Blog-Archive

DW| Hinter den Mauern von Evin

Ein iransicher Polizist hält Wache vor dem Evin-Gefängnis in Teheran (Foto: Rahesabz)

Das Evin-Gefängnis im Iran gilt als Ort der Folter. Niemand weiß, was genau hinter den hohen Mauern passiert. Nargess Eskandari-Grünberg saß vor 30 Jahren dort ein und betreut heute als Therapeutin ehemalige Häftlinge.

„Wie dieser Knast von innen aussieht? – Keine Ahnung!“ Nargess Eskandari-Grünberg lehnt sich in ihrem Stuhl zurück. Die zierliche Politikerin empfängt ihre Besucher im Frankfurter Römer. Hier sitzt sie für Bündnis 90/Die Grünen im Stadtrat und setzt sich für eine gelungene Migration und Integration ein – ehrenamtlich. Ihr Geld verdient die 48-Jährige als Psychotherapeutin. In ihrer Praxis behandelt sie viele Landsleute, darunter auch einige, die im iranischen Evin-Gefängnis am Stadtrand der Hauptstadt Teheran inhaftiert waren. „Die Häftlinge müssen bis heute eine lange Zeit Augenbinden tragen“, berichtet sie. „Ich selbst könnte Ihnen auf einem Grundriss nicht zeigen, wo ich genau war.“ Lies den Rest dieses Beitrags

ANNUAL REPORT ON THE DEATH PENALTY IN IRAN – 2012

 

 

[English] [فارسى]

Iran ./. UNHCR – Documents

Iran (Islamic Republic of)

Iran (Islamic Republic of) The boundaries and names shown on this map do not imply official endorsement or acceptance by the United Nations

Iran (Islamic Republic of) and UN Charter-based Bodies

Iran (Islamic Republic of) and UN Treaty Bodies

 

New report by Ahman Shahid about Human Rights situation in Iran

The. present report is the second to be submitted to the Human Rights Council,
pursuant to Council resolution 16/9, and communicates developments in the human rights
situation of the Islamic Republic of Iran that have transpired since the submission of the
Special Rapporteur‟s second interim report to the 67th session of the General Assembly
(A/67/369) in October 2012.
The present report outlines the Special Rapporteur‟s activities since the Council‟s
renewal of his mandate during its 19
th
session , examines ongoing issues, and presents
some of the most recent and pressing developments in the country‟s human rights situation.
Although the report is not exhaustive, it provides a picture of the prevailing situation as
observed in the preponderance of reports submitted to and examined by the Special
Rapporteur. It is envisaged that a number of important issues not covered in the present
report will be addressed in the Special Rapporteur‟s future reports to the General Assembly
and the Human Rights Council.

 

 

%d Bloggern gefällt das: