Blog-Archive

Express / GBA / Redaktion| Iran-Raketen: Ali Reza B. in Villa festgenommen

Er wirkt seriös, ein älterer Herr mit Doktor-Titel, der immer Anzug und Aktentasche trägt– dennoch soll Dr. Ali Reza B. (62) ein skrupelloser Verbrecher sein! Der Deutsch-Iraner wurde jetzt festgenommen – in seiner Villa in Sankt Augustin, so EXPRESS-Informationen. B. steht in dringendem Verdacht, Waren für das iranische Raketenprogramm beschafft zu haben.

Erst kürzlich testete der Iran zwei neue Raketen mit großer Zerstörungskraft. Sie bringen Tod, Verwüstung, Leid. Doch das soll Dr. Ali Reza B. egal gewesen sein.

Diese weiße Villa ist die Adresse von Dr. Ali Reza B. (62) in Sankt Augustin. Villa des Beschuldigten

Foto: Eine schneeweiße Villa im Südstaatenstil, rund 400 Quadratmeter groß, mit Sauna und Swimmingpool: So nobel wohnte Raketen-Ali bis zu seiner Festnahme!

Der Generalbundesanwalt wirft dem 62-Jährigen vor, von 2011 bis 2013 dem Iran in bislang zwölf bekannten Fällen Waren im Gesamtwert von fast 230 000 Euro für dessen Raketenprogramm geliefert zu haben. Dabei handelte es sich um Vakuumpumpen, Ventile, andere Industrieprodukte. Um die Ausfuhrkontrollen zu umgehen, soll er seine Geschäfte über ein arabisches Nachbarland abgewickelt haben.

Vollständiger Artikel

Generalbundesanwaltschaft erklärt:

Festnahme wegen mutmaßlicher Verstöße gegen das Außenwirtschaftsgesetz

Der Generalbundesanwalt hat gestern Vormittag (18. Februar 2014) aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 12. Februar 2014

den 62-jährigen deutschen und iranischen Staatsangehörigen Dr. Ali Reza B.

wegen des dringenden Verdachts von Verbrechen nach dem Außenwirtschaftsgesetz (§ 18 Abs. 7 AWG) an seinem Wohnort im Großraum Bonn festnehmen lassen. Unter der Leitung eines Vertreters des Generalbundesanwalts durchsuchten Beamte des Zollkriminalamts zudem die Wohnung des Beschuldigten sowie Geschäftsräume in Nordrhein-Westfalen.

Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, gewerbsmäßig handelnd in den Jahren 2011 bis 2013 in bislang zwölf bekannten Fällen Waren im Gesamtwert von fast 230.000 Euro aus deutscher Produktion oder aus Drittstaaten für das iranische Raketenprogramm beschafft zu haben. Bei den Waren handelte es sich um Vakuumpumpen, Ventile und andere Industrieprodukte, die sowohl zivil als auch militärisch verwendet werden können. Die Lieferungen sollen für eine Organisation im Iran bestimmt gewesen sein, die für das weitreichende militärische Festtreibstoffraketenprogramm zuständig sein soll und seit 2007 in den Anhängen der Iran-Embargo-Verordnung aufgeführt ist. Es ist deshalb verboten, dieser Organisation wirtschaftliche Ressourcen – und damit auch Waren oder Güter gleichgültig welcher Art – zur Verfügung zu stellen.

Um die Ausfuhrkontrollen zu umgehen, soll der Beschuldigte seine Geschäfte über ein Unternehmen in einem arabischen Nachbarland des Iran abgewickelt haben. Über dieses Unternehmen soll er die tatsächliche Kontrolle ausgeübt haben, indem er die Geschäfte von Deutschland aus koordinierte und steuerte.

Der Beschuldigte wurde gestern Nachmittag (18. Februar 2014) dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der ihm den Haftbefehl eröffnet und den Vollzug der Untersuchungshaft angeordnet hat.

Mit den weiteren polizeilichen Ermittlungen hat der Generalbundesanwalt das Zollkriminalamt beauftragt.

Anmerkung der Redaktion:

Nach ersten Recherchen handelt es sich um folgende Unternehmen:

Aktz. Eintragung
HRA 4787AG Siegburg

26.09.2008: WIH West Industrial e.K, Sankt Augustin, (Löwenburgstraße 1, 53757 Sankt Augustin).Nicht mehr Inhaber: Gholamizadeh Behbahani, G., Sankt Augustin, *XX.XX.XXXX. Nunmehr Inhaber: Behba., Ali Rez…

HRA 5894AG Bonn

25.09.2008: bonvalve e.K., Bonn, (Auf dem Dransdorfer Berg 22, 53121 Bonn).Nicht mehr Inhaber: Gholamizadeh Behbahani, G., Sankt Augustin, *XX.XX.XXXX. Nunmehr Inhaber: Gholamizadeh Behba., Ali Reza, Sank…

HRB 15227AG Bonn

01.03.2007: PPC-Petropiping GmbH, Bonn (Sebastianstraße 153, 53115 Bonn). Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 19.12.2006. Gegenstand: die Lieferung von Industrieequipments wie Rohren, …

HRB 14708AG Bonn

16.08.2006: Instrutech GmbH, Bonn (Franz-Böckle-Str. 37, 53125 Bonn). Gesellschaft mit beschränkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 07.08.2006. Gegenstand: die Co-Produktion und die Lieferung von Messgeräten un…

HRB 12874AG Bonn

09.02.2005: GG Golden Group GmbH, Bonn (Kaiserstr. 113, 53113 Bonn). Die Gesellschaft ist aufgelöst. Nicht mehr Geschäftsführer: Babakhani, Abdolah, Dubai, VAE, *XX.XX.XXXX. Bestellt zum Liquidator: Dr. Gholamiza…

 

Summary of Technical Understandings Related to the Implementation of the Joint Plan of Action on the Islamic Republic of Iran’s Nuclear Program

On January 12, 2014, the P5+1 (the United States, United Kingdom, Germany, France, Russia, and China, coordinated by EU High Representative Catherine Ashton) and Iran arrived at technical understandings for the Joint Plan of Action, which will be implemented beginning on January 20, 2014.

The Joint Plan of Action marks the first time in nearly a decade that the Islamic Republic of Iran has agreed to specific actions that stop the advance of its nuclear program, roll back key aspects of the program, and include unprecedented access for international inspectors.  The technical understandings set forth how the provisions of the Joint Plan of Action will be implemented and verified, and the timing of implementation of its provisions.  Specifically, the technical understandings specify the actions that Iran will take to limit its enrichment capacity at Natanz and Fordow, as well as the limits on safeguarded research and development (R&D); the actions Iran will take to implement its commitments not to fuel the Arak reactor or install remaining components at the reactor; and the actions Iran will take to facilitate International Atomic Energy Agency (IAEA) verification and confirmation that Iran is fully implementing these commitments.  The understandings also clarify the reciprocal actions that the P5+1 and the EU will take.

Between now and January 20th, Iran, the IAEA, the United States, and our international partners, will take the remaining required steps to begin implementing the Joint Plan of Action on that date.

What Iran Has Committed To Do

On January 20th, the IAEA will report on the current status of Iran’s nuclear program, and particularly on its uranium enrichment program and the Arak reactor.  The IAEA will also report on several specific steps that Iran has committed to take by or on the first day of implementation, including:

  • Halting production of near-20% enriched uranium and disabling the configuration of the centrifuge cascades Iran has been using to produce it.
  • Starting to dilute half of the near-20% enriched uranium stockpile that is in hexafluoride form, and continuing to convert the rest to oxide form not suitable for further enrichment.

In addition, over the course of the Joint Plan of Action, the IAEA will verify that Iran is:

  • Not enriching uranium in roughly half of installed centrifuges at Natanz and three-quarters of installed centrifuges at Fordow, including all next generation centrifuges.
  • Limiting its centrifuge production to those needed to replace damaged machines, so Iran cannot use the six-month period to stockpile centrifuges.
  • Not constructing additional enrichment facilities.
  • Not going beyond its current enrichment R&D practices.
  • Not commissioning or fueling the Arak reactor.
  • Halting the production and additional testing of fuel for the Arak reactor.
  • Not installing any additional reactor components at Arak.
  • Not transferring fuel and heavy water to the Arak reactor site.
  • Not constructing a facility capable of reprocessing.  Without reprocessing, Iran cannot separate plutonium from spent fuel. Lies den Rest dieses Beitrags

BBC Iran and the West – The Man who Changed the World – ایران و غ

History of Modern Iran: A Nuclear Islamic Republic | BBC Documentary

Iran and the West is the name of a three part British documentary series shown in February 2009 on BBC Two to mark the 30th anniversary of the 1979 Iranian Revolution. The documentary looks at the relationship between Iran and the countries of the west and features interviews with politicians who have played significant roles in events involving Iran, Europe and the United States since 1979. The series is produced by Norma Percy, whose previous series include The Death of Yugoslavia and Israel and the Arabs: Elusive Peace.

Militant Islam enjoyed its first modern triumph with the arrival in power of Ayatollah Khomeini in Iran in 1979. In this series of three programmes, key figures tell the inside story.

Former US president Jimmy Carter talks on television for the first time about the episode that, more than any other, led American voters to eject him from the presidency. Iran’s seizure of the US embassy in Tehran and the holding of its staff for 444 days took more and more of Carter’s time and energy. His final days in office were dominated by desperate attempts to secure the release of the embassy hostages. Those who sat in the White House with him, planning how to rescue the hostages, how to negotiate their release and, finally, wondering whether anything could be rescued from the disaster, all tell their part in the story.

Other contributors include former vice president Walter Mondale, ex-deputy secretary of state Warren Christopher and former national security adviser Zbigniew Brzezinski. The other side of the story is told by top Iranians: Ayatollah Khomeini’s close adviser, Grand Ayatollah Montazeri; his first foreign minister, Ebrahim Yazdi; his negotiator with the US, Sadeq Tabatabai; and the founder of Iran’s Revolutionary Guard, Mohsen Rafiqdoust

Second episode in the documentary series marking the 30th anniversary of the Iranian Revolution. Inside stories are told by two ex-presidents of Iran, Hashemi Rafsanjani and Mohammad Khatami, by two founders of Iran’s Revolutionary Guard, and by leading westerners including Secretaries of State George Shultz, Warren Christopher and Madeleine Albright.

In part three of this landmark series from Norma Percy and the team that made the multi-award winning documentaries The Death of Yugoslavia and Elusive Peace: Israel and the Arabs, contributors including Iran’s President Khatami tell the inside story of the West’s continuing nuclear confrontation with Iran. The film also shows a rare moment when they worked together.

US State Department insiders tell how, after 9/11, Iran played a key role in helping America to topple the Taliban in Afghanistan – only for President Bush to put Iran into his ‘axis of evil’ immediately afterwards. Jack Straw, then foreign secretary, and President Khatami describe how Iran offered to help the US and its allies in their war against Saddam Hussein – help that, given Iran’s powerful contacts in Iraq and the West’s subsequent difficulties there, might have made a crucial difference.

Jack Straw, his successor Margaret Beckett, and Joschka Fischer of Germany describe how they struggled to find a compromise between Iran and President Bush’s hardliners over Iran’s nuclear programme. John Sawers at the UN reveals an extraordinary secret deal that Iran proposed a few years later.

 

Bundestag: Vereinbarte Debatte zu dem vorläufigen Atomabkommen mit dem Iran

Debatte zum Atomabkommen mit dem Iran.

24. Juli 2013 vor dem Hanseatischen Oberlandesgericht Hamburg gegen 4 Angeklagte wegen mutmaßlichen Verstoßes gegen das Iranembargo

Für die am Mittwoch, den 24. Juli 2013, 9.00 Uhr vor dem 3. Strafsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg im Saal 237 des Strafjustizgebäudes, Sievekingplatz 3, 20355 Hamburg, beginnende Hauptverhandlung gegen vier Angeklagte, denen Verstöße gegen das Iranembargo vorgeworfen werden, hat der Vorsitzende des 3. Strafsenats folgende Ordnungs- und Poolverfügung erlassen:

„Foto- und Fernsehaufnahmen im Verhandlungssaal werden jeweils 5 Minuten  vor  Beginn des festgesetzten Verhandlungstermins und nach Verhandlungsende gestattet. Die Aufnahmen sind im Rahmen einer Poollösung vorzunehmen.

Darüber hinaus sind Foto-, Film- und Tonbandaufnahmen im Verhandlungssaal und im Vorraum zum Verhandlungssaal nicht gestattet.“

 

Gefährliche Geschäfte – Deutsche Deals mit dem Iran (ARD)

Unterlaufen deutsche Firmen heimlich die Wirtschaftssanktionen gegen den Iran? Seit Jahren hält das Mullah-Regime mit seinem Atomprogramm die ganze Welt in Atem und verweigert sich jeder Kontrolle. Ein nuklear bewaffneter Gottesstaat würdezur Bedrohung weit über die Region hinaus. Darum gelten für den Iranhandel so scharfe Beschränkungen wie für kaum ein anderes Land der Welt.

Hamburger Hafen (Bild: HR) Deutschland ist für den Iran der größte westliche Technologielieferant.
Dennoch entfaltet sich ein reges Wirtschaftsleben und Deutschland ist nach wie vor der wichtigste westliche Handelspartner des Iran. 2012 haben deutsche Firmen Waren im Wert von 2,5 Milliarden Euro an den Iran geliefert. Doch es scheint weit mehr zu sein. Denn dies sei nur der direkte Handel, erklärt die deutsch-iranische Handelskammer in Teheran — die vom Bundeswirtschaftsministerium finanziert wird — in einer internen Broschüre.

Offiziell halten sich natürlich alle Unternehmen an die Sanktionsbestimmungen, doch so einfach will man den lukrativen Markt nicht aufgeben. Immer offener machen deutsche Firmen Front gegen die Sanktionen. Und ganz diskret wählen sie zunehmend “alternative Handelsrouten”.

Ein wahrer Wirtschaftskrimi

Die Reportage folgt den verschlungenen Pfaden, auf denen deutsche Technologie allen Sanktionen zum Trotz in den Iran gelangt. Peter Gerhardt und Ahmed Senyurt haben sich auf die Suche gemacht nach den Akteuren dieser gefährlichen Deals und kommen einem wahren Wirtschaftskrimi auf die Spur.

Die Recherche führte sie auch in die Türkei, die dabei eine Hauptrolle spielt und sich als Transitland anbietet. Hier sind die Kontrollen lasch und die Grenzen offen.

Ein Flächenbrand scheint abzusehen

Der amerikanische Präsident hat jüngst erklärt, dass die USA eine iranische Atombombe nicht tolerieren werden. Gleichzeitig droht Israel mit militärischen Gegenschlägen. Ein militärischer Flächenbrand im Nahen Osten scheint nur noch eine Frage der Zeit.

Vor diesem Hintergrund deckt die Reportage zahlreiche legale und halblegale Lücken an der Embargofront auf, die am Ende dem Iran genauso nützen wie der deutschen Wirtschaft.

Ein Film von Peter Gerhardt und und Ahmet Senyurt

 

Rouhani: Challenges Ahead

Haleh Esfandiari

            The decisive election of Hassan Rouhani as Iran’s new president has been greeted around the world as a sign that Iranians are tired of hardline policies at home and abroad and are ready to embrace change. But the outcome also raises the question of how the new president might go about it, given Iran’s powerful clerical leadership and long history of quashing reform efforts.
      Rouhani will inherit from his predecessor a host of difficult, even insurmountable problems. In the past eight years, such limited freedoms as existed have been severely eroded. The economy is in shambles due to Western-imposed sanctions and outgoing president Mahmoud Ahmadinejad’s reckless spending and misguided policies. With few real friends, Iran is internationally isolated, and its relations with the US and the Europeans are under strain over Iran’s nuclear program, its support for Assad in Syria, and its inflammatory rhetoric on Israel. Negotiations between Iran and the so-called 5+1 (five members of the UN Security Council and Germany) about Tehran’s nuclear program have been deadlocked.
While he is considered a moderate, Rouhani comes to office as an insider. For sixteen years he was head of Iran’s National Security Council (NSC) and for two years Iran’s chief nuclear negotiator. Even today, he sits on the NSC as the personal representative of the supreme leader, Ayatollah Khamenei. He served five terms in the Majlis, or parliament. He sits on two major state councils, one of which, the Assembly of Experts, will elect Khamenei’s successor whenever he passes away. In holding high office, Rouhani was more a team player than a maverick and continues to support many existing Iranian policies. On Syria, since his election he has offered only the formulaic non-answer that the Syrian people should decide their own future through elections.
            Critics have noted that Rouhani spoke in support of the harsh crackdown on student protesters at Tehran University in 1999—he later explained he was in the government at the time and could have not done otherwise. He also was silent when security forces brutally crushed protests following the contested 2009 presidential elections, and his explanation for that silence remains unconvincing: he was not then in the government, he said, the nature of the protests had changed, and the protesters were obligated to act within the laws. Lies den Rest dieses Beitrags

Rouhani in his own words: On Nukes, Talks

 

      In mid-2005, President-elect Hassan Rouhani gave a detailed speech outlining Iran’s nuclear needs and its negotiating strategy with the outside world. The 39-page speech is the best indication – in his own words—of his views on Iran’s controversial program. Most notably, he told senior Iranian officials that the government could have avoided problems with the international community if it had been more open about its nuclear activities from the start. Rouhani also claimed Iran “never wanted” to build a bomb. These are excerpts from his briefing to Iran’s Supreme Cultural Revolution Council shortly before he resigned as chief nuclear negotiator after differences with then newly elected President Mahmoud Ahmadinejad—who is now his predecessor.

On Iran’s Nuclear Needs
            “The Islamic Republic of Iran 15 or 16 years ago ― that is in [the Islamic years] 1366 or 1367 [1987‐1989 on the Western calendar] ― started to pursue fuel cycle technology. We pursued this technology because we always wanted to make use of nuclear energy, wanted to have nuclear power plants, and wanted to be able to produce the needed fuel for those plants ourselves…
            “The argument that because Iran has oil and gas, it should not have this technology is not a correct argument. The United States maintains that Iran does not need nuclear power plants, but the Europeans say it is Iran’s right to have nuclear power plants and it should have them .Iran has the right to worry about its long‐term future. Iran’s oil and gas resources will be exhausted one day, and it should have this technology…
            “If we can reach a political agreement to work with the world and activate our fuel cycle, that would be very desirable. We think there is a chance we would be successful in this undertaking.”
On Secrecy
            “Some of you say that if wehad said from the start that we wanted to have the fuel cycle, the situation would havebeen easier. Yes, if we had decided to declare our intention at the beginning, if we hadtold the IAEA that we intended to build a UCF (uranium conversion facility) plant at the same time that we started construction at Esfahan, if we had announced our facilities at Natanz from the start, we would not have any problems now, or our problems would have been far less than they are today.
            In fact, this is the very reason that our case has become so complicated. Theyask: If you truly were after fuel cycle, why did you do it secretly?! This is the root of all problems. Lies den Rest dieses Beitrags

President Obama Signs Order for New Sanctions Targeting Iranian Currency

By Dan Robinson, VOA

WHITE HOUSE – U.S. President Barack Obama on Monday signed an order imposing additional sanctions on Iran, for the first time directly targeting Iran’s currency, the rial. It’s the latest U.S. step to increase pressure on Iran to change course on its nuclear program.


A woman walking past a currency exchange shop in Tehran

The executive order further intensifies the second track of the Obama administration’s strategy on Iran, which aims to increase the economic costs, and further isolate the Islamic Republic from the global financial system.

It authorizes sanctions on foreign financial institutions that knowingly conduct or facilitate significant transactions for the purchase or sale of the Iranian rial, or that maintain significant accounts outside Iran denominated in the Iranian rial.

Senior administration officials said no specific dollar amount is specified, although regulations contain some guidance on this.

The idea, said one official, is to make the Iranian currency “essentially unusable outside of Iran,” as part of the overall effort to apply “significant financial pressure” on the government of Iran.

The order also targets what is called a major revenue generator, Iran’s automotive sector, building on sanctions in legislation President Obama signed this past January. Lies den Rest dieses Beitrags

US Sanctions Iran Currency, Auto Industry

On June 3, the United States imposed sanctions for the first time on Iran’s currency, the rial. Foreign financial institutions may now face penalties if they “knowingly conduct or facilitate significant transactions” involving the rial― which has already lost half its value since January 2012. The executive order’s objective is to render the currency unusable outside of Iran, a senior administration official said during a conference call. Iran conducts very little trade in the rial. So the measure may also be aimed at further depreciating its value and making Iranians feel more uneasy about holding their own currency. The executive order also authorizes new penalties on Iran’s automotive industry. And it allows the sanctioning of any individuals who help Iranians and others previously blacklisted by the Treasury.

      The Obama administration has now implemented nine sets of sanctions on Iran. An official said that the timing of the latest measure was not tied to the June 14 presidential election. So the timing may have more to do with pressuring Iran ahead of nuclear negotiations expected to resume after the election hiatus. The following is the complete text of the White House press statement, including links to the executive order and the president’s message to Congress.
            Today the President approved a new Executive Order (E.O.) to further tighten U.S. sanctions on Iran and isolate the Iranian government for its continued failure to meet its international obligations.
            This new action targets Iran’s currency, the rial, by authorizing the imposition of sanctions on foreign financial institutions that knowingly conduct or facilitate significant transactions for the purchase or sale of the Iranian rial, or that maintain significant accounts outside Iran denominated in the Iranian rial.  While the rial has lost half of its value since the beginning of 2012 as a result of our comprehensive sanctions, this is the first time that trade in the rial has been targeted directly for sanctions. Lies den Rest dieses Beitrags

Atombehörde kritisiert Iran – Verhandlungen ‘drehen sich im Kreis’

Die internationale Atomenergiebehörde IAEA hat ungewöhnlich direkte Kritik an der Führung in Teheran geübt – zehn Verhandlungsrunden über das umstrittene Atomprogramm haben bisher zu keinem Ergebnis geführt. ‘Um ehrlich zu sein, wir drehen uns jetzt schon seit einiger Zeit im Kreis’, sagte IAEA-Chef Yukiya Amano zum Auftakt der Sitzung des Gouverneursrates am Montag in Wien. Dies sei nicht der richtige Weg, um solche Themen mit weltweiter Bedeutung zu besprechen.

‘Wir brauchen ohne weitere Verzögerung konkrete Ergebnisse, um das internationale Vertrauen in den friedlichen Charakter des iranischen Atomprogramms wiederherzustellen’, sagte der japanische Atomchef. Solange sich der Iran nicht bewege, könne seine Behörde eine militärische Dimension des Nuklearprogramms nicht ausschließen.

Viele Länder verdächtigen die Teheraner Führung, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms heimlich Atombomben entwickeln zu lassen. Weil der Iran nicht ausreichend mit den IAEA-Kontrolleuren zusammenarbeitet, kann die UN-Behörde das auch nicht mehr ausschließen.

Zuletzt waren mehrere Verhandlungsrunden auf internationaler und IAEA-Ebene ergebnislos geblieben. Dem Gouverneursrat gehören Vertreter aus 35 Staaten an. Von der Konferenz des Leitungsgremiums werden aber keine neuen Entwicklungen erwartet.

Einer der offenen Punkte zwischen der IAEA und dem Iran ist der Zugang zu einer Militäranlage in Parchin: Dort vermuten westliche Geheimdienste Atomexperimente, was der Iran bestreitet. Bisher ließ das Land trotz wiederholter Forderung keine Atomkontrolleure in die Anlage und führte dort in den vergangenen Monaten umfangreiche Um- und Abbauarbeiten durch. ‘Selbst wenn wir nun Zugang zu Parchin bekommen, könnte man dort möglicherweise nichts mehr finden’, sagte Amano am Montag. Er betonte, dass die Vorgänge dort dennoch von großem Interesse für die IAEA seien.

 

Executive Order 13622 Designations; Iran Sanctions Designations; Non-proliferation Designations; Counter Terrorism Designations

OFFICE OF FOREIGN ASSETS CONTROL

Specially Designated Nationals Update


The following individuals have been added to OFAC’s SDN List:
ARABNEJAD, Hamid; DOB 16 Apr 1961; alt. DOB 03 May 1956; nationality Iran; Passport E1929795 (Iran) expires 25 May 2010; alt. Passport V08716254 (Iran) expires 15 Jul 2011; alt. Passport V11630399 (Iran) expires 20 Jun 2012; alt. Passport U8356901 (Iran) expires 09 May 2011; alt. Passport H10395121 (Iran) expires 18 Jan 2012; alt. Passport K11946257 (Iran) expires 27 Oct 2012; alt. Passport X13567677 (Iran) expires 02 Jul 2013; alt. Passport D14818825 (Iran) expires 16 Mar 2014; alt. Passport F16438158 (Iran) expires 18 Nov 2014; alt. Passport R19234531 (Iran) expires 02 Nov 2015; alt. Passport L95280222 (Iran) expires 23 Jul 2016; alt. Passport L95273714 (Iran) expires 22 Aug 2016; alt. Passport P95418009 (Iran) expires 27 Apr 2017 (individual) [SDGT] [IFSR].

KARNER, Mihael (a.k.a. TOPOLOVEC, Jozef), Locnikarijeva ulica 7, 1000, Ljubljana, Slovenia; Rozna Dolina, Cesta IV 44, Ljubljana, Slovenia; V Murglah 177, Ljubljana, Slovenia; DOB 13 Mar 1975; POB Ljubljana, Slovenia; nationality Slovenia; Passport PZ2420022110 (Slovenia); alt. Passport PB06005902 (Slovenia); Personal ID Card 00246412491303975500493 (Slovenia) expires 17 Dec 2018; alt. Personal ID Card 002464124 (Slovenia) expires 17 Dec 2018 (individual) [SDNTK].

KIM, Lidia (a.k.a. KIM, Lidia Egorovna; a.k.a. KIM, Lidiia; a.k.a. KIM, Lidiya); DOB 23 Mar 1955; citizen Kyrgyzstan; Passport 02NO133036 (Russia); alt. Passport AN1912357 (individual) [SDGT] [IFSR].
MERHEJ, Rodrigue Elias (a.k.a. MERKHEZH, Rodrig); DOB 1970; alt. DOB 1969; alt. DOB 1971; POB Lebanon (individual) [SDGT] [IFSR].
NOORZAI, Haji Kotwal (a.k.a. “KHOOTWAL, Haji”; a.k.a. “KHOTWAL, Haji”; a.k.a. “KOOTWAL, Haji”), Quetta City, Balochistan Province, Pakistan; Girdi Jangle, Balochistan Province, Pakistan; DOB 1961; alt. DOB 1960; alt. DOB 1962; alt. DOB 1958; alt. DOB 1957; alt. DOB 1959; POB Nahr-e Saraj Village, Nahr-e Saraj District, Helmand Province, Afghanistan; nationality Afghanistan (individual) [SDNTK].
SANCHEZ ARELLANO, Luis Fernando; DOB 24 Oct 1973; POB Baja California, Mexico; nationality Mexico; citizen Mexico (individual) [SDNTK]. Lies den Rest dieses Beitrags

Think Again: A Nuclear Iran

Why it won’t be the end of the world if the mullahs get the bomb.

BY ALIREZA NADER

“Iran is an irrational actor”

Wrong. It’s as clear as day that the Islamic Republic pursues goals in the Middle East that put it on a collision course with the United States. Iran is opposed to Israel as a Jewish state, for instance, and competes for regional influence with the conservative Gulf Arab monarchies. But that doesn’t mean it is irrational: On the contrary, its top leadership, including Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei, is deliberative and calculating. President Mahmoud Ahmadinejad’s antics and often wild rhetoric shouldn’t obscure the fact that the Islamic Republic is interested in its own survival above all else. When contemplating the prospect of a nuclear-armed Iran, we should all be grateful that notions of martyrdom and apocalyptic beliefs don’t have a significant pull on Iranian decision-making.

Iran’s possible pursuit of nuclear weapons capability is motivated by deterrence, not some messianic effort to bring about the end times. The Islamic Republic has a relatively weak conventional military that is no match for U.S. and most Western forces — most of its regular naval and ground forces operate equipment from the 1960s and 1970s. It has tried to make up for this through a doctrine of asymmetry: It has supported terrorist and insurgent groups across the Middle East and created a “guerrilla” navy, which — at best — might be able to swarm U.S. ships and interrupt shipping in the Persian Gulf. This is all meant to prevent U.S.-driven regime change.

Nukes could provide the ultimate deterrent for an insecure regime. And Iran has a lot to be insecure about: It is a Shia and Persian-majority theocracy surrounded by hostile Sunni Arabs, which has recently watched the United States overrun unfriendly regimes in Afghanistan and Iraq with relative ease. The regime perceives both conflicts as having damaged U.S. credibility and power — but knows this is no guarantee it can protect itself in a future conflict against the vastly superior American military without a nuclear bomb.

As dangerous as it is, Iran’s possible pursuit of nuclear weapons makes logical sense. And it isn’t an effort that is unique to the Islamic Republic: Any Iranian political system, whether imperial, theocratic, or democratic, would at least consider a nuclear weapons capability. Although a nuclear-armed Iran would be a dangerous development, a closer look demonstrates that it could well be a containable challenge for the United States and its allies. Lies den Rest dieses Beitrags

Zeit: Deutsche Banken kündigen Konten iranischer Studenten

Wer finanziert das iranische Atomprogramm? Deutsche Banken verdächtigen iranische Gaststudenten und kündigen vorsichtshalber ihre Konten. Von Vera Cornette

Seine EC-Karte sollte er nie wiedersehen. Eigentlich wollte Informatik-Student Armin Hadavand in einer Münchner Commerzbank-Filiale nur 40 Euro abheben. Doch der Automat behielt seine Karte. “Ich war geschockt und konnte mir das nicht erklären”, sagt der 25-Jährige. Am nächsten Tag bekam Armin Hadavand einen Brief, in dem die Bank ihm mitteilte, sie werde sein Konto schließen. Ohne Begründung.

Dass die Kündigung etwas mit seinem Herkunftsland Iran zu tun haben könnte, darauf kam Hadavand erst, als er mit iranischen Kommilitonen darüber sprach. Sie hatten ähnliche Briefe erhalten – auch von anderen Geldinstituten wie der Deutschen Bank und der HypoVereinsbank. Und sie sind nicht die einzigen. Mehr als 2.000 vergleichbare Fälle bundesweit kennt Lutz Bucklitsch vom Verein für Flüchtlingshilfe Iran. “Mittlerweile ist das kein rein deutsches Problem mehr, auch in Österreich und Tschechien gab es solche Kontokündigungen”, sagt Bucklitsch.

Hadavand und andere iranischstämmige Studenten schrieben einen Brief an die Banken: Die Konten seien ohne Auffälligkeiten oder Unregelmäßigkeiten geführt worden – warum die Kündigung? Erklärungen bekamen sie nicht; die meisten Geldinstitute führten “geschäftspolitische Gründe” an. Lediglich die HypoVereinsbank berief sich auf die Resolution 1929 des UN-Sicherheitsrates, die wegen des iranischen Atomprogramms die meisten Geldgeschäfte mit dem Land verbietet.

Warum die Studenten verdächtigt werden

Solche “Geldgeschäfte” mit dem Iran führen Hadavand und seine Kommilitonen regelmäßig durch: Viele werden von ihren Familien finanziell unterstützt. “Ich finde es ungerecht, wie sich die Banken den iranischen Studenten gegenüber verhalten. Ich finanziere mit meinem Geld doch kein Atomprogramm”, sagt Hadavand.

Ähnlich dachten wohl auch die Verfasser der Resolution des Sicherheitsrates. Geldströme von Einzelpersonen müssen Banken demnach nur überwachen, wenn ein konkreter Verdacht auf Geldwäsche besteht, oder es sich um Geld handeln könnte, das zur Finanzierung des iranischen Atomprogramms verwendet wird. Zudem gilt die Resolution bereits seit mehr als drei Jahren. Bislang hatte die Bank offenkundig keine Bedenken gegen das Konto von Armin Hadavand. Warum jetzt?

Vollständiger Artikel

 

Wien: Die neuen Partyperser

Die iranische Community in Wien hat in den vergangenen 30 Jahren einen deutlichen Wandel durchlebt.

Von Arian Faal

  • Die jüngere Generation ist deutlich toleranter als alteingesessene Iraner.
Das Image des Teppichhändlers ist passé. Heute ist die iranische Community vielschichtiger.

Das Image des Teppichhändlers ist passé. Heute ist die iranische Community vielschichtiger.dpa

Wien. “Stur können sie sein und stolz auch, aber vor allem sind sie eines: intelligent”, sinnierte einmal der ehemalige österreichische Bundespräsident Rudolf Kirchschläger 1998 bei einer Veranstaltung über die Perser in Wien. Der mittlerweile verstorbene Wiener Altbürgermeister Helmut Zilk, der ebenfalls anwesend war, streute Letzteren ebenfalls Rosen und meinte gar, dass es in Wien “die Ausländer gebe und die Perser”.

  Lies den Rest dieses Beitrags

Doku Israels Geheime Mission im Iran

Die politischen Folgen von Misswirtschaft und Sanktionen im Iran (KAS)

Der iranische Wirtschaftsexperte Bijan Khajehpour wurde im Rahmen der Verhaftungswellen nach den Präsidentschaftswahlen 2009 monatelang im berüchtigten Evin-Gefängnis in Teheran inhaftiert. Aufgrund der hohen Zahl dort einsitzender Intellektueller wird das Evin-Gefängnis längst im Volksmund „Evin-Universität“ genannt.

 

Der iranische Wirtschaftsexperte Bijan Khajehpour hofft nach den Präsidentschaftswahlen auf eine gemäßigt Regierung im Iran. Photo: Dr. Oliver Ernst
Der iranische Wirtschaftsexperte Bijan Khajehpour hofft nach den Präsidentschaftswahlen auf eine gemäßigt Regierung im Iran. Photo: Dr. Oliver Ernst

 

Bijan Khajehpour zählt im Iran zu den mutigen Vertretern einer nach Öffnung des Landes strebenden, wirtschaftlich erfolgreichen Mittelklasse, die politische Gängelung nicht mehr hinnehmen will, sondern Reformen, wie Demokratisierung im Inneren und die Normalisierung der Beziehungen mit den USA im Äußeren anstrebt.

Nach seiner Freilassung musste er aus seiner Heimat fliehen, um der Verfolgung zu entgehen. Heute arbeitet und lebt der Ökonom mit seiner Familie in Wien. In seinen Analysen seziert Khajehpour die Fehler der iranischen Wirtschaftspolitik und kritisiert vor allem das Missmanagement des scheidenden Präsidenten Ahmadinejad (Zum Thema: Beitrag “Iran Reader 2013″Seite 24-43).

Im folgenden Interview äußert er sich aber auch zu den politischen Chancen der Reformer und der Grünen Bewegung. Und er verweist auf eine neue Qualität der Opposition, die heute – stärker als noch bei den letzten Präsidentschaftswahlen – auch auf die neuen Medien und sozialen Netzwerke zurückgreift. Lies den Rest dieses Beitrags

ARD: Iran und die Sanktionen des Westens

Bastelt der Iran heimlich an der Atombombe? Diese Frage nimmt an Brisanz zu. Zwar gibt der Iran an, lediglich ein ziviles Atomforschungsprogramm zu betreiben. Unterdessen wird es eng für den Iran: Denn die wirtschaftlichen Sanktionen des Westens sind dort immer mehr zu spüren.

 

Bundesanwaltschaft: Anklage wegen Lieferung von Drohnen-Motoren für Iran

Die Bundesanwaltschaft hat am 6. Dezember 2012 vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main Anklage gegen

den 30-jährigen deutschen und iranischen Staatsangehörigen Iman J. L. und
den 54-jährigen iranischen Staatsangehörigen Davood A.

wegen Verstößen gegen das Außenwirtschaftsgesetz (§ 34 Abs. 2 und 6 AWG) erhoben.

Die Angeschuldigten sind hinreichend verdächtig, zwischen Oktober 2008 und September 2009 insgesamt 61 für den Einsatz in sogenannten Drohnen geeignete Flugmotoren ohne behördliche Genehmigung in den Iran ausgeführt zu haben.

In der nunmehr zugestellten Anklageschrift ist im Wesentlichen folgender Sachverhalt dargestellt:

Der Angeschuldigte J. L. erwarb in den Jahren 2008 und 2009 über eine von ihm geleitete Im- und Exportfirma insgesamt 61 Flugmotoren eines deutschen Herstellers, die er anschließend in der Zeit von Oktober 2008 bis Oktober 2009 von einer Spedition in mehreren Tranchen in den Iran liefern ließ. Dort wurde zumindest ein Teil der Motoren von dem Angeschuldigten A. an namentlich nicht bekannte Abnehmer weiter veräußert. Bauartbedingt sind die ausgeführten Motoren zum Antrieb von Drohnen des Systems „Ababil III“ geeignet, die bei den iranischen Streitkräften als Zieldarstellungs-, Aufklärungs- und Kampfdrohnen verwendet werden. Wegen dieser Verwendungsmöglichkeiten bedarf der Export solcher Motoren in den Iran der Genehmigung durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, um die sich die Angeschuldigten nicht bemüht hatten. Zur Täuschung der deutschen Zollbehörden waren die ausgeführten Motoren falsch deklariert und Scheinausfuhren derselben in ein genehmigungsfreies Land vorgespiegelt worden.

 

Czech University Denies Admission to Iranian Student, Citing Sanctions

Over the past several months, there have been widespread media reports regarding the negative impact of sanctions on ordinary Iranian citizens including the alarming medicine shortages in Iran and barriers to accessing financial institutions. More recently, students became the newest target of sanctions by being banned from higher education programs and from opening accounts at major US banks.

IAAB’s Campus Action Networks (I-CAN) condemns the attacks on the rights of students to access a fair and equal education.

In the latest case, a Czech Technical University is rejecting applications from students currently residing in Iran. The decision, as an excerpt of the letter states below, has been made in order to enforce and implement sanctions against Iran.

“I have to apologize, but unfortunately your application cannot be considered. I am really very sorry, but unfortunately on the basis of the instruction of the Ministry of Education, Youth and Sports of the Czech Repulic and the Faculty of Civil Engineering of the Czech Technical University in Prague, students from the Islamic Republic of Iran are not accepted into study into Master degree programmes nor PhD programmes. They are only allowed to study Bachelor degrees…It is a decision of the Czech government and the Czech Ministry of Education that they made in order to enforce and implement the UN resolution and the Decisions of the Council of the European Union setting up sanctions against Iran. Similar limitations are valid in other EU countries. We cannot do anything about it. We have to follow these rules. Even if we accepted you the study department would not enroll you because they would want to follow the rules. I am truly sorry. I find it very unfortunate that young people are sanctioned in this way for the policies of governments.” Lies den Rest dieses Beitrags

U.S. Poll: 83 Percent See Iran as Top Threat

About 83 percent of Americans ranked Iranian and North Korean nuclear ambitions as the greatest threats to U.S. interests, according to a new poll by Gallup. The development of nuclear weapons by the two nations tied for the top spot on a list of nine potential threats.
Democrats and Republicans largely shared their concern about  North Korea. But 12 percent more Republicans than Democrats viewed Iran’s development of nuclear weapons as a critical threat. The most significant partisan split was on Islamic fundamentalism. About 70 percent of Republicans viewed it as a critical threat, while only 46 of Democrats did. The following are excerpts from the survey, with a link to the full report at the end.  

Grüne: Bundesregierung muss doppeltes Spiel beim Export von Zensur- und Überwachungstechnik endlich beenden

Anlässlich der heutigen Pressekonferenz von „Reporter ohne Grenzen“ erklären Dr. Konstantin von Notz, Sprecher für Netzpolitik, und Tom Koenigs, Vorsitzender des Ausschusses für Menschenrechte und Humanitäre Hilfe:

Die Bundesregierung hat viel zu lange die Feinde des Internets unterstützt. Sie macht sich zum Handlanger derjenigen, die mit Hilfe von Überwachungs- und Zensurtechnik die eigene Bevölkerung überwachen und zentrale Menschenrechte, wie die Meinungs-, Presse- und Versammlungsfreiheit, systematisch mit Füßen treten. Technik aus Deutschland trägt dazu bei, demokratischen und oppositionelle Proteste zu unterbinden, Demonstranten zu verfolgen und engagierte Bürger aufzuspüren, zu inhaftierten, zu foltern und zu töten.

Die Bundesregierung hat in der Vergangenheit nicht nur beide Augen zugedrückt, wenn es um den Export westlicher Überwachungs- und Zensurtechnologie an autoritäre und totalitäre Staaten ging. Mit Krediten und Bürgschaften fördert sie sogar deutsche Unternehmen, die an diesem schmutzigen Geschäft kräftig verdienen. Im wirtschaftlichen Interesse dieser Firmen blockieren CDU/CSU und FDP ein verbessertes europäisches Kontrollregime.

Wir fordern die Bundesregierung auf, Exporte deutscher Überwachungs- und Zensursoftware an autoritäre und totalitäre Staaten stärker zu kontrollieren und zu unterbinden. Vertreter von Union und FDP erwecken gerne den Eindruck, man unterstütze die demokratisierende Wirkung von sozialen Netzwerken, Twitter und Co. und setze sich weltweit für die Freiheit des Internets ein. Die dunkle Seite der Technik-Exportförderung wird bewusst verschwiegen.

Wir unterstützen ausdrücklich, dass verschiedene Journalisten- und Menschenrechtsgruppen ankündigen, dem Treiben der Bundesregierung nicht länger zuzusehen. Wir werden eine Initiative für ein verbessertes Kontrollregime auf deutscher, europäischer und internationaler Ebene in den Bundestag einbringen. Dann kann die Bundesregierung zeigen, wie ernst es ihr wirklich um den Schutz der demokratischen Grundwerte bestellt ist. Ihr doppeltes Spiel muss beendet werden.

 

Anmerkung der Redaktion: Grundsätzlich stimmen wir dieser Meinung zu, doch leider ist dieses auch in der Zeit der Rot-Grünen-Regierung vorgekommen. Das wollen und dürfen wir nicht vergessen!

 

Iran, U.S. Deny Report on Bilateral Talks

On October 20, the New York Times published an article claiming that the United States and Iran had agreed to hold bilateral talks after the U.S. presidential election. The article was allegedly based on comments by anonymous White House officials. Later that night, National Security Council Spokesman Tommy Vietor denied the article’s claim. On October 21, Iranian Foreign Minister Ali Akbar Salehi told Fars news agency, “We do not have anything such as talks with the United States.” But he mentioned that Iran plans to negotiate with the P5+1 in late November. The following is Tommy Vietor’s October 20 press statement.

Statement by National Security Council Spokesman Tommy Vietor on Iran
            It’s not true that the United States and Iran have agreed to one-on-one talks or any meeting after the American elections. We continue to work with the P5+1 on a diplomatic solution and have said from the outset that we would be prepared to meet bilaterally. The President has made clear that he will prevent Iran from getting a nuclear weapon, and we will do what we must to achieve that. It has always been our goal for sanctions to pressure Iran to come in line with its obligations. The onus is on the Iranians to do so, otherwise they will continue to face crippling sanctions and increased pressure.
Source: United States Institute of Peace

Publication Of Iranian Transactions And Sanctions Regulations, 31 CFR Part 560 (The “ITSR”), And Statement Of Licensing Procedure And Related Frequently Asked Questions, And Actions Concerning Iranian General License A And General License B

The Department of the Treasury’s Office of Foreign Assets Control (OFAC) published afinal rule in the Federal Register on October 22, 2012, changing the heading of the Iranian Transactions Regulations, 31 C.F.R. part 560, to the Iranian Transactions and Sanctions Regulations, 31 C.F.R. part 560 (the “ITSR”), and amending the renamed ITSR to implement Executive Order 13599 (other than section 11) and sections 1245(c) and (d)(1)(B) of the National Defense Authorization Act for Fiscal Year 2012.  These new regulations block the Government of Iran and all Iranian financial institutions and add numerous new sections to the ITSR, including prohibitions, definitions, interpretations, and licensing provisions.  Also, a few general licenses that had been included in the Iranian Transactions Regulations have now been removed.

In addition, OFAC is publishing on the Iran section of its Web site a Statement of Licensing Procedure on Support of Human Rights-, Humanitarian-, and Democracy-Related Activities with Respect to Iran.  The Statement of Licensing Procedure reflects procedures established pursuant to the Iran Threat Reduction and Syria Human Rights Act of 2012, which was signed into law by the President on August 10, 2012.  OFAC is providing a list of frequently asked questions pertaining to the ITSR and the Statement of Licensing Procedure.

In addition, OFAC is publishing a list of the basic medical supplies that are eligible for exportation or reexporation to Iran, subject to certain restrictions, under a new general license set forth in the ITSR.  Finally, OFAC is removing General License A and General License B to reflect the changes set forth in the ITSR.

Forscher entdecken neue Flame-Variante – Einsatz u.a. im Iran

miniFlame aka SPE: “Elvis and his friends”

  • Introduction
  • Executive summary
  • The history of SPE discovery
    • Connections between Flame and SPE
    • Connections between Gauss and SPE
  • SPE timeline
  • SPE workflow
  • SPE versions info
  • Infection statistics (KSN data)
  • Sinkhole statistics
  • Icsvnt32.ocx (main module)
    • Export “RegisterService”
  • Icsvntu32.ocx (the USB infector)
    • DllMain
    • Data collection routine
    • Disinfection routine
  • Conclusions
  • References

Introduction

While analyzing the Flame malware [1] that we detected in May 2012, Kaspersky Lab experts identified some distinguishing features of Flame’s modules. Based on those features, we discovered that in 2009, the first variant of the Stuxnet worm included [4] a module that was created based on the Flame platform. This indicates that there was some form of collaboration between the groups that developed the Flame and Tilded [5] (Stuxnet/Duqu) platforms.

Based on the results of a detailed analysis of Flame, we continued to actively search for new, unknown components. A more in-depth analysis conducted in June 2012 resulted in the discovery of a new, previously unknown malware which we named Gauss [2]. Gauss uses a modular structure resembling that of Flame, a similar code base and system for communicating with C&C servers, as well as numerous other similarities to Flame.

We also published our analysis of the Flame command-and-Control (C&C) servers based on external observations and publicly available information. That helped our understanding of where the C&C servers were located and how they were registered. In September 2012 we are released new information that was collected during forensic analysis of the Flame C&C servers. This investigation was done in partnership with Symantec, ITU-IMPACT and CERT-Bund/BSI. Lies den Rest dieses Beitrags

EU-Sanktionen treffen die Menschen im Iran

Die EU hat am Montag (15.10.) den Import von Erdgas aus dem Iran verboten – als Reaktion auf die stockenden Atomgespräche. Doch wer trägt die Last der Sanktionen: die Machthaber oder die Bevölkerung?

Die neuen Sanktionen der EU sollen das iranische Regime da treffen, wo es am meisten weh tut – im Energiesektor. Zusätzlich zum bereits bestehenden Ölembargo seit Juli 2012 ist nun auch der Gasimport verboten, obwohl die EU aus dem Iran derzeit kein Erdgas bezieht. Das umfassende Paket beinhaltet außerdem Geschäftsverbote mit 34 iranischen Unternehmen, die Verbindungen zur Regierung unterhalten.

Wen treffen die Sanktionen am härtesten?

Das Volk leidet. Das glaubt der iranische Wirtschaftsexperte Hassan Mansour. Die Sanktionen führten nicht zum Ziel: “Der Westen glaubt, dass mit der Verschärfung der Sanktionen das Leben des iranischen Volks unerträglicher werden und somit auch der Druck auf die Regierung größer würde.” Dies sei nach Mansour aber eine Fehlkalkulation, denn diktatorische Systeme – unter anderem auch das iranische – hören nicht auf das Volk. “Das Volk wird unter der enormen Last der Sanktionen zerdrückt. Die Menschen können nicht mehr für ihren Lebensunterhalt aufkommen. Und was macht das Staatsoberhaupt Khamenei? Er weicht keinen Schritt zurück.”

Dieselbe Position vertritt auch Mehrdad Emadi, Iran-Berater der Europäischen Union. Leidtragende seien die einfachen Menschen. Für die negative wirtschaftliche Entwicklung des Irans sieht er aber in erster Linie das iranische Regime selbst verantwortlich. Die Wirtschaftspolitik der Regierung und die fehlende Kontrolle bei Staatsausgaben hätten die verheerenden Probleme verursacht.

[Quelle: Deutsche Welle]

EU: Weitere Sanktionen angekündigt – Ausnahmen Lebensmitteln, medizinische oder humanitäre Güter

Im Atomstreit mit dem Iran haben sich die EU-Länder im Grundsatz auf ein umfassendes Sanktionspaket gegen das Land geeinigt. Die neuen Strafmaßnahmen zielen unter anderem auf die Geschäftsaktivitäten iranischer Banken und den Energiesektor des Landes, wie ein EU-Diplomat am Freitag in Brüssel der Nachrichtenagentur AFP sagte. Der offizielle Beschluss soll am Montag bei einem Treffen der EU-Außenminister fallen.

Die EU verliert im Atomstreit mit dem Iran zunehmend die Geduld. Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms nach Nuklearwaffen zu streben. Die Regierung in Teheran weist dies zurück, bleibt aus Sicht der EU aber einen stichhaltigen Beweis schuldig.

Nun reagiert die EU nach Angaben von Diplomaten mit einem “robusten” Sanktionspaket: Alle Finanztransaktionen zwischen iranischen Banken und Banken in der EU sollen im Prinzip verboten werden. Ausnahmen sollen für Beträge unter einer “relativ geringen” Höhe gelten. Auch Zahlungen für Lieferungen von Lebensmitteln, medizinischen oder humanitären Gütern sollen erlaubt werden können.

Montag – Offizieller Beschluss  Lies den Rest dieses Beitrags

Irans Krise in den Medien – 03.10.2012

nachrichten.at 00:04:00

Revolution?

Lange hat es gedauert. Aber nun zeigen die Sanktionen gegen den Iran erste Auswirkungen. Irans Wirtschaft steckt tief in der Krise, die Währung stürzt ab, die Preise explodieren – und … [mehr]

ShortNews Newsfeed:Politik21:50:39
03.10.2012

Mahmud Ahmadinedschad kritisiert die Zeichenkünste von Benjamin Netanjahu

Nach der Rede Benjamin Netanjahus vor der UN (ShortNews berichtete), kritisierte Irans Präsident nun die dort gezeigte “Cartoon-Bombe” des Israelis. Mit ihr wollte der israelische Ministerpr… [mehr]

SF Tagesschau -International19:28:40
03.10.2012

Proteste wegen Währungskrise imIran

Eine Razzia der Iranischen Polizei gegen Devisen-Schwarzhändler hat in Teheran zu Ausschreitungen geführt. Einige Händler schleuderten Steine gegen Polizisten. Diese setzten Tr&aum… [mehr]

nachrichten.at 19:26:00
03.10.2012

Augenzeugen sprechen von Toten bei Massenprotesten in Teheran

TEHERAN. Die Unruhen im Zusammenhang mit dem Währungsverfall im Iran sind offenbar massiver und gewalttätiger verlaufen, als zunächst angenommen… [mehr]

dradio.de -Nachrichten -03.10.2012 18:0019:00:00
03.10.2012

Iran: Regierung will Kursverfall des Rial bremsen

Die Iranischen Behörden sind bemüht, den Kursverfall der heimischen Währung zu bremsen. Der Rial hatte in den letzten Tagen massiv an Wert verloren und wird inzwischen im Vergleich zum … [mehr]

dradio.de -Nachrichten -03.10.2012 17:0018:00:00
03.10.2012

Iran: Regierung will Kursverfall des Rial bremsen

Die Iranischen Behörden sind bemüht, den Kursverfall der heimischen Währung zu bremsen. Der Rial hatte in den letzten Tagen massiv an Wert verloren und wird inzwischen im Vergleich zum … [mehr]

Tageblatt | Nachrichten17:43:07
03.10.2012

IranTeilverzicht auf Urananreicherung?

Die westlichen Sanktionen zerrütten Währung und Wirtschaft des Irans. Israel rasselt mit den Waffen. Und alles, um den Iran vom Bau einer Atombombe abzuhalten. Da bietet Teheran einen Kompromiss an… [mehr]

dradio.de -Nachrichten -03.10.2012 16:0017:00:00
03.10.2012

Iran: Regierung will Kursverfall des Rial bremsen

Die Iranischen Behörden sind bemüht, den Kursverfall der heimischen Währung zu bremsen. Der Rial hatte in den letzten Tagen massiv an Wert verloren und wird inzwischen im Vergleich zum … [mehr]

Artikel / Süddeutsche.de16:32:00
03.10.2012

Teheran: Iraner protestieren gegen Währungsverfall

Die Landeswährung Rial ist im Sturzflug – und den Schuldigen haben die Iraner schon gefunden: Bei Protesten in der Hauptstadt warfen wütende Demonstranten Präsident Ahmadinedschad… [mehr]

tagesspiegel.de:News16:24:00
03.10.2012

Sanktionen und Währungsverfall lösen Unruhen aus

Der Iran ist bereit zum Teil auf Urananreicherung zu verzichten. Die internationalen Sanktionen scheinen mehr denn je zu wirken. Die Kosten trägt dieIranische Bevölkerung.Mehr zum Thema… [mehr]

Deutsche Welle:DW-WORLD.DE Deutsch15:52:00
03.10.2012

Rebellion gegen Währungsverfall

Es rumort im Iran. Diesmal nicht wegen politischer Grabenkämpfe, sondern wegen handfester Finanzverluste. Nach einem drastischen Wertverfall der Währung kam es in Teheran zu Protesten und Kr… [mehr]

Handelsblatt Online Schlagzeilen15:24:00
03.10.2012

Ausschreitungen: Währungskrise im Iraneskaliert

Die Iranische Währung hat massiv an Wert verloren. Die Bevölkerung reagiert ungehalten. Eine Razzia der Polizei gegen Geldhändler und Demonstranten führt zu schweren Ausschreitungen in Teheran… [mehr]

SPIEGEL ONLINE -Schlagzeilen15:04:11
03.10.2012

Proteste gegen Währungsverfall:Iranische Polizei greift Geldhändler an

Die Folgen des Wirtschaftsembargos machen die Machthaber in Iran nervös. In Teheran ging die Polizei rabiat gegen Geldhändler und Demonstranten vor. Der größte Basar der Stadt blieb geschlossen. Grund… [mehr]

ZEIT ONLINE:Alle Artikel und Blogeinträge14:36:04
03.10.2012

Atom: Iranzum Teilverzicht auf Urananreicherung bereit

Teheran (dpa) – Mitten im aufgeheizten Streit um dasIranische Atomprogramm hat Teheran dem Westen überraschend einen Kompromiss angeboten. DerIran werde die Anreicherung von Uran auf … [mehr]

derStandard.at14:20:00
03.10.2012

Iran - Irans Polizei geht gegen Proteste wegen Wirtschaftskrise vor

Wütende Börsenhändler demonstrieren gegen Verfall der Landeswährung Rial… [mehr]

dradio.de -Nachrichten -03.10.2012 13:0014:00:00
03.10.2012

Iran: Regierung will Kursverfall des Rial bremsen

Die Iranischen Behörden sind bemüht, den Kursverfall der heimischen Währung zu bremsen. Der Rial hatte in den letzten Tagen massiv an Wert verloren und wird inzwischen im Vergleich zum … [mehr]

saarbruecker-zeitung.de | nachrichten10:07:56
03.10.2012

Iran zum Teilverzicht auf Urananreicherung bereit

Der Iran ist nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bereit, die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent einzustellen, wenn es dafür aus dem Ausland entsprechendes Material erh&au… [mehr]

RuhrNachrichten.de:Nachrichten08:13:24
03.10.2012

Iran zum Teilverzicht auf Urananreicherung bereit

Teheran (dpa) Der Iran ist nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bereit, die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent einzustellen, wenn es dafür aus dem Ausland entsprechendes Mat… [mehr]

ZEIT ONLINE:Alle Artikel und Blogeinträge

08:02:04
03.10.2012

Atom: Iranzum Teilverzicht auf Urananreicherung bereit

Teheran (dpa) – Der Iran ist nach den Worten von Präsident Mahmud Ahmadinedschad bereit, die Anreicherung von Uran auf 20 Prozent einzustellen, wenn es dafür aus dem Ausland entspr… [mehr]

DiePresse.com -Schlagzeilen

13:22:00
03.10.2012

Iran: Gefechte zwischen Polizei und Demonstranten

Eine Razzia der Iranischen Polizei gegen Schwarzhändler führte zu Protesten in Teheran. Der Große Basar wurde geschlossen, die Demonstranten steckten Mülltonnen in Brand…[mehr]

nachrichten.at

14:23:00
03.10.2012

Ausschreitungen in Teheran wegen Währungskrise

TEHERAN. Eine Razzia derIranischen Polizei gegen Schwarzhändler von Devisen hat am Mittwoch in Teheran zu schweren Ausschreitungen geführt… [mehr]

WirtschaftsWoche Online Schlagzeilen

15:24:00
03.10.2012

Ausschreitungen: Währungskrise im Iraneskaliert

Die Iranische Währung hat massiv an Wert verloren. Die Bevölkerung reagiert ungehalten. Eine Razzia der Polizei gegen Geldhändler und Demonstranten führt zu schweren Ausschreitungen in Teheran… [mehr]

Hamburger Abendblatt

16:03:29
03.10.2012

Rial unbeständig: Währung auf Sturzflug - Iraner protestieren

Die Iranische Währung Rial ist wegen der internationalen Sanktionen im Atomstreit eingebrochen. Polizei geht gewaltsam gegen Protestanten vor… [mehr]

 

taz.de -Politik

16:32:02
03.10.2012

Proteste imIran: Atomstrom statt Bomben

Wegen der westlichen Sanktionspolitik im Atomstreit stürzt die Iranische Währung ab. Ahmadinedschad ist zum Kompromiss bei der Urananreicherung bereit… [mehr]

ZEIT ONLINE:Alle Artikel und Blogeinträge

17:57:04
03.10.2012

Währungskrise: Demonstrationen und Tränengas in Teheran

[mehr]

derStandard.at

19:17:00
03.10.2012

Wirtschaftskrise – Proteste im Iran: Augenzeugen berichten von Toten in Teheran

Wütende Handelstreibende demonstrieren gegen Verfall der Landeswährung Rial – Staatliche Medien verschweigen Ausmaß der Ausschreitungen … [mehr]

Krone.at -Welt

19:33:08
03.10.2012

Währungsverfall: Tote bei Protesten in Teheran

Im Zusammenhang mit dem Währungsverfall im Iran sind in Teheran offenbar massive Unruhen ausgebrochen. Mehrere voneinander unabhängige Augenzeugen berichteten am Mittwoch, dass es bei gewalt… [mehr]

 

Part I: How Would Iran Fight Back?

Alireza Nader

            Iran’s response to Israeli or U.S. air strikes is likely to feature unconventional tactics that would not necessarily lead to battlefield successes, such as defeat of the U.S. Fifth Fleet. But its strategy could theoretically achieve an overall political and psychological victory.
            The Islamic Republic’s reaction would incorporate lessons learned from the eight-year Iran-Iraq War in the 1980s and the 34-day war between Israel and Hezbollah in 2006—two of the defining conflicts of the late 20th century. The Gulf War was the longest and deadliest modern Middle East conflict. And Hezbollah, with aid and arms from Iran, fought the longest modern war with Israel. Iran would almost certainly also factor in past U.S. military operations in the region.
            Despite their boasting, Iranian leaders are well aware that they cannot defeat the U.S. military in a face-to-face conflict. But as Hezbollah’s 2006 war with Israel demonstrated, battlefield losses (or draws) can be turned into psychological victories. The Islamic Republic has devoted substantial information and media resources to fight a psychological war (jang e ravani). Hezbollah was able to withstand the Israeli military and shoot missiles into Israeli cities throughout the conflict – and thus convince many Arabs that it had won.
            Iran could again try to claim a victory simply by withstanding an assault and retaining much of its nuclear know-how and technology, even if it sustained significant losses. But Israel and the United States have also learned from the 2006 Hezbollah war. Regardless, any war with Iran could be long, costly and ultimately unsuccessful in eliminating Iran’s nuclear drive.
            Again facing a superior enemy, Iran would likely rely on a largely defensive and flexible military doctrine known as a mosaic defense (defa e mozaik). Iran has decentralized its military command and control as part of its doctrine of mosaic defense. Its military officials have noted past U.S. operations that targeted command-and-control centers, including wars against Iraq in 1990-91 and 2003, and have actually divided their command into 32 units, one for each of Iran’s provinces.
            The Iranian air force, made up of aging U.S. and Russian platforms, is no match for either the United States or Israel. And Tehran lacks sophisticated air defenses, despite attempts to purchase them from Russia or develop its own.
            Given its limitations, Iran has emphasized passive defense (defa e gheir amali). It has buried and hardened key nuclear facilities. Most of Iran’s missiles can be placed on mobile launchers, making them more elusive for Israeli or U.S. fighters. Iran has also built underground silos to make its missiles less vulnerable to airstrikes. The silos could also house nuclear weapons.
            After absorbing initial air strikes through passive defense, Iran could then retaliate through conventional missile attacks and asymmetric tactics, from dropping mines in the Persian Gulf to using proxies to attack Israeli or American targets. Iran could use its growing asymmetric naval capabilities to cause economic havoc and increase the pressure on all parties dependent on the Strait of Hormuz.
            Iran’s most powerful weapons may be the hundreds of missiles that can reach Israel and U.S. bases in the Persian Gulf or Afghanistan. The goal would be a psychological victory. Volleys of missiles shot at U.S. allies, such as Qatar, could seek to punish Arab regimes that host U.S. warplanes or allow overfly rights.
            Tehran’s military doctrine is defined largely by the Islamic Revolutionary Guards Corps (IRGC), rather than by the Artesh, the often neglected regular military. The Guards would seek to avoid a protracted conflict that could damage the Iranian economy and public morale.  The Iran-Iraq War, called the Holy Defense (defa e moghadas), produced hundreds of thousands of casualties and a deep wound in the national psyche. Millions of Iranians were willing to fight for the regime in the revolution’s early days, but many may not view a new conflict as a holy defense of the Islamic Republic.
Alireza Nader, coauthor of Israel and Iran: A Dangerous Rivalry (RAND, 2011), is a senior policy analyst at the nonprofit, nonpartisan RAND Corporation.
Online news media are welcome to republish original blog postings from this website in full, with a citation and link back to The Iran Primer website (www.iranprimer.com) as the original source. Any edits must be authorized by the author. Permission to reprint excerpts from The Iran Primer book should be directed to permissions@usip.org
%d Bloggern gefällt das: