und schrecklichen Erinnerungen an die Heimat darstellt. Protagonist ist dabei nicht ein Individuum, sondern ein Kollektiv, ein »Wir«, dessen Teil man beim Lesen oder Hören der Geschichten wird.

Moderation: Tobias Hülswitt, Sprecherin: Regina Gisbertz

von: Internationales Literaturfestival Berlin

Mehr Infos im Internet:

Traditional elements shine in Iran’s modern art

Artist Gizella Varga-Sinai sits next to her painting, „Mazenderan(North 5)“ June 28, 2009. (photo by Gizella Varga-Sinai)

Gizella Varga-Sinai’s artwork doesn’t simply boast beauty, it recites poetry in volumes. Her “Kallehpaz” — one of the hundreds of paintings reflecting her love of Iran, Persian culture and everyday life — has found a permanent home at the George Pompidou Cultural Center in Paris.

Varga-Sinai has lived in Iran since 1967. Originally Hungarian, her passion for Persian culture probably exceeds most cultured Iranian artists. She speaks Farsi fluently with an elegant and poetic choice of words, yet with a perfect grasp of modern everyday literature.

The artist’s newest project is an amazing series of work exhibited in several countries and soon to be unveiled in Tehran. While working on this project, she is also passionately pursuing two other cultural projects. One is a short film for an upcoming festival in Tehran, a project she agreed to do to encourage Iranian youths to pursue the arts. She will also spend some time in the south of Iran to work on an art project about the Persian Gulf.

When asked in a telephone interview with Al-Monitor about young and rising Iranian artists, Varga-Sinai says, “We professional veterans need to work hard to keep up. There are so many promising young artists in today’s Iran. Some of them have this new hobby of meeting up and gathering in art galleries. A large number of upscale modern art galleries have sprung upon the artistic scene of Tehran over the recent year. Most exhibitions open on Fridays, when people are off work and traffic is surmountable. A lot of young artists and art lovers have set this tradition of meeting up at these art galleries. Girls doll up and boys dress impeccably, and they spend their Friday afternoons seeing art and mingling. It’s amazing.”

I ask Varga-Sinai about the current condition of the arts in Iran, and whether she has observed any notable developments under the presidency of Hassan Rouhani. She replies, “During [Mahmoud] Ahmadinejad’s presidency, pretty much everything in the artistic sphere was on hold. There was no activity. Over the past year, however, fresh blood is running into the veins of modern arts and artistic events in Iran. A lot has already evolved, and much is changing for the better.”

Varga-Sinai recently unveiled her travel book on Georgia, about her first trip to the country. She tells me she found it a great experience. She says, “Although the country is so close to Iran and I travel so much, I had never been there before. I love the post-socialist freedom that has brought about so many artistic virtues in Georgia, particularly among the youth. I related to that entire ambience.”

Gizella Varga-Sinai was born in Budapest at the height of World War II. The story of her life, family and upbringing is a one-of-a-kind tale spiced with everlasting longing to discover the East and yearning to decode the West. She moved to Vienna and then to Iran with her renowned filmmaker husband, Khosrow Sinai, and eventually called Tehran her home and herself Gizella Varga-Sinai.

Varga-Sinai is an artist I know well, and I have lived through the decade of not seeing her by following her artwork. She is a true artist who lives art, practices painting and preaches poetry distant from the conventional narcissism and negativity of many artists. She’s modest and cheerful and ever ready to explore and experience. So when she gathers this all into a collection reflecting her worldwide travels throughout the years, accentuating elements that have affected her work, the collection becomes a must-see.

“The last bit I’ve added to the bits and pieces symbolizing my life over the years is a copy of my national card [a relatively recent addition to Iranians’ personal identification documents]. The strong point of this exhibition is that it could be folded up and then spread out fairly easily. So it’s quite portable, although showing it with all the installation along with it requires ample space.”

In this new collection of Varga-Sinai’s art, you see her wearing slip-on shoes and carrying her brown suitcase with a maple leaf on it. She is placing her belongings and her faith in the suitcase en route to Vienna from Budapest, on the „Viennese Waltz,“ the name of the train running over the Danube between Budapest and Vienna. At an exhibition in Budapest, her daughter played her as a young aspiring dreamer. She herself was, of course, the eternal dreamer, present in the exhibition as the Varga-Sinai of today. She says she would love to show her recent work in the United States and is open to invitations to exhibit the collection.

Varga-Sinai calls herself a „Hungarian wanderer in Iran,“ which is the title of her newest batch of artwork as well. She knows Iran very well, and always speaks of the Iranian cultural, literary and natural elements that have helped shape her work over the years. She used to visit Hungary more often, when her mother was alive. In recent years and in the wake of her mother’s passing, however, she has been visiting her homeland less frequently, and has been staying more in Iran — her other and beloved homeland, as she calls it.

One of Varga-Sinai’s new creations is what she refers to as her „magical veil.“ On it, she has printed pictures of herself over the years and in the countries where she has lived, and elaborated on them with symbols of those countries and those eras. Her passport photo (in a socialist Hungarian passport, symbolizing her country as she left it), her picture combined with the lion-and-sun symbol of the Iranian flag before the revolution, and a copy of her Iranian national card are among the images. I ask her the reason she chose a white veil to collect all these symbols and elements. Varga-Sinai replied, “It bears a feeling of home, of Iran and my love of Iran. Traditional Iranian women still wear a white veil with a colored floral print when they want to go outside the house in the yard, or to run a quick errand nearby. This is the familiar veil, the chador. And mine bears its imprinted magic of the years and times.”

Gizella Varga-Sinai is an artistic phenomenon. Once, years ago, she told me, “Hungarians used to be nomads, and I think that may be the root of my passion for the East, and for Iran. Who knows? Perhaps, in another life, I was born and bred in Iran.”

Source: AL-Monitor

Mannheimer Schauspielerinnen zu Gast bei Theater-Festival im Iran

Bernada Albas Haus

Bernada Albas Haus. Nationaltheater Mannheim zu Gast im Iran. Foto: Hans Jörg Michel/Archiv (Quelle: dpa)

Schauspielerinnen des Nationaltheaters Mannheim treten an diesem Dienstag und Mittwoch vor iranischem Publikum auf. Sie spielen beim Fadjr-Theaterfestival in Teheran das Stück „Bernarda Albas Haus“ von Federico García Lorca. Die Inszenierung des spanischen Regisseurs Calixto Bieito hatte im April 2011 in Mannheim Premiere gefeiert.

Für das Festival reisen rund 40 Mannheimer Theaterleute nach Teheran, darunter acht Schauspielerinnen und eine Artistin, wie eine Theatersprecherin ankündigte. In dem Stück spielen keine Männer mit. „Die Frauen werden im Iran natürlich mit Kopftüchern auftreten, das ist ganz klar“, sagte sie.

Schauspielintendant Burkhard Kosminski erklärte: „Der Iran ist für uns alle im wahrsten Sinne Neuland.“ Der Gastbesuch könne dazu beitragen, Orient und Okzident einander wieder näher zu bringen. Die Einladung kam zustande, nachdem das Nationaltheater auf den Schillertagen 2013 die deutsche Erstaufführung einer iranischen Inszenierung von „Die Räuber“ gezeigt hatte.

daStandard.at| Ein Stück Iran in Hamburg

Hamburg ist die Stadt mit der zweitgrößten iranischen Community in Europa, so heißt es zumindest. daStandard.at hat einige aus dieser Gemeinschaft auf einem Vereinstreffen in der Hansestadt kennengelernt

Im Elham Samili Tehranis Wohnzimmer herrscht gute Laune. Eines der regelmäßigen Vereinstreffen des Hamburger „Diwan“ steht an – heute Abend sind auch neue Mitglieder gekommen. „Der Verein ist eine Initiative von iranischstämmigen der zweiten Generation in und um Köln, die mittlerweile auch Hamburg erreicht hat“, erzählt Mohammad Farokhmanesh, der die Projekte in der Hansestadt verantwortet. Es geht vor allem um Kultur: Musikveranstaltungen, große und kleine Konzerte, also kreative Zusammenkünfte aller Art.

Vierzehn Iraner verschiedener Altersgruppen und mit unterschiedlichen Herkunftsgeschichten sind heute Abend zusammengekommen. Hamburg scheint für viele Iraner erster Ankunftsort und ein Tor zu Europa zu sein. Laut Statistik Nord leben gut 18.000 Deutsche mit iranischem Migrationshintergrund hier, das „Hamburger Abendblatt“ berichtet von 10.000 bis 25.000. Damit soll Hamburg „nach London die zweitgrößte iranische Gemeinde in Europa“ beherbergen. Die Zahlen gehen auch deshalb auseinander, weil viele Iraner die doppelte Staatsbürgerschaft besitzen, somit auch als Deutsche gezählt werden. Aber warum gerade Hamburg?

Artikelbild

Lange hanseatische Tradition

„Die Stadt pflegt eine lange Tradition guter Beziehungen zum Iran“, sagt Sonja Moghaddari. In ihrer Doktorarbeit, die sie am Genfer Institut für internationale Studien und Entwicklung verfasste, hat sie sich mit der iranischen Gemeinschaft in Hamburg, ihren Entwicklungen, Veränderungen und Besonderheiten auseinandergesetzt. „In Hamburg kennt fast jeder Deutsche mindestens einen Iraner, also ist die Community sehr präsent“, resümiert die Deutsch-Iranerin.

Vollständiger Artikel

 

Wien: 10 Jahre ÖAW-Institut für Iranistik

Am 10. April 2013 feiert das Institut für Iranistik der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) sein 10-jähriges Bestehen. Das Institut ist die einzige akademische Forschungseinrichtung in Österreich, die schwerpunktmäßig zu Iran wissenschaftliche Forschung betreibt. Mit derzeit 14 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und mehreren GastwissenschaftlerInnen nimmt das Institut fachlich und institutionell aufgrund der Breite seines Forschungsprogramms und seiner Vernetzung und Kooperationen international eine Schlüsselposition ein.

Institut für Iranistik / Institute of Iranian Studies

Iran und iranisch geprägte Gesellschaften und Kulturen

Das Institut für Iranistik, das im Frühjahr 2003 seinen wissenschaftlichen Betrieb aufnahm, beschäftigt sich mit einer der großen kulturellen Traditionen Asiens: Iran und iranisch geprägte Gesellschaften und Kulturen. Im Zentrum stehen Geschichte und Gegenwart Irans, Afghanistans und Tadschikistans: In diesen modernen Nationalstaaten ist das Neupersische zumindest eine der offiziellen Sprachen. Projiziert man die Forschungsprojekte des Instituts auf eine Karte, erhält man jedoch ein viel weiteres Bild: von Iraqi Kurdistan bis zu den Seidenstraßenoasen in China, von der kasachischen Steppe bis nach Indien werden iranische Sprachen und Literaturen und iranisch geprägte Kunst und gesellschaftliche Prozesse erforscht. Aber auch Sarajevo, Budapest, Venedig oder Wien erscheinen auf der Karte: die vielfältigen Beziehungen zwischen Iran und Zentral- und Südosteuropa bilden einen besonderen Schwerpunkt. Lies den Rest dieses Beitrags

The Beautiful Spring, Mamasani

These photos show the beautiful nature of Mamasani in Fars province, southern Iran. The capital of Mamasani county is Nurabad, which is located 180 kilometres from Shiraz. Mamasani is located in the mountainous area of Fars in the northwest and enjoys moderate cold winters and mild summers.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

%d Bloggern gefällt das: