Blog-Archive

Rüpel-Auftritt des scheidenden Botschafters in Ankara – Ansehen des Iran auf dem Tiefpunkt- selbst in der islamischen Welt

Ansehen des Iran auf dem Tiefpunkt- selbst in der islamischen Welt

Im Zuge seines Abschiedsempfangs pöbelte der iranische Botschafter gegen die „Zaman“ und die türkische Regierung. Einmal mehr wird auf diese Weise der Überbringer für eine schlechte Nachricht verantwortlich gemacht. (Foto: ap)

Von Abdülhamit Bilici

Der iranische Botschafter Bahman Hüseyinpur, dessen Amtszeit in der Türkei abgelaufen ist, gab Reportern in Ankara einen diplomatischen Abschiedsempfang. Bei dieser Gelegenheit hat er als Gastgeber in seinem Noch-Amtssitz abseits aller diplomatischen Umgangsformen und gängigen Höflichkeitsregeln noch einmal ausgiebig seine Gäste beleidigt.

Er forderte Journalisten in drohendem Ton dazu auf, vorsichtiger zu werden und gab auf diese Weise seinem Verständnis von Pressefreiheit Ausdruck. Damit nicht genug, beschuldigte er auch noch einen Berichterstatter von „Today’s Zaman“ (TZ) einer Falschmeldung und fügte noch hinzu: „Ganz gewiss sind wir uns darüber im Klaren, wer Sie steuert!“

Die Begründung des iranischen Gesandten für seine Pöbelattacken war höchst merkwürdig: Der TZ-Korrespondent hatte lediglich nach der politischen Haltung gefragt, die der Iran in Anbetracht der aktuellen Lage in Syrien an den Tag legt. Anstatt auf diese harmlose Frage zu antworten, zog der Botschafter es vor, sich beleidigend über eines der führenden Medienunternehmen der Türkei zu äußern. Lies den Rest dieses Beitrags

Czech University Denies Admission to Iranian Student, Citing Sanctions

Over the past several months, there have been widespread media reports regarding the negative impact of sanctions on ordinary Iranian citizens including the alarming medicine shortages in Iran and barriers to accessing financial institutions. More recently, students became the newest target of sanctions by being banned from higher education programs and from opening accounts at major US banks.

IAAB’s Campus Action Networks (I-CAN) condemns the attacks on the rights of students to access a fair and equal education.

In the latest case, a Czech Technical University is rejecting applications from students currently residing in Iran. The decision, as an excerpt of the letter states below, has been made in order to enforce and implement sanctions against Iran.

„I have to apologize, but unfortunately your application cannot be considered. I am really very sorry, but unfortunately on the basis of the instruction of the Ministry of Education, Youth and Sports of the Czech Repulic and the Faculty of Civil Engineering of the Czech Technical University in Prague, students from the Islamic Republic of Iran are not accepted into study into Master degree programmes nor PhD programmes. They are only allowed to study Bachelor degrees…It is a decision of the Czech government and the Czech Ministry of Education that they made in order to enforce and implement the UN resolution and the Decisions of the Council of the European Union setting up sanctions against Iran. Similar limitations are valid in other EU countries. We cannot do anything about it. We have to follow these rules. Even if we accepted you the study department would not enroll you because they would want to follow the rules. I am truly sorry. I find it very unfortunate that young people are sanctioned in this way for the policies of governments.“ Lies den Rest dieses Beitrags

%d Bloggern gefällt das: