Intelligence Ministry Seeking “Maximum Punishment” for Prominent Human Rights Activist

Narges Mohammadi Awaits Trial in Prison

 The Intelligence Ministry has made a written request to impose the maximum punishment on human rights activist Narges Mohammadi, her husband Taghi Rahmani told the International Campaign for Human Rights in Iran.

“Recently Ms. Mohammadi’s case file has included a letter from the Intelligence Ministry which recommends that the judge give her the maximum punishment. But this letter is against the law and undermines the independence of the Judiciary as well as the judge presiding over Branch 15 of the Revolutionary Court,” Rahmani stated.

The latest charges against Mohammadi, who is the spokesperson for the now-banned Defenders of Human Rights Center, include “assembly and collusion against national security,” “propaganda against the state,” and “membership in the Step by Step to Stop Death Penalty” group, which is regarded as an illegal and anti-state group.

Since her controversial meeting with the European Union’s foreign policy chief Catherine Ashton in Tehran in March 2014, Mohammadi has received ten summonses and warnings and has been questioned by security authorities several times.

Taghi Rahmani told the Campaign that his wife’s trial was due to start on July 5 but for unknown reasons she was not transferred from Evin Prison and did not appear. The judge postponed the trial but no new date has been announced. Mohammadi’s trial was originally set for May 3 but her lawyer had requested more time to prepare.

Mohammadi wrote a letter from prison addressed to Tehran’s chief prosecutor. In the letter, published in on July 6, Mohammadi criticized the authorities for not allowing her to speak to her children on the phone.

“Is it against the country’s judicial regulations to let a mother or father hear her or his child’s voice for a few minutes, a couple of times a week? If not, why is this unfair practice going on? Does a mother’s contact with her child threaten national security? Or do you just want to further punish women who criticize?” the letter asked.

Mohammadi’s family have been told that her latest detention on May 5 is to enforce the six-year prison sentence imposed on her in 2012. At the time she was held in Zanjan Prison, but because of serious medical issues she was released on 600 million tomans (US $200,000) bail.

Two hundred and fifty human rights and women’s rights activists and journalists signed a statement on May 6, demanding the release of Narges Mohammadi.

Mohammadi’s husband has asked Iran’s Minister of Intelligence to help launch an investigation into her case, as well as the cases of other individuals prosecuted in the aftermath of the disputed 2009 presidential election and who are still in prison, such as Abdolfattah Soltani and Mohammad Seifzadeh.

Source: Inline image 1

Kurier| Vea Kaiser: Meine faszinierende Reise nach Teheran

“Wenn das so weitergeht, werden in fünfzehn Jahren die Frauen vom persischen Golf sagen: Macht Platz ihr Idioten. Wir wollen durch.”

Die KURIER-Kolumnistin erlebte bei ihrem Besuch die unbekannte Seite des Mullah-Staates.

Am Ende des Abends sitzen wir zu zweit in seinem Wohnzimmer im 17. Stock. Eins nach dem anderen erlischen die Lichter der Hochhäuser. In welchem Teil Teherans wir uns befinden, weiß ich nicht. Seit ich in dieser Stadt bin, vertraue ich darauf, dass mich die Taxifahrer zur richtigen Adressen bringen und zittere während der Fahrt vor Unfällen auf den verstopften, im Chaos versinkenden Straßen, wo nur eine einzige Verkehrsregel gilt: Irgendwie durchkommen. Jemanden nach dem Weg zu fragen, ist sinnlos, denn die Iraner sind so hilfsbereit und freundlich, dass sie einen, selbst wenn sie keine Ahnung haben, trotzdem irgendwohin schicken. Ein räumliches Genie, wer in der zu rasch gewachsenen 11-Millionen-Metropole den Überblick behalten kann. Die Wohnzimmermöbel sind noch immer an die Wand geschoben. Die Sessel, auf denen noch kurz zuvor Gäste aus aller Welt zusammensaßen, speisten, Whiskey tranken und diskutierten, recken ihre leeren Sitzflächen in den Raum. Ich bin der letzte Gast bei Mahmoud Dowlatabadi, dem renommiertesten iranischen Schriftsteller. Er sitzt neben mir, den Knöchel auf dem Knie abgelegt, als wären seine Gliedmaßen aus Gummi, und zündet eine lange dünne Zigarette an. An der Wand hängen Bilder, die ihn mit ausländischen Politikern zeigen, mit seinem soeben verstorbenen Freund Günther Grass, und ich schiebe es auf die Fotographie aus seiner Ballett-Zeit, dass er mit fünfundsiebzig Jahren, schlohweißes Haar, schlohweißer Schnauzbart, beweglicher und dehnbarer ist als ich mit meinen sechsundzwanzig.

“Verstumme niemals”

Vea Kaiser mit Ahoo, Negar und Monir, zwei iranisc…
Vea Kaiser (2. v. li.) mit Ahoo, Negar und Monir – Foto: /Vea Kaiser

“Das schlimme am Alter ist die Einsamkeit, mich trifft sie doppelt, immerhin bin ich hier ohnehin isoliert”, sagt er, und blickt durch die Balkontür in den dunklen, durch orangem Dunst gefilterten Teheraner Himmel. Sterne sieht man im Smog nicht. Die Stadt, an den Hängen des Elburs-Gebirges gebaut und von vier Millionen Autos durchrast, hat eine Luftqualität, als wäre sie mit einer Käseglocke überstülpt. Wer es sich leisten kann, zieht in den Norden, so weit wie möglich die Berghänge hoch.

Iran| Women on the Front Line

From Sharia law to Women’s rights. How have women managed to fight back in the heart of a bitterly theocratic state? Who are these women? What are their stories? Women on the Front Line tries to answer these questions by talking to women’s rights activists who have been in the thick of struggle for gender equality in Iran. The film, the first of its kind, is the brainchild of Sheema Kalbasi, the Iranian poet and human rights activist. Written by Sheema Kalbasi and Hossein Fazeli and directed by Hossein Fazeli, the film combines on-camera interviews with theatrical segments to arrive at a subjective take on the struggle of women’s rights activists in Iran.

Iran acid attacks put ‘vice groups’ on defensive

Iranian worshippers shout anti-U.S. slogans during a demonstration by hardline group Ansar Hezbollah to protest against the social corruption and unislamic outfits worn by women after Friday prayers ceremonies in Tehran, April 28, 2006. (photo by REUTERS/Morteza Nikoubazl)

In response to a number of acid attacks on women in the city of Esfahan, Iranian President HassanRouhani has ordered the Interior Ministry, Intelligence Ministry and Justice Ministry to pursue the case. Tehran’s Friday Prayer leader Ayatollah Mohadi Kermani has also said that the attackers must be given the “maximum punishment.”

Protests erupted in Esfahan and the capital Tehran over the attacks, which left a number of young women disfigured. Some at these protests blamed the authorities for not protecting women from violence and supporting legislation that offers legal protection to vigilante “vice groups” engaged in the Islamic teaching of “enjoining good and forbidding wrong.”

These vice groups, often organized around Ansar-e Hezbollah, have threatened that if the administration does not take action to enforce hijab laws, they will take to the streets and enforce it themselves, despite hijab-law enforcement falling under the jurisdiction of the police and not the administration. Iranian authorities have claimed that Ansar-e Hezbollah or other vice groups were not involved in the attacks, and a number of officials have suggested the violence was the work of “anti-social” individuals.

During an Oct. 22 trip to Zanjani, Rouhani condemned those who believe that “enjoining good and forbidding wrong” is their duty alone, and use the teaching as a partisan tool. He said it should be used to “bring society closer together [rather than] to create separation and divisions,” and asked parliament to consider wording the law in a manner that would “create more unity in society.”

Parliament member Laleh Eftekhari criticized Rouhani for his comments. “I did not expect this from a president who studied in the seminary,” she said, adding that “enjoining good and forbidding wrong” is not just about hijab and modesty laws, but relates to all aspects of governance.

Hard-line cleric Ayatollah Ahmad Khatami called for the attackers to be punished both for injuring the victims and causing “damage to the dignity of the Islamic system.” He called, however, for media outlets that blamed vice groups for the attacks to be punished as well. He said, “These websites and newspapers that have accused the Islamic system and the religious forces must be pursued. The owners and managers must be punished and held accountable for their lies.”

Khatami dismissed criticism of the bill, saying that it “makes clear the framework” in which these groups will operate.

The Ansar-e Hezbollah website Yalarasat alHussein claimed that the protests in response to the acid attacks “proved that the protesters do not have concerns for society, but rather seek to challenge Islamic laws and constitutional laws.” The article stated that some of the chants and posters in front of the parliament building in Tehran questioned Iran’s hijab laws and the proposed law to protect vice groups. It condemned any connection between the violence and these laws, and quoted officials as equating connecting the two with “inciting public opinion.”

Source: AL-Monitor

The Perils of Drinking Coffee ‘Provocatively’

According to Article 638 of Iran’s 1996 Islamic Penal Code, “women who appear in the street and public places without the Islamic hejab will serve time, between ten days and two months, and will have to pay a cash fine”.

The law, however, does not define the exact parameters surrounding the “Islamic hejab,” leaving that crucial judgment up to the police and the paramilitary Basij force. This leaves a gap open for security forces to exploit, despite the fact that morally the hejab is something that cannot be enforced by law or through coercion.

Through my work as a lawyer I have paid numerous visits to the Ershad Judicial Complex, which is responsible for fighting so-called “social corruption.” I have witnessed many abuses of power, and also things that are simply not quite right.

Take, for instance, the printed form the police and the Basij use as they patrol the streets and shopping centers looking for women they believe are not properly wearing the hejab.

The form has three parts, the first dealing with woman’s hair, and includes checkboxes for ‘completely uncovered head,’ ‘partially uncovered hair,’ ‘styled hair showing’, ‘uncovered neck,’ ‘thin headscarf’ and, oddly, ‘visibility of the breasts.’

The second part applies to the use of make-up: lipstick, mascara, eye shadow, blusher, nail polish on fingers or toes and banned glasses.

The third outlines the various ways a woman’s attire may be grounds for legal action: ‘a tight-fitting manteau,’ ‘a short manteau,’ ‘a manteau with slits showing the body,’ ‘an unconventional manteau,’ ‘stockings with a banned pattern,’ ‘no stockings’ and the ominous ‘other.’

Many of the form’s checkboxes are vague and open to interpretation, such as ‘banned glasses’ and ‘unconventional manteau,’ leaving the individual policeman or the Basiji to make their own judgement on what qualifies what.

The breadth of the form also gives security forces both an incentive and opportunity to constantly scan women in public whose necks are showing or who are wearing lipstick or mascara.

Islam definitely forbids scrutiny being this close. According to the prominent 13th century Shi’a jurist Allamah al-Hilli, a proper Muslim should look at a woman’s hand or face just once and only if necessary. A second look is forbidden. With these forms in hand, policemen and Basijis have an excuse to relentlessly stare at women so that they find ways they are violating the law as far as how they are dressed and how their bodies look.

A second form is dedicated to drivers and passengers. The checklist includes ‘inappropriately dressed’ passengers, ‘passengers with make-up,’ ‘naked body parts,’ ‘tight-fitting dress’ and ‘uncovered hair.’ This form is likely to have more serious consequences than the form dealing with women’s appearance on the street, because it requires the inspection of all moving vehicles to discover whether or not a female driver or any of their passengers are wearing a tight-fitting dress or whether a body part is on show.

In 2009 a young woman came to my law offices and recounted how she had been arrested in a coffee shop as she was drinking coffee with her cousin. They were both taken to the Department for Fighting Moral Corruption. After a few hours she and her cousin were released on bail and the processing of the case was scheduled for several days later.

When I became an attorney I went to the courthouse to review the case. It turned out that they were arrested for drinking coffee “in a provocative manner.”

Fortunately when the court was convened I was able to defend them successfully and they were acquitted from this absurd charge.

Offense Type

  • Completely Uncovered
  • Partially Uncovered
  • Breasts Showing
  • Styled Hair Showing
  • Uncovered Neck
  • Thin Scarf
  • Lipstick
  • Mascara
  • Eye Shadow
  • Face Make-Up
  • Forbidden Glasses
  • No Stockings
  • Thin Stockings
  • Stockings with Forbidden Symbols
  • Short Socks
  • Other
  • Tight-Fitting Manteau
  • Short Manteau
  • Manteau with Body-Showing Slits
  • Unconventional Manteau
  • Manteau with Forbidden Symbols

Source: IranWire

Zeit| Der Iran wird wieder Reiseland

Seit dem Ende der Ära Ahmadinedschad reisen wieder mehr Touristen in den Iran. Vor allem Studienreisen werden häufig gebucht. Das wirft auch unbequeme Fragen auf. VON 

Studienreisen: Nachfrage nach Iran-Reisen "enorm gestiegen"

Touristen in Persepolis  |  © John Moore/Getty Images

Karge Wüsten und Skiresorts, gletscherbedeckte Vulkane und fruchtbare Täler. Millionenmetropolen wie Teheran und unbewohnte Inseln wie Hengam, die lustvolle Poesie des persischen Dichters Hafis und ein konservativ-islamisches Regime, das den kleinsten Internetflirt kritisch beäugt. Offizielles Verbot sozialer Netzwerke und ein Präsident mit mehr als 230.000 Fans auf Twitter, in westlichen Köpfen verankerte Bilder vorbeihuschender Frauen im dunklen Tschador und ein gigantischer Markt für Mode, Schönheits-Operationen und Kosmetik: Der Iran ist ein Land, das kontrastreich wirkt und stets ein “Ja, aber” provoziert. Seit jeher fasziniert das Land daher auch europäische Reisende. Das 1904 erschienene Buch Nach Isfahan des französischen Schriftstellers Pierre Loti etwa ist ein Klassiker der Orient-Reiseliteratur.

In diesem Jahr zieht es Touristen wieder verstärkt in den Iran. Das behauptet nicht nur die iranische Nachrichtenagentur Fars, das sagen auch Anbieter von Studienreisen. Von einem regelrechten Boom spricht Manfred Schreiber, Gebietsleiter für den Nahen Osten bei Studiosus: Seit dem Amtsantritt des alsvergleichsweise liberal geltenden Präsidenten Hassan Ruhani 2013 sei “die Nachfrage enorm gestiegen”. 2013 nahmen 500 Reisende an Studienreisen des Anbieters in den Iran teil, die Zahl der Buchungen habe sich im Vergleich dazu mehr als verdoppelt. Schon früher sei der Iran ein gut gebuchtes Reiseziel gewesen, sagt er. Während der Amtszeit des Präsidenten Ahmadinedschads sei die Nachfrage allerdings stark gesunken – schon direkt nach seiner Wahl 2005. “Als dann 2009 die Proteste gegen die Wahlmanipulation gewaltsam niedergeschlagen wurden, gingen die Buchungen noch stärker zurück.”

Auch beim Anbieter Gebeco, der das Land seit mehr als zehn Jahren im Programm hat, steigt die Nachfrage nach Studienreisen in den Iran: “Sie ist sogar so stark, dass wir in diesem Jahr Zusatztermine aufgelegt haben”, sagt Geschäftsführer Ury Steinweg.
Die Gründe dafür sieht er in der Vielzahl der kultur- und kunsthistorisch sehenswerten Orte. Tatsächlich ist die Liste der studientouristischen Ziele lang, 17 der Unesco-Weltkulturerbestätten befinden sich im Iran, etwa die Paradiesgärten von Schiras und die Ruinen von Persepolis.

Manfred Schreiber von Studiosus sagt, das große Interesse an Iran-Reisen hänge auch mit der medialen Präsenz zusammen: “Es vergeht kaum ein Tag, an dem nicht etwas über den Iran in den Medien erscheint. Unsere Gäste sind deshalb auch sehr an der Gegenwart und dem Alltag der Menschen vor Ort interessiert.” Bei Studiosus gehören persönliche Begegnungen vor Ort zu jeder Reise – Begegnungen mit den Mitgliedern der deutschen evangelischen Gemeinde in Teheran, mit iranischen Künstlern und mit Ayatollahs.

Vollständiger Artikel

Iran: Rückkehr der Frauen in die Musik

Zu den großen „Errungenschaften“ der islamischen Revolution im Iran gehörte es unter anderem, den weiblichen Gesang in der Öffentlichkeit zu verbieten, und es dauerte lange, bis die ersten Frauenstimmen wieder in den iranischen Medien zu hören waren.
Madschid Darachschani, der einige Zeit in Deutschland in Köln gelebt hatte und hier als Musiklehrer tätig war und in Europa Konzerte gab, kehrte vor ca. 10 Jahren in den Iran zurück, wo er privaten Musikunterricht auch für Frauen gab und auch eine Musikgruppe namens „Mahbanu“ gründete, die von Frauen gebildet wird. Die Frauen spielen traditionelle iranische Instrumente, traditionelle Musik und singen alte Texte. In diesem youtube-Video stammt der Text von Dschalal ad-Din Muhammad Rumi (bekannt als Moulana Rumi), der 1273 in Konya starb. Die Lieder von Rumi werden von den Derwischen gesungen, die heute im Iran ebenfalls verfolgt und inhaftiert werden.

Iranian Child Brides = Socialized Slavery

child brides 2Within 9 months, roughly 31,000 girls under 15 were married in Iran. That’s about 36% of the new marriages. What’s worse is that the marriages of girls under 10 (!) is growing as well.

It’s time to put a stop to what seems to be a legal from of slavery in which small children find themselves at the will of their husbands and their families before they have even  found their own identities.

Time| Despite a Crackdown, Iranian Fashion Keeps Pushing Boundaries

Iranian fashion

Tehran fashion houses are pushing boundaries in TehranATTA KENARE/AFP/Getty Images

In the latest case of Iranian authorities cracking down on fashion they deem “un-Islamic,” a famous clothing design institute called “Khaneh Mode” or Mode House was shut down last week in Tehran. The fashion designer had caused a controversy last month when it held a show with models wearing coats which appeared to be made of the Iranian flag—minus its religious symbols. Nor did it help that the show had allowed men among its audience, which violates conservative Islamic taboos.

This was followed by intense reaction from conservative politicians and religious groups, who cited the show as yet another violation of Islamic mores and traditions, which in turn forced the government to react. “This fashion show did not match the regulations of the Fashion and Clothes Management Workgroup and therefore we havetaken legal action,” said Hamid Ghobadi, the workgroup’s secretary according to the official ISNA news agency. “The Khaneh Mode institute has been shut down until further notice.”

The workgroup, which was created by an enactment of parliament, is tasked with organizing Iran’s emerging fashion industry and making it compatible with Islamic standards. It is headed by a deputy minister of Iran’s Ministry of Culture and Islamic Guidance and its members are mostly government officials, with a handful of representatives from the fashion industry. Pictures of the show first emerged on Iranian websites in late June and showed men among the audience—until recently was unheard of in the Islamic Republic. The young female models, who wore white leggings, sported loose coats in the green, white and red tricolor of the Iranian national flag.

Iran’s fledgling fashion industry has begun to evolve in recent years, with shows on the rise. Most of these shows have permissions from the authorities but also underground shows are on the rise which depict more risqué dresses and even lingerie. However, until recently all shows for female clothes were held behind closed doors with no men allowed inside. The audience was also not permitted to take pictures or film.

Following the furor of religious and conservative groups the designers, Khaneh Mode immediately tried to do damage control with a statement on their website apologizing for having inadvertently offended anyone and reaffirming their commitment to “National and Islamic values.” Nonetheless, the authorities acted a few days later and shut them down.

Javid Shirazi, the director of the fashion house, told TIME in Tehran that that “we are completely committed to working within Iran’s native and Islamic framework and we tried to observe these in our show. Inviting men to view shows is permitted since last year so long as the clothes completely cover the body of models and models do not catwalk but walk in a normal and modest manner.”

The shutting down of the fashion house is just the latest instance of an endless tug of war between authorities and women in Iran, one that has been fought since an Islamic dress code was enforced in the aftermath of the 1979 revolution. This clash comes to the forefront every summer, when the latest female attire trends pick up with a tendency towards shorter and skimpier coats and ever tighter legwear, which has been epitomized this year in leggings.

The authorities react every year by escalating their “Morality Patrols.” The outcome is a cat and mouse game between more fashionably dressed women and the authorities. The results can be bizarre—women sporting trendy attire will sometimes take taxis from one side to the other side of squares and junctions just to bypass the morality police.

But over time the will of Iranian women has slowly but surely prevailed, with acceptable dress these days now far beyond the harsh codes of the first years of the revolution, when practically no makeup was tolerated and anything less than a chador—a loose robe that covers the body from head to toe—was frowned upon. And with the election of the more moderate Hassan Rouhani as president last year, many hope that the authorities will relax their strict stance on what women can wear in public.

Officially there has been no relaxation, in fact the authorities have tried everything they could think of to counter it. But in practice it’s a losing battle.

Full Article

Reisebericht| „WELCOME TO IRAN!“

… das sind die ersten Worte, die wir auf iranischem Boden hören. Und um dort hinzukommen, mussten wir lediglich eine gute halbe Stunde vor einem schweren Gittertor auf der türkischen Seite warten.

Es ist 12 Uhr mittags. Mittagspause. Ein Tag nach Ende des Ramadan. Es ist unerträglich heiß. Wir warten nicht alleine. Aber nur Jen und ich sind nicht von hier. Vor uns wartet ein großer Reisebus und will samt Gepäck durch das Grenzterminal abgefertigt werden. Er muss wohl die gleiche trostlose, vierspurige Straße von Doğubeyazıt hier her gefahren sein wie wir. 45 km nichts. Ein paar Berge – zu Beginn sehen wir noch den wunderschönen Mount Ararat im Rückspiegel – aber dann ist die Landschaft einfach nur noch karg, was auch schön sein kann – aber nicht um 12 Uhr mittags. Und nicht in der Kombination mit zerfallenen und zerstörten Häusern.

Mount AraratJen schlief während der Fahrt. Ich hatte viel Zeit, über die zurückliegende Zeit in der Türkei und die vor uns liegende Zeit im Iran nachzudenken. Was wird uns dort erwarten? Wie gehen wir mit den vermeintlichen Einschränkungen um? Lange Kleidung und meine Frau mit Kopftuch. Einen ganzen Monat lang. Wie gehen die Iraner nach den verschärften Sanktionen mit Ausländern, mit Deutschen im speziellen um? Wo werden wir parken und schlafen? Können wir uns frei bewegen? Wie steht der Iran zur Situation in Syrien? Hat der Konflikt Auswirkungen auf uns Reisende?

Wir erreichen also die Grenze, alles ist vorbereitet. Dokumente in der Tasche. Kleingeld für den Notfall auch. Unsere „Story“ – wie wir an der immens teuren Dieselkarte vorbei kommen – ist abgesprochen.
Die Türken stempeln uns aus. Wir müssen nun also vor diesem Tor warten und beobachten aus unserer Fahrerkabine, wie die Passagiere des Reisebusses aussteigen. Plötzlich, wie aus dem Nichts, fangen zwei Männer an sich zu prügeln. Und die meinen das ernst! Immer wieder geht der Busfahrer dazwischen, aber die beiden Jungs wollen nicht von sich lassen. Ich überlege nur kurz, ob ich mich schlichtend einmischen sollte und entscheide, dass ich mich unter den Augen der iranischen Grenzpolizei weder verprügeln lassen will, noch dabei beobachtet werden will, wie ich vermeintlich jemand anderen verprügle. Wir beide bleiben verstummt im Auto sitzen und sind irritiert, dass sich keiner der anwesenden Soldaten auch nur ansatzweise in Bewegung setzt um zu schlichten. Irgendwann können die beiden nicht mehr – und lassen voneinander ab. Wir reden nicht.


Die Mittagspause scheint beendet. Endlich öffnet sich das schwere Gittertor. Wir fahren durch und hören sogleich ein lautes„Welcome to Iran!“ von zwei uniformierten Grenzbeamten, die uns nahezu fröhlich anlächeln und uns äußerst höflich bitten, das Auto abzustellen und den Shelter unseres Trucks zu öffnen. Die beiden sind schwer neugierig und können es kaum erwarten hinten einzusteigen. Als sie sehen, dass ich mir vor der Einstiegsleiter die Schnürsenkel öffne um meine Schuhe auszuziehen, deutet einer auf seine Armeestiefel. Ich begegne mit einem Lächeln „No shoes in our house, please!“ Da er keine Ambitionen hat, seine Stiefel auszuziehen, meine Bitte aber scheinbar respektiert, ist er raus und dreht sich etwas beleidigt ab. Der Andere trägt leider nur Sandalen, schmeißt diese sofort von seinen Füßen und folgt mir in den Truck. Er öffnet ein paar Schränke, schaut in den Kühlschrank, fragt „Alcohol?“ Verdammt! Natürlich haben wir keinen Alkohol dabei! Wir wissen ja leider, dass man im Iran für ein Alkoholdelikt, also schlichtweg Alkoholkonsum, 80 Peitschenhiebe bekommen kann! „No! We don’t have any alcohol with us!“ ist meine bestimmte Antwort. Er lacht ein bisschen. Warum, verstehe ich zu diesem Zeitpunkt nicht.

Aber es ist wahr. Jen und ich haben am Abend zuvor genau aus diesem Grund unsere letzte Flasche Chateau Neuf-de-Pape geleert. Das war ein großer Genuss – am östlichsten Ende der Türkei umgeben von beeindruckenden Bergmassiven diese besondere Flasche unseres alten Lebens zu genießen. Ein großartiger Moment – gepaart mit vielen wunderschönen Erinnerungen – und gleichsam sehr viel Spannung und Vorfreude bei den Gedanken an den Iran.

DogubayazitNun gut. Der iranische Grenzbeamte steigt wieder aus dem Truck, Jen und ich schließen ab und folgen ihm. Nun müssen wir zur Passkontrolle und das Auto einführen. Wir stehen in einer Schlange. Nicht länger als 10 Meter. Doch sie bewegt sich keinen Zentimeter. Drei oder viermal werden wir von Geldwechslern bedrängt. Die Kurse sind lächerlich und wir wechseln nichts. Plötzlich, aus dem Nichts, kommt ein Mann auf uns zugestürmt. Er trägt keine Uniform. Er spricht etwas Unverständliches und will, dass wir ihm folgen. Ich will ihm erklären, dass wir noch durch die Passkontrolle müssen, doch er sagt nur „Later!“

Okay, dann gehen wir eben an der Schlange vorbei. Der Beamte am Schalter scheint nicht irritiert durch unser Verschwinden. Mir gehen ganz merkwürdige Gedanke durch den Kopf. Werden wir jetzt einfach durchgewunken? Abgeführt? Müssen wir zum Verhör? Unangenehme Filmszenen gehen mir durch den Kopf.

Doch wie sich heraus stellt, sollen wir zunächst die Zollpapiere für unser Auto, unser Carnet de Passage, abgeben. Wir bekommen einige Fragen gestellt, darauf düst ein anderer Mann mit unseren Papieren davon und ward erst einmal nicht wieder gesehen. Jen und ich sollen wieder zurück in die Schlange vor der Passkontrolle. Prima! Kein Verhör – und wir wurden auch nicht abgeführt!

Der Mann, der uns bisher unterstützt hat, begleitet uns. Er gibt nun dem Beamten am Schalter unsere Reisepässe. Sie wechseln ein paar Worte. Wir sollen uns mit ihm hinsetzen. Wir warten nun also zu dritt. Eine gute Stunde vergeht und nichts passiert. Wir reden kaum. Jen schwitzt unterm Kopftuch.

Es stellt sich heraus, dass unser „Begleiter“ ein Travel Agent ist, der eigentlich Touren im Iran organisiert und an dieser Grenze ein kleines Büro hat. Er heißt Ismail, der Einfachheit halber nennen wir ihn aber Agent 1. Während wir also da sitzen und warten erfahren wir, dass das Computersystem für die Passkontrolle der Touristen gerade nicht funktioniert, dass Frauen im Iran in den Städten nicht Auto fahren dürfen, dass 40.000 Rial für einen Euro (zumindest an diesem Tag) ein Super-Freundschaftswechselkurs seien und dass die Erde eine Scheibe ist. Nein, das nicht – aber noch so manch anderes Skurriles. Agent 1 ist ein illustrer Zeitgenosse. Jen sagt, er sähe aus wie Herr Bödefeld.

HeadscarfRial und TomanVisaNun kommt Agent 2 ins Spiel. Agent 2 hält unsere Zollpapiere in der Hand. Er will sie mir zunächst nicht geben. Er spricht fließend Farsi. Ich nicht. Englisch funktioniert nicht. Ich frage Agent 1, ob ich die Papiere mal sehen kann. Wunderbar, ich darf unsere eigenen Zollpapiere sehen. Sie wurden zum Glück richtig abgestempelt. Nun warten wir zu viert. Meine Frau, ihr zusehends genervter Ehemann, der gerade seine gesamte psychologische Vorbelastung zusammenkramen muss, um nicht ungeduldig zu werden, Agent 1 und Agent 2. Und es dauert immer noch. Nach gefühlten 2 Stunden dürfen wir endlich den Schalter passieren. Wir haben unsere Pässe, wir haben die Zolldokumente, also alles gut. Denke ich.

Plötzlich tauchen Agent 3, 4, 5 und 6 auf. Alle reden wirres Zeug. Auf Farsi natürlich. Agent 3 ist besonders konfus. Aber wahrscheinlich ist alles gar nicht wirr, und mir ist einfach nur zu heiß! Jen wird uneingeschränkt ignoriert. Agent 1 sagt etwa viermal „Don’t pay him money!“ Er meint Agent 3. Aber wofür sollte ich ihn denn bezahlen? Oder eben nicht bezahlen? Und wer gehört hier eigentlich zu welcher Mannschaft? Ich verstehe die Spielregeln nicht! Und was ist überhaupt das Spiel?

Wir bekommen nun noch zwei Zettel in die Hand gedrückt. Und dann taucht Agent 7 auf. Auf ihn haben wir anscheinend gewartet. In der Zwischenzeit spricht Agent 8 mit Jen und erzählt ihr, dass wir nun fahren dürften. Agent 8 wird später noch wichtig, da er sich als großer Fan meiner Frau herausstellen wird! Agent 7 ist angeblich ein offizieller Beamter. Er trägt keine Uniform, muss aber Zettel unterschreiben. Davon haben wir immer noch zwei in den Händen. Leider bin ich im geschriebenen Farsi keinen Deut besser als im gesprochenen. Ich habe also keine Ahnung, was auf diesen Papieren steht. Aber hier wimmelt es doch von Agenten, die mehr oder weniger gut englisch sprechen?

ÇayFarsiIch wende mich an Agent 1. Er sagt nochmals „Don’t pay him money!“ Ja, das habe ich schon vor 10 Minuten verstanden. Mein Blutdruck steigt! Was mache ich mit den Papieren! Mit gebündelter Kraft finden wir heraus, dass das eine Papier bestimmt, dass wir nach ein paar Wochen Aufenthalt im Land iranische Kennzeichen benötigen würden. Uns erst einmal total egal. Das andere Papier soll noch für eine weitere Stunde ein Mysterium bleiben. Endlich – der offizielle Agent 7unterschreibt eines der Papiere und sagt „You can go now!“ Daraufhin sage ich zu Jen „Nichts wie weg!“
Jen ist dabei: „Schnell! Sonst erschieße ich Agent 8!“ Wir fahren los und dann steht er wieder da. Agent 3 schreit irgendwas gegen den Motorenlärm an! Ich gebe Gas und wir rollen etwa 500 Meter die Straße des Zollhofs bergab. Fast geschafft!

Fast. Leider benötigen wir noch eine Autoversicherung.In diesem Moment fährt ein iranischer LKW-Fahrer neben uns her und ruft auf Deutsch, ob wir Hilfe brauchen? Inschallah! Ich schreie „Autoversicherung!“ Er deutet auf ein kleines Gebäude. Wir fahren dort hin. Mit einer Mischung aus Verzweiflung über die letzten Stunden und der totalen Überzeugung, dass wir den letzten Schritt nun auch noch schaffen werden, betreten wir den kleinen Bretterverschlag. Drinnen will ich meinen Augen nicht trauen. Ich beginne zu zweifeln, dass das alles wahr ist. Gibt es im Iran eine „Versteckte Kamera“? Agent 3steht vor uns. Agent 4 auch. Der redet aber nicht. Sitzt nur da. Agent 3 beginnt wieder zu blubbern. Ich ignoriere ihn. Meine Frau versucht es. Hinter dem einzigen Computer in diesem Büro von „Iran Insurance“ sitzt ein junger Mann. Er ist offensichtlich der Bearbeiter. Er spricht kein Wort Englisch. Er spricht aber eh sehr wenig. Vielleicht würden wir ihn beim Lärm seines Fernsehers auch nicht verstehen? Er bekommt jedenfalls unsere Fahrzeugpapiere. Tippt in seinen Computer. Raucht. Schaut aber mehr in Richtung des Fernsehers. Nach ein paar Minuten sagt er etwas auf Farsi. Ich verstehe nichts.Agent 3 mischt sich ein.

In diesem Moment kommt ein neuer Agent durch die Tür. Der Neue versucht nun zu erklären, was die Versicherung kostet, was die Deckungssumme ist und für welchen Zeitraum sie gültig ist. Wir sollen 150 € für einen Monat bezahlen. Es kommt uns sehr teuer vor. Aber wie das Schicksal so will, erscheint nun der LKW-Fahrer von der Straße wieder. Inschallah! Er hat unser Auto vor der Tür gesehen und wollte kurz checken, ob wir alles bekommen. Er ist oft in Europa unterwegs und spricht daher Deutsch. Wir fragen ihn, ob die 150 € okay sein können. Er bejaht und ergänzt: „Bei eurem großen Auto, ja!“ Wir kramen also das Geld aus der Tasche und wollen nun wirklich ganz schnell weg bevor Agent 3 einem Impulsverbrechen zum Opfer fallen muss. Jen ist bereits so weit, das Doppelte zu bezahlen, sofern uns all diese Agenten nur einfach in Ruhe lassen.

Mit einem Versicherungswisch in der Hand rennen wir aus dem Gebäude. Agent 3, Agent 4 und der neue Agent hinter uns her. Sie wollen immer noch irgend etwas, erzählen etwas von Tankkarten und „money for the government“ bis wir lernen, dass das bei unserem „B Visa“ alles ganz anders ist!

Jetzt aber wird der 2. Zettel wieder wichtig. Ganz klar wurde es uns nicht, aber wahrscheinlich war das eine Art Laufzettel, der nun noch von 2 weiteren Personen abgestempelt werden muss. Der Eine stellt sich an, will den Versicherungsnachweis sehen, doch nun taucht Agent 4 wieder auf. Er faselt etwas von Bakschisch und dass wir damit im ganzen Iran umher reisen können. 10 $ und alles ist erledigt. Ich hätte ihm 50 gezahlt nur um möglichst schnell rauszukommen. Wir drücken die 10 $ ab, bekommen den Stempel und gehen weiter.

Der neue Agent nimmt unseren Zettel und rennt damit zum nächsten Offiziellen. Dieser stempelt einfach. Wir spurten zum Auto. Der Neue neben uns her. Mir ist heiß. Ich will wissen ob es nun vorbei, alles erledigt ist. Er bejaht und wünscht uns eine gute Fahrt! Wir sitzen im Auto, lassen den Motor an, übergeben den Laufzettel dem letzten Offiziellen und fahren nun endlich und endgültig vom Zollhof!

BazarganTeheranIMG_2650Welcome to Iran! Wir sind drin! Langsam rollen wir die Hauptstraße von Bazargan hinunter. Noch sieht es nicht anders aus als in der Türkei. Wir schütteln immer noch den Kopf über das Ausmaß an Durcheinander und Wahnsinn, die einzelnenAgents, denken darüber nach, ob das ein durch und durch choreografiertes Schauspiel war, um uns 10 $ abzuknöpfen, ich spreche meine Vermutung aus, dass Agent 8 der einzig wirklich Offizielle war … und dann erfahre ich von Jen, dass genau dieser ihr zum Abschied augenzwinkernd eine Kusshand zugeworfen! Ich muss lachen. Jen zum Glück auch.

Und dann fahren wir direkt nach Makoo. Wir wurden – noch in der Türkei – von Fathme und Berus zum Abendessen eingeladen.

Inschallah! Iran, wir kommen! Und dabei haben wir noch nicht die geringste Ahnung, wie viel Wundervolles uns in diesem Land erwartet.


Fortsetzung folgt …


Quelle: Reisedepeschen/Glaarkshouse


%d Bloggern gefällt das: